Technologie

App Store-Provision: Apple berechnet 30 Prozent für virtuelle Kurse

Das App Store-Geschäftsmodell von Apple basiert auf Verkaufsprovisionen, die Anbieter mit App-Verkäufen verdienen. Infolge der Koronarkrise sind nun auch ehemals zweifelhafte Anbieter wie Classpass und Airbnb betroffen Berichte der New York Times.

Stellenmarkt

  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen, Nonnweiler – Mariahütte / Maasberg
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Beide Anbieter bieten über ihre Anwendungen virtuelle Kurse an. Apple berechnet hierfür eine Verkaufsprovision von 30 Prozent. Die Provision gilt jedoch nicht für den Verkauf von physischen Gütern und Dienstleistungen.

Classpass organisiert normalerweise Kurse in Fitnessstudios, aber die Pandemie hat das Geschäftsmodell gezwungen, sich zu ändern. Das Unternehmen bietet jetzt Online-Kurse über die App an. Der Erlös aus virtuellen Classpass-Kursen wurde an die Vertragsparteien überwiesen. Nach Apples Behauptung hat Classpass Online-Kurse eingestellt.

Airbnb bietet virtuelle Kochkurse, Meditationssitzungen und dergleichen an Internet-Entdeckungen und hat sein Angebot in der Koronarkrise stark erweitert.

Apple wies die New York Times darauf hin, dass die App Store-Regeln seit zehn Jahren bestehen und dass ein Verzicht auf die Provision anderen App-Anbietern gegenüber unfair wäre. Der Klassenpass wurde auf Ende 2020 verschoben, um zu zahlen. Alternativ könnte die App aus dem App Store verschwinden. Laut dem Bericht verhandelt Airbnb weiterhin mit Apple.

Kartellbeamte untersuchen, ob Apple seine Marktposition ausnutzt

Durch das Geschäft von Apple und anderen Technologieunternehmen werden die Kartellwächter in den USA verstärkt. Zum Beispiel sollten Tim Cook, CEO von Apple und die Leiter von Amazon, Facebook und Google, gefragt werden, wie sie eine dominante Position ausnutzen wollen.

READ  Tesla fährt ohne Fahrer die Autobahn entlang: Ein gruseliges Video ist aufgetaucht - Autoenthusiasten sind wütend

Cook wird gemäß der Vorabversion freigegeben Aussagen Sagen wir in keinem Markt, in dem es Geschäfte macht, Apple “ein dominierender Marktanteil” und dass Verbraucher viele andere Möglichkeiten haben, wenn es um Smartphones geht. “So sehr wir glauben, dass das iPhone die beste Benutzererfahrung bietet, wissen wir, dass es nicht die einzige Wahl ist, die den Verbrauchern zur Verfügung steht.”sagt Cooks Aussage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder benutze es Pures Golem-Angebot

und lies Golem.de

  • ohne Werbung
  • mit JavaScript ist ausgeschaltet
  • mit vollem Feed mit RSS-Text

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close