Unterhaltung

Annemarie Carpendale kritisierte ihr Kostüm – Wayne antwortet

Der Karneval wurde für die meisten Narren in diesem Jahr abgesagt, nicht jedoch für die Carpendales. Annemarie und Wayne haben sich zusammen mit ihrem Sohn Mads am Faschingsmontag verkleidet – aber das ist nicht jedermanns Geschmack.

Kein Helau, kein Alaaf: Karneval und Karneval wurden dieses Jahr wegen der Koronapandemie abgesagt. Aber selbst wenn es keine Paraden und Partys gibt, kann nicht jeder Spaß haben. Einige verkleiden sich trotzdem, obwohl sie nicht in Kostümen durch die Häuser gehen können. So auch die Carpendales.

Der Hippie, der Pirat und ein Inder

Auf Instagram geteilt Wayne Carpendale mit seinen mehr als 200.000 Fans ein Foto von sich, seiner Frau Annemarie und seinem Sohn Mads. Alle drei waren für Rose Monday angemessen gekleidet. Wayne entschied sich für ein Hippie-Kostüm, die dreijährigen Mads für ein Piraten-Outfit. Annemarie hat sich als Inderin verkleidet. Aber statt Fans, die mit dem seltenen Foto mit dem Sohn zufrieden sind, gibt es Kritik – aber nicht für das Foto, sondern für die Verkleidung des “harten” Moderators.

“Ein ganz normaler Montag, an dem die Deutschen einfach nicht verstehen wollen, warum sie sich nicht als Ureinwohner verkleiden sollten. Bitte verbringen Sie den Rest des Abends damit, sich zu erkundigen, warum es rassistisch ist, sich als Ureinwohner zu verkleiden”, sagte er. Zum Beispiel ein Benutzer des Bildes. Ein anderer Benutzer sagte: “Ich hoffe auf Annies Unwissenheit hier, weil ein solches Kostüm rassistisch und verächtlich aussieht.”

“Wirklich jetzt? Oh Mann!”

Wayne selbst antwortete auf den letzten Kommentar. ‘Ja wirklich? Glaubst du, sie hat das Kostüm angezogen, um jemanden zu verspotten? Oh Mann! ‘ Dann zitierte der Moderator aus einem “Stern” -Artikel von 2018: “Indianer sind hier nur aus westlichen Ländern bekannt, wie den Karl-May-Filmen oder der Parodie von Bully Herbig, in der die edle rote Haut von einem Franzosen verkörpert wurde, der sich verkleidet hatte Als Indianer in diesem Land ahmt es weder die Indianer nach, noch nimmt es eine Kultur an, sondern nimmt die Bilder in populären Filmen als Vorbild.

READ  Mit DIESEM Tanz machen Christina Luft & Luca Hänni ihre Liebesgeschichte perfekt

Später veröffentlichte der Moderator einen weiteren Beitrag mit dem Titel # Carnival Costumes und schrieb einen langen Kommentar, der sich auf die Kritik bezog. “Ich glaube einfach nicht, dass hier in Deutschland jemand ein solches Kostüm anzieht, um sich über jemanden lustig zu machen”, schreibt Carpendale dort und stimmt zu, dass er die Kritik der kulturellen Aneignung immer noch verstehen kann. Er schließt seinen Kommentar daher mit versöhnlichen Worten ab und schreibt: “Kommen wir uns wieder näher”.

Die Diskussion über Karnevalskostüme ist nicht neu und findet jedes Jahr bei Mardi Gras statt. Vor zwei Jahren traf es auch die Kleinen. Beispielsweise riet eine Hamburger Kindertagesstätte 2019 den Eltern, zum Karneval keine Kostüme wie Indianer und Scheichs zu tragen. Dies war im Hinblick auf eine kultursensible, nicht diskriminierende und damit voreingenommene bewusste Bildung gerechtfertigt. Das sorgte damals für Aufsehen. Weil einige Eltern es anders sahen. Kinder, die ein ethnisch orientiertes Kostüm wählen, interagieren mit dem ursprünglichen Träger und zeigen Respekt und Offenheit gegenüber der Welt.

