Top Nachrichten

Angriff in Wien: Merkel und Macron antworten mit Kriegserklärungen

B. B.Bundeskanzlerin Angela Merkel war schockiert, als sie von dem mutmaßlichen Terroranschlag in Wien sprach. “In diesen schrecklichen Stunden, in denen Wien das Ziel terroristischer Gewalt war, denke ich an die Menschen dort und an die Sicherheitskräfte, die gegen die Gefahr kämpfen”, sagte die Bundeskanzlerin in einer Erklärung. “Wir Deutschen unterstützen unsere österreichischen Freunde in Sympathie und Solidarität”, heißt es weiter. „Der islamistische Terror ist unser gemeinsamer Feind. Der Kampf gegen diese Mörder und ihre Anstifter ist unser gemeinsamer Kampf. “”

Lesen Sie auch

Der französische Präsident Emmanuel Macron antwortete mit einer Kriegserklärung. Er schrieb am Montagabend Twitterdass Frankreich den Schock und den Schmerz Österreichs teilt. „Nach Frankreich ist es ein freundlicher Staat, der angegriffen wird. Das ist unser Europa. Unsere Feinde müssen wissen, mit wem sie es zu tun haben. Wir werden nicht nachgeben “, betonte Macron.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen.

Letzte Woche gab es in Nizza einen islamistischen Terroranschlag – ein 21-jähriger Tunesier ermordete auf besonders brutale Weise mehrere Menschen in einer Kirche. Der Lehrer Samuel Paty war zuvor in der Nähe von Paris enthauptet worden. Der türkische Präsident Erdogan hatte verbal und wiederholt scharf gegen Macrons vorgegangen, der dem Islamismus den Krieg erklärte.

Nach Angaben des österreichischen Innenministers Karl Nehammer war der Terroranschlag in Wien auch das Ergebnis mindestens eines islamistischen Terroristen. Der Mörder sei ein Sympathisant der Terroristenmiliz des Islamischen Staates, sagte Nehammer am Dienstagmorgen in Wien.

“Ekelhafter Terroranschlag”

Bundeskanzler Sebastian Kurz von Österreich verurteilte den Angriff in Zentralwien als “abstoßenden Terroranschlag”. “Wir werden uns niemals vom Terrorismus einschüchtern lassen und diese Angriffe mit allen Mitteln bekämpfen”, sagte Kurz am Montagabend. Die Polizei geht entschlossen gegen die Täter vor.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier twitterte: „Der Terroranschlag in Wien erschüttert uns zutiefst. Es ist eines von vielen neueren. Wir müssen daher viel mehr tun, um unsere jüdischen Mitbürger und andere Unschuldige so gut wie möglich zu schützen. Ihr Vertrauen in unser Land sollte niemals enttäuscht werden! “”

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht sagte, er sei schockiert über den Angriff und versicherte Österreich jegliche Unterstützung bei den Ermittlungen. Die Ermittlungsbehörden arbeiteten sehr eng zusammen. „Wenn die ersten Untersuchungen bestätigt werden, werden wir wieder sehen: Islamistischer Terror ist eine akute, sehr ernsthafte Gefahr in Europa. Wir müssen Hass und Gewalt mit aller Kraft bekämpfen. Gemeinsam verteidigen wir unsere Lebensweise und den Zusammenhalt unserer europäischen Gesellschaften “, erklärte Lambrecht in Berlin.

Staatsministerin für Integration Annette Widmann-Mauz war entsetzt über die “schrecklichen Nachrichten aus Wien”. In einer Erklärung sagte sie: „Wir müssen jetzt sehr klar sein: Islamisten töten Menschen und wollen uns Angst machen. Wir müssen uns als vielfältige Gesellschaft behaupten und zeigen, dass Feinde der Demokratie und der Freiheit niemals uns gehören können! Sie stellt drei Forderungen: “1. Volle Unterstützung für unsere Polizei und mehr Befugnisse für unsere Sicherheitskräfte zur Verfolgung von Islamisten. 2. Jeder ist aufgefordert, sich klar gegen Islamismus und religiösen Fanatismus zu stellen – einschließlich religiöser und religiöser Gemeinschaften. 3. Wir müssen die Instrumente schärfen, um Radikalisierung frühzeitig zu erkennen und im Keim zu bekämpfen. ‘

Bundesministerin für Familie, Franziska Giffey sagte, sie sei zutiefst geschockt. „Eine Religion kann solche Gewalt, solchen Terror niemals rechtfertigen. Dem entgegenzuwirken, ist die Aufgabe aller demokratischen Gesellschaften. Mein Kummer und mein tiefes Mitgefühl gilt den Opfern, den Verletzten und ihren Familien. “”

Italienischer Ministerpräsident Giuseppe Conte verurteilte nachdrücklich den mutmaßlichen Terroranschlag in Wien. “In unserer gemeinsamen europäischen Heimat sollte es keinen Platz für Hass und Gewalt geben”, schrieb Conte am Montagabend auf Twitter. Italien unterstützt das österreichische Volk. Das Land denkt an die Familien der Opfer und der Verletzten. Roms Außenminister Luigi Di Maio gab eine ähnliche Erklärung ab. “Europa muss reagieren”, schrieb er. Nach Angaben der Behörden wurde bei dem mutmaßlichen Terroranschlag in der Wiener Innenstadt mindestens eine Person getötet und viele verletzt, einige davon schwer.

