Technologie

Australien und Deutschland starten gemeinsamen Wasserstoffplan

Sie planen Investitionen, um ihre Wasserstoffindustrie aufzubauen, neue Geschäfts- und Handelsmöglichkeiten zu schaffen und Emissionen zu reduzieren.

Der australische Energieminister Angus Taylor, der deutsche Wirtschafts- und Technologieminister Peter Altmaier und die deutsche Forschungsministerin Anja Karliczek haben eine Absichtserklärung zum Abschluss eines „Australien-Deutschland-Wasserstoffabkommens“ unterzeichnet.

Das Abkommen baut auf den Stärken der beiden Länder auf: Australien hat genug Sonne, um mit Sonnenenergie nachhaltig Wasserstoff zu produzieren, den es in andere Länder exportieren will. Deutschland verfügt über Know-how in der Wasserstofftechnologie und will künftig „erhebliche Mengen“ an Wasserstoff importieren. Die deutsch-australische Partnerschaft soll den Import von Wasserstofftechnologie aus Deutschland nach Australien und später nachhaltig produziertem Wasserstoff aus Australien nach Deutschland beschleunigen. Die Elektrolyseure, die Australien beispielsweise braucht, um Wasserstoff mit Sonnenenergie zu produzieren, könnten laut Karliczek aus Deutschland kommen.

„Dieses Memorandum of Understanding ist ein weiteres positives Signal für deutsche Unternehmen, die besonders als Technologielieferanten für Wasserstoffprojekte in Australien gefragt sind“, sagt Alice Boldis, Expertin für Energiegroßprojekte bei Pinsent Masons.

Angus Taylor sagte: Australien hat die richtigen Qualitäten, um an einer globalen sauberen Wasserstoffindustrie teilzunehmen, da es über „reiche Land- und Energieressourcen gepaart mit einer hervorragenden Erfolgsbilanz und einem guten Ruf als zuverlässiger Energiepartner“ verfügt.

Der Energieexperte George Varma von Pinsent Masons, der Anwaltskanzlei hinter Out-Law, sagte: „Die Partnerschaft zwischen Australien und Deutschland wird nicht nur Möglichkeiten für den Wasserstoffhandel zwischen den Ländern bieten, sie hat auch das Potenzial, eine gesundere Handelsbeziehung aufzubauen, wenn sie grün ist Produkte – Produkte, die mit erneuerbaren Energien hergestellt werden – könnten in Australien hergestellt und zur Projektentwicklung nach Deutschland exportiert werden und zur Reduzierung der globalen CO2-Emissionen beitragen Angesichts der Herausforderungen, die der Wasserstofftransport derzeit stellt, könnte dies der Übergangsschritt sein, der erforderlich ist, um die Nachfrage nach Wasserstoff zu erhöhen Die Zusammenarbeit zwischen Australien und Deutschland hat großes Potenzial und wird zweifellos beiden Ländern zugute kommen.“

Siehe auch  Kargo sammelt 6 Millionen US-Dollar, um die Laderäume für die kommende Welle der Autonomie zu verschönern - TechCrunch

Karliczek kündigte an, ihr Ministerium wolle bis zu 50 Millionen Euro für die Zusammenarbeit über einen Zeitraum von drei Jahren bereitstellen. Das Geld wird für den HyGate H2-Inkubator für angewandte Forschung verwendet. Der Inkubator wird helfen, Wasserstofftechnologien zu entwickeln und zu verbessern und sie unter realen Bedingungen zu testen. Auch Australien hat angekündigt, dafür Geld zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus sind gemeinsame Projekte geplant, um die Wasserstoffproduktion und den Wasserstoffhandel zu fördern: Altmaier sagte, die australisch-deutschen „Hydrogen Hubs“ sollten die Wasserstoffproduktion im industriellen Maßstab in Australien mit deutscher Technologie beschleunigen. Darüber hinaus wollen die beiden Länder prüfen, ob eine Zusammenarbeit auch im Rahmen des neuen deutschen Wasserstoffförderprogramms H2 Global möglich ist.

Deutschland und Australien arbeiten schon seit einiger Zeit gemeinsam an Wasserstoff. Im vergangenen Sommer hatten die beiden Regierungen angekündigt, im Rahmen einer Machbarkeitsstudie den Aufbau einer Wasserstoff-Lieferkette zwischen ihren Ländern zu prüfen. Das AustralianSmartEnergyCouncil und der Deutsche Energie-Agentur ist Anfang des Jahres eine Partnerschaft eingegangen, um ein Zertifizierungssystem für grünen Wasserstoff und andere klimaneutrale Kraftstoffe zu entwickeln.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close