Indische Tracht ist nicht verboten. Indianer fühlen sich jedoch durch die Verkleidung “verletzt”. Carmen Kwasny, Präsidentin der Native American Association of Germany, hatte das Verbot bereits 2019 genehmigt. “Es wird oft nicht berücksichtigt, dass die Vermittlung solcher Klischees schädlich ist. Deshalb begrüßen wir die Empfehlung”, sagte sie dem Tagesspiegel. Red Haircrow, ein in Berlin lebender Filmemacher, sagte laut Morgenpost auch, es sei “nie in Ordnung und nicht notwendig”, indische Kostüme zu tragen.

' + _getLabelForType(embed.type) + '

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen ' + _getLabelForType(embed.type) + '-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren ' + _getLabelForType(embed.type) + '-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

' + _getLabelForType(embed.type) + '-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

'; var checkbox = embed.container.querySelector('input'); checkbox.onchange = function() { consentEmbedHandler.consentGranted(embed.type); dataLayer.push({ 'event': 'gtmEvent', 'eventCategory': 'consent management', 'eventAction': 'embed-' + _getLabelForType(embed.type), 'eventLabel': 'embed anzeigen' }); }; }; var _checkForPostRenderScripts = function() { for (type in embedMapper) { console.log('_checkForPostRenderScripts', type, _hasEmbedOfType(type)); if (_hasEmbedOfType(type)) { _postRenderScriptWaiter(type); } } }; var _postRenderScriptWaiter = function(type) { var vendor = _getCustomVendorForType(type); __tcfapi('getCustomVendorConsents', 2, function(vendorConsents, success) { if (vendorConsents.grants[vendor] && vendorConsents.grants[vendor].vendorGrant) { _runPostRenderScripts(type); } }); }; var _runPostRenderScripts = function(type) { console.log('%cMrRu ConsentEmbedHandler: postrenderscript called', 'background:#000; color: #FDE100'); if (embedMapper[type]['postRenderScriptRun'] !== 'undefined' && embedMapper[type]['postRenderScriptRun']) { return; } embedMapper[type]['postRenderScriptRun'] = true; if (type == 'facebook') { console.log('%cMrRu ConsentEmbedHandler: facebook postrenderscript', 'background:#000; color: #FDE100'); window.fbAsyncInit = function() { FB.init({ appId: '496644460540750', xfbml: true, version: 'v8.0' }); }; var script = document.createElement('script'); script.async = true; script.defer = true; script.crossOrigin = 'anonymous'; script.src="https://connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#7"; script.onload = function() { window.fbAsyncInit(); }; document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(script); } }; this.add = function(container, embedCode, provider) { var type = _getTypeForProvider(provider); var embed = { container: container, embedCode: embedCode, type: type, rendered: false }; container.classList.add('TConsentEmbed'); container.classList.add('TConsentEmbed--' + type); embeds.push(embed); _renderEmbedPlaceholder(embed); _checkEmbed(embed); }; this.consentGranted = function(type) { console.log('consentGranted for ' + type); var customVendor = _getCustomVendorForType(type); __tcfapi('postCustomConsent', 2, function(data) { console.log(data) }, [customVendor], purposes, purposes); for (var n = 0; n < embeds.length; n++) { console.log('consentGranted', embeds[n]); console.log('consentGranted', embeds[n]['type'], type); if (embeds[n]['type'] == type && !embeds[n]['rendered']) { _renderEmbed(embeds[n]); } } _runPostRenderScripts(type); }; this.run = function() { _checkForPostRenderScripts(); }; _init(); } var consentEmbedHandler = new ConsentEmbedHandler(); document.addEventListener("DOMContentLoaded", function() { consentEmbedHandler.run(); });

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close