Wirtschaft

Atlassian erwirbt Chartio für die Datenanalyse

Der Softwarelieferant Atlassian erwirbt Chartio, einen Anbieter von Tools zur Visualisierung und Analyse von Daten. Der Ankündigung zufolge plant das Unternehmen, seine Plattform um eine Datenanalysekomponente zu erweitern. Wenn es um die Implementierung der Chartio-Technologie geht, sagt Atlassian, dass Jira damit beginnen wird.

Nach Angaben des Herstellers handelt es sich bei Atlassian-Produkten um “eine Fülle von Daten”, auf die bisher nicht alle Produkte zugreifen konnten. Im Herbst haben die Australier ihr Portfolio um eine Ebene für maschinelles Lernen erweitert (Atlassian Smarts), und die derzeitige Akquisition zielt offenbar darauf ab, die Lücke bei den Bewertungsoptionen zu schließen. Mit Chartio sollten Atlassian-Kunden in der Lage sein, Berichte “out-of-the-box” zu erstellen und sie nach ihren eigenen Anforderungen zusammenzustellen. Für Atlassian hat Zoe Ghani, Leiterin Product Experience bei Atlassian, die Akquisition im Unternehmensblog kommuniziertSie sagte, die Hauptidee hinter der Akquisition sei die Zentralisierung und Aggregation von Kundendaten im gesamten Atlassian-Portfolio für alle Produkte.

Chartio ist bereits Cloud-basiert, daher sollte es Teil der umfassenderen Strategie von Atlassian sein, immer mehr eigene Geschäftskunden mit ihren Daten in die Cloud zu verlagern. Am 2. Februar 2021 stellten die Australier den Verkauf von Serverlizenzen ein. Bestehende Kunden können bestehende Lizenzen bis 2024 nutzen. Dies betrifft das gesamte Atlassian-Sortiment: Ab diesem Monat können Neukunden nur noch die Wiki-Software Confluence, Jira als Projektmanagement-Software (mit dem Kanban-Board Trello) und die Versionskontrollsoftware Bitbucket als Cloud-Services buchen.

Bestehende lokale Installationen werden nach 2024 nicht mehr unterstützt, und die Preise für die Rechenzentrumsangebote sind für bestehende Kunden im Februar 2021 um 15 Prozent gestiegen. Neukunden können weiterhin Produkte für Rechenzentren kaufen, aber der Service kostet jetzt etwa das 1,5-fache des vorherigen Preises (plus 140%). Mit der Einstellung des Verkaufs von Serverlizenzen und dem Preisanstieg im Bereich Rechenzentren versucht das Unternehmen offenbar, Unternehmenskunden zum Wechsel in die Cloud zu ermutigen. Atlassian hatte die Änderung bereits im Oktober 2020 angekündigt.

READ  Tesla-Gründer: Elon Musk tritt CureVac "Pure Fantasy" bei

Der General Manager und Mitbegründer von Chartio Dave Fowler In einem Blogbeitrag wurde bekannt gegeben, dass die beiden Unternehmen seit letztem Jahr Gespräche über die Übernahme geführt habenIhm zufolge war Chartio als unabhängiger Anbieter verlustbringend und zog es vor, mit einer großen und finanziell starken Organisation wie Atlassian zusammenzuarbeiten.

Chartio wurde 2010 gegründet und soll als Start-up rund 8 Millionen Euro an Finanzmitteln aufgebracht haben. Nach eigenen Angaben hatten 280.000 Benutzer in 11 Jahren mehr als 10 Millionen Diagramme für ungefähr 540.000 Dashboards mithilfe der Chartios-Software unter Verwendung von ungefähr 100.000 Datenquellen erstellt. Über den Kaufpreis von Atlassian ist nichts bekannt.


(hmm)

Zur Homepage

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close