Welt

Belarus: Oppositionsführer berichtet aus Litauen – Politik

Nach einer weiteren Nacht der Gewalt in Belarus gab die Oppositionspartei Svetlana Tichanowskaya (Belarus: Svyatlana Zichanouskaya) in einer emotionalen Botschaft ihre Entscheidung bekannt, in das benachbarte Litauen abzureisen. Indirekt nannte sie die Sorge um ihre Kinder als Gründe. “Ich musste gehen … Kinder sind das Wichtigste in unserem Leben”, sagte der besorgte Politiker in einem Twitter-Beitrag. “Ich dachte, der Wahlkampf hätte mich gehärtet und mir die Kraft gegeben, alles zu überwinden. Aber ich blieb wahrscheinlich die schwache Frau, die ich am Anfang war.” Tichanovskaya forderte stattdessen auch Gegner der Regierung auf, vorsichtig zu sein: “Leute, bitte passt auf euch auf. Kein Leben ist wert, was jetzt passiert.”

Nach den Präsidentschaftswahlen am Sonntag, die von Manipulationen überschattet wurden, brachen nationale Proteste aus. Es gab Tausende von Verhaftungen. Der 37-Jährige reiste am Dienstagabend in das EU-Land Litauen ab. Tichanovskaya hatte zuvor ihre beiden minderjährigen Kinder dorthin gebracht.

Sie habe diese schwierige Entscheidung selbst getroffen, niemand könne sie beeinflussen, sagte sie. “Viele werden mich verstehen, beurteilen oder hassen. Aber Gott bewahre, dass sie sich jemals einer solchen Wahl stellen müssen, wie ich sollte.”

Ein weiteres Video: “Ich will kein Blut und keine Gewalt”

In einem anderen Video forderte sie die Demonstranten auf, zu Hause zu bleiben. Berichten zufolge hat sie das Video unter dem Druck der Behörden aufgenommen, bevor sie ging. “Ich will kein Blut oder Gewalt”, sagte sie in der Aufnahme, die am Dienstag im Nachrichtensender Telegram veröffentlicht wurde. Tichanovskaya liest eine Nachricht, während er auf einem Bett sitzt, und schaut kein einziges Mal in die Kamera. Die Leute sollten sich nicht der Polizei widersetzen und das Gesetz respektieren, sagte sie. Die Leute hätten ihre Wahl getroffen.

Der politisch unerfahrene Fremdsprachenlehrer meldete sich im Juli als Kandidat für Wahlen in der autoritären ehemaligen Sowjetrepublik an. Sie trat an die Stelle ihres inhaftierten Mannes. Sergei Tichanowski ist ein bekannter Blogger, der Korruption und Missbrauch unter Präsident Alexander Lukaschenko online offen kritisiert. Seine Frau wurde zum Leuchtfeuer der Hoffnung für die Opposition.

Die Abreise überraschte viele Beobachter. Tichanovskaya hatte zuvor auf einer Pressekonferenz gesagt, dass sie an Ort und Stelle bleiben und weiter kämpfen würde. Tichanovskaya legte am Montag offiziell Berufung gegen die Wahlergebnisse in der Wahlkontrolle ein. Dann hätte sie stundenlang nicht zur Verfügung stehen sollen.

READ  Corona: Heide gibt neue NDR.de-Kontaktbeschränkung heraus - News - Schleswig-Holstein

Bei den Demonstrationen gegen das umstrittene Wahlergebnis kam es am Montagabend zu neuen Unruhen. Tausende Menschen strömten ins Zentrum von Minsk. Dort und in anderen Städten gab es Berichte über schwerwiegende Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten, wie Social-Media-Berichte zeigen. In der Hauptstadt Minsk wurde ein Demonstrant getötet. Die Behörden sagten, ein Sprengsatz sei in der Hand des Mannes explodiert und er wollte ihn auf spezielle Polizeieinheiten werfen.

Zuvor hatte das Wahlmanagement der ehemaligen Sowjetrepublik Lukaschenko mit 80 Prozent der Stimmen zum Sieger erklärt. Tichanovskaya kam auf nur zehn Prozent. Sie erkennt das Ergebnis nicht an und fordert eine Neubewertung der Stimmen.

Das Weiße Haus äußert “tiefe Besorgnis”

Lukaschenko, der seit mehr als einem Vierteljahrhundert an der Macht ist, regiert das Land zwischen Polen und Russland. Zehntausende Menschen im ganzen Land gingen Montagabend auf die Straße. Es gab blutige Zusammenstöße mit mehr als 3.000 Festnahmen und vielen Verletzten.

Neben EU-Vertretern forderte Washington Lukaschenko auch, keine Gewalt gegen Demonstranten auszuüben. “Wir fordern die belarussische Regierung auf, das Recht auf friedliche Versammlung zu respektieren und keine Gewalt anzuwenden”, sagte ein Sprecher von US-Präsident Donald Trump. Das Weiße Haus war “zutiefst besorgt” über die Ereignisse.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close