Unterhaltung

Ashley Judd wird von den Einheimischen gerettet, nachdem sie sich im Dschungel ein Bein gebrochen haben

In einem langen Instagram-Post machte die amerikanische Schauspielerin Ashley Judd (“Divergent”) einen Unfall öffentlich, der sie an ihre Grenzen brachte.

Wie die 52-Jährige berichtet, fiel sie während einer Dschungeltour in der Demokratischen Republik Kongo bei schlechten Lichtverhältnissen und brach sich mehrmals das Bein.

“Ohne meine kongolesischen Geschwister hätte mich meine innere Blutung wahrscheinlich getötet”, schrieb Judd und dokumentierte das Drama mit mehreren Fotos. Selbst wenn sie überlebt hätte, hätte sie wahrscheinlich ohne die Hilfe der Einheimischen ihr Bein verloren.

Sie ist dankbar und „tief bewegt“ von allen, die dazu beigetragen haben, ihre „anstrengende 55-Stunden-Odyssee“ zu überleben. Sie betonte besonders die Hilfe eines Mannes namens Dieumerci, der ihr vollständig deformiertes Bein zunächst bewegungsunfähig machte.

“Es war an vier Stellen gebrochen und hatte Nervenschäden”, sagte Judd. Dieumerci saß fünf Stunden lang mit ihr am Boden des Regenwaldes und bot ihr Unterstützung an, bis ein Helfer namens Papa Jean sie fand. In diesem Moment fühlte sie sich als Hund elend und war außer sich vor Schmerzen.

“Meine Schwestern, die mich festhielten”

Papa Jean brachte dann mutig ihr Bein in eine Position, die es ihr ermöglichen würde, ins Krankenhaus gebracht zu werden. Sie schrie und drehte sich um. “Wie er es gemacht hat, als ich wie ein Tier aussah, ist mir ein Rätsel”, schrieb Judd. “Er hat mich gerettet.”

Dann brachten sechs Männer sie drei Stunden lang auf einer improvisierten Trage zum nächsten Ort, von wo aus sie weitere sechs Stunden mit dem Motorrad zum Arzt fuhr, “auf einer unebenen, holprigen Schotterstraße”.

READ  Bestechungsskandal an amerikanischen Universitäten: Die amerikanische Schauspielerin Loughlin ist im Gefängnis

Bevor sie nach Kinshasa geflogen werden konnte, sagte Judd, sie habe die Nacht in einer Hütte in der Stadt Jolu verbracht. Sie dankte den Frauen, die sich dort um sie kümmerten, “meinen Schwestern, die mich festhielten”.

Später erklärte sie, dass sie im Gegensatz zu vielen Kongolesen eine Unfallversicherung hatte, die es ihr ermöglichte, sich 55 Stunden nach dem Unfall in Südafrika einer Operation zu unterziehen.

Ikone: Der Spiegel

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close