Das Auswärtiges Amt auf Twitter geteilt: “Auch wenn das Ausmaß des Terrors noch nicht vorhersehbar ist: Unsere Gedanken sind bei den Verletzten und Opfern in diesen schwierigen Stunden.”

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Das Präsidentin der Jüdischen Gemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knoblochreagierte mit Entsetzen auf den Terroranschlag. Die Fotos zeigten “eine Rohheit und Missachtung des menschlichen Lebens, die kaum vorstellbar ist”. Der Angriff war ein Angriff auf die Freiheit, sagte sie am Dienstagmorgen. Demokratie kann nicht wehrlos gegen ihre Feinde bleiben. „Um der Radikalisierung in unserer Mitte entgegenzuwirken, muss jetzt etwas getan werden. Freiheit braucht Sicherheit. “”

Das Josef Schuster, Vorsitzender des Zentralrats der Judenwar zutiefst geschockt. „Mit großer Bestürzung haben wir die Nachricht vom Terroranschlag in Wien gehört. Wir denken an die Morde, unser Beileid gilt ihren Verwandten “, sagte Schuster am Dienstag in Berlin. “Wir wünschen den vielen und in einigen Fällen schwer verletzten Personen eine baldige und vollständige Genesung”, sagte die Zeitung.

Charles Michel, Präsident des EU-Rates sagte auf Twitter, dass die Tat gegen “das Leben und unsere menschlichen Werte” war. Die EU ist auf der Seite Österreichs.

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission twitterte: „Ich bin schockiert und traurig über den brutalen Angriff in Wien. Meine Gedanken sind bei den Familien der Opfer und der österreichischen Bevölkerung. Europa steht in voller Solidarität auf der Seite Österreichs. Wir sind stärker als Hass und Terror. “”

UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte nachdrücklich den Terroranschlag im Zentrum von Wien. Er verfolgt die Situation mit “großer Besorgnis”, sagte der UN-Chef laut einer Erklärung am Dienstagabend in New York. Guterres drückte der Familie des Opfers sein Beileid aus und wünschte den Verletzten eine baldige Genesung. Die Vereinten Nationen stehen auf der Seite des österreichischen Volkes und seiner Regierung.

Lesen Sie auch

DWO_NEWS_Wien_Terrorattacke_2-01_

Der britische Premierminister Boris Johnson war auf Twitter schockiert. Er wandte sich an die Österreicher und schrieb: “Wir sind mit Ihnen gegen den Terror vereint.”

US-Präsident Donald Trump drückte sein Beileid auf Twitter aus. „Unsere Gebete sind bei den Wienern nach einem weiteren schrecklichen Terroranschlag in Europa. Diese böswilligen Angriffe auf unschuldige Menschen müssen aufhören. Die USA bekämpfen Terroristen, einschließlich radikaler islamischer Terroristen, mit Österreich, Frankreich und ganz Europa. “”

Der Demokrat US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden spricht von einem “schrecklichen Terroranschlag” in Wien. “Wir müssen alle gemeinsam gegen Hass und Gewalt vorgehen”, sagte er.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versprach volle Solidarität mit Österreich. Überall sollten sich zivilisierte Menschen versammeln, um die Brutalität des auferstandenen islamischen Terrorismus zu besiegen, schrieb er auf Twitter.

Der israelische Präsident Reuven Rivlin twitterte: “Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Österreichern, während wir besorgt den verabscheuungswürdigen Terroranschlag von gestern Abend in Wien beobachten.”

Russischer Präsident Wladimir Putin verurteilte den Angriff in einem Telegramm an den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz als “grausames und zynisches Verbrechen”, wie das russische Präsidentenamt bekannt gab. Gleichzeitig erklärte Putin seine Bereitschaft, die Zusammenarbeit mit Österreich zur Terrorismusbekämpfung zu stärken.

Das Türkisches Außenministerium sagte am Dienstagmorgen: “Wir sind traurig über die Nachricht, dass es infolge des Terroranschlags in Wien Todesfälle und Verletzungen gegeben hat.” Die Türkei verurteilt den Angriff aufs Schärfste. Wir “sprechen den Familien derer, die ihr Leben verloren haben, unser Beileid aus und wünschen den Verletzten eine baldige Genesung.” Die Türkei als Land zur Bekämpfung aller Arten von Terrorismus steht in Solidarität mit Österreich.

READ  WER: Das Coronavirus kehrt ohne konstanten Druck weiter zurück

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close