Top Nachrichten

Berg-Karabach-Konflikt: Proteste in Armenien – Politik

Der armenische Präsident Armen Zarkissyan war überrascht über die Vereinbarung, alle Kämpfe im Südkaukasus von Berg-Karabach zu beenden. “Ich wurde von der Presse darüber informiert”, sagte er am Dienstag in der Hauptstadt Eriwan. Er hörte auch von den Medien über die Bedingungen für ein Ende des Krieges. “Leider gab es keine Beratung oder Diskussion mit mir über das Dokument.” Jeder Schritt, jede Maßnahme und insbesondere die Unterzeichnung eines so wichtigen Dokuments muss jedoch Gegenstand einer ausführlichen Diskussion sein.

Der armenische Premierminister Nikol Pashinyan unterzeichnete am Dienstagabend das Abkommen mit dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev, das vom Kremlführer Wladimir Putin vermittelt wurde. Sie sollte am Dienstagmorgen um 13:00 Uhr Ortszeit (Montag, 22:00 Uhr MEZ) in Kraft treten. Die Interfax-Agentur berichtet dies unter Bezugnahme auf den Kreml in Moskau. Dementsprechend sagte der russische Präsident Putin: Das Abkommen ist die Grundlage für eine langfristige Lösung des Karabach-Problems. Bisher gab es drei Waffenstillstandsversuche – alle scheiterten. Es ist das erste Mal, dass die aserbaidschanischen Staatsoberhäupter und Armenien ein solches Abkommen unterzeichnet haben.

Die Vereinbarung sieht auch einen Austausch von Gefangenen vor. Beide Seiten müssten die Überreste getöteter Soldaten austauschen. Flüchtlinge müssen unter Aufsicht der Vereinten Nationen in ihre Heimat zurückkehren. Russische Grenztruppen übernehmen die Kontrolle über die Verkehrsverbindungen zwischen Karabach und Armenien. Aserbaidschan und Armenien haben sich verpflichtet, ihre derzeitigen Positionen einzufrieren, sagte Putin.

Der armenische Premierminister Pashinyan sprach von einem schwierigen Moment bei der Unterzeichnung des Abkommens. “Der Text ist für mich persönlich und für unsere Leute schmerzhaft”, schrieb er auf Facebook. Nach sorgfältiger Prüfung und Analyse der Situation beschloss er jedoch, sie zu unterzeichnen. Beobachter sahen dies als Kapitulation an.

READ  Rauchsäule in Mülheim und Duisburg: Tankwagenbrand auf A40

Es gab spontane Proteste im Land, nachdem das Abkommen bekannt wurde. Demonstranten besetzten das Regierungsgebäude in der Hauptstadt Eriwan, wie Videos in sozialen Netzwerken belegen, die auch im armenischen Fernsehen in Fragmenten zu sehen waren. Dort standen Demonstranten, die Türen, Fenster und Möbel zertrümmerten. Einige sind in Pashinyans Büro eingedrungen.

Dementsprechend standen mehrere hundert Menschen vor dem Regierungssitz. Sie prangerten den Premierminister als Verräter an. Die Polizei griff zunächst nicht ein. Demonstranten klagen über erhebliche territoriale Verluste in Berg-Karabach. Zum Beispiel muss Armenien die Region Lachin (Laçın) vor dem 1. Dezember an Aserbaidschan übergeben, durch die die für die Versorgung wichtige Straße Armenien-Berg-Karabach führt. Die Straße muss von russischen Friedenstruppen geschützt werden.

Aserbaidschan verlor in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor etwa 30 Jahren die Kontrolle über die Bergregion – sowohl das weitgehend von Armeniern bewohnte autonome Gebiet Berg-Karabach als auch die Umgebung wie der Lachin-Korridor – mit etwa 145.000 Einwohner. Seit 1994 besteht ein fragiler Waffenstillstand. Aserbaidschan beruft sich im neuen Krieg auf das Völkerrecht und ist immer auf der Suche nach der Unterstützung seines “Bruderstaates” Türkei. Armenien wiederum ist auf Russland als Schutzmacht angewiesen.

Die Türkei begrüßte daher das neue Abkommen. Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu schrieb auf Twitter, dass Aserbaidschan, sein Verbündeter, auf dem Feld und am Verhandlungstisch einen bedeutenden Sieg errungen habe. “Ich gratuliere Ihnen zu diesem großen Erfolg.” Die aserbaidschanischen “Brüder und Schwestern” werden unterstützt.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close