Top Nachrichten

Angela Merkel verteidigt Maßnahmen: “Das Virus bestraft Halbherzigkeit”

Erster Tag der teilweisen Abschaltung in Deutschland: Die Bundeskanzlerin zeigt Verständnis für das Missfallen einiger Menschen. Sie forderte jedoch die strikte Einhaltung der Regeln. Dann gibt es Hoffnung für Weihnachten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte am ersten Tag der teilsperrenden Korona die Menschen in Deutschland auf, die neuen Regeln einzuhalten. “Ob diese große konzertierte Anstrengung im November etwas bringen wird, hängt nicht nur von den Regeln ab, sondern vor allem davon, ob diese Regeln eingehalten werden”, sagte Merkel am Montag. Berlin in der Bundespressekonferenz. “Es liegt an allen, dies zu unserem gemeinsamen Erfolg im November zu machen, an einem Wendepunkt zurück zur Rückverfolgbarkeit von der Pandemie.”

Wenn es uns gelingt, die Ausbreitung des Virus im November zu verlangsamen, “werden wir die Voraussetzungen für einen erträglichen Dezember schaffen, natürlich immer noch unter Koronaregeln (…), aber wieder mit mehr Freiheit”. Merkel verglich sie Corona-Pandemie mit einer Naturkatastrophe und nannte es den größten Test seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Die Gesundheitsbehörden können die Kontakte nicht mehr verfolgen

“Wir müssen die Kontakte so weit wie möglich reduzieren”, forderte Merkel die Bürger auf. Sie weiß, dass die Menschen den neuen Grenzen mit großem Verständnis und Einsicht begegnet sind, aber einige auch mit “Zweifel, Skepsis und Ablehnung”. Die Regierungschefs auf Bundes- und Länderebene haben ebenfalls „Entscheidungen mit schwerem Herzen getroffen“, aber auch „aus Überzeugung“.

Die Kanzlerin verwies auf die Verdreifachung der Zahl der Neuinfektionen innerhalb von 14 Tagen. Die Zahl der Intensivpatienten hat sich innerhalb von zehn Tagen ebenfalls verdoppelt und steigt weiter an. Es gibt immer mehr Menschen, “die infiziert sind und ohne Vorwarnung herumlaufen”, weil die Gesundheitsbehörden den Kontakt nicht mehr verfolgen können.

“Akuter Notfall in Krankenhäusern”

In diesem Zusammenhang warnte die Bundeskanzlerin auch vor einem “akuten Notfall” in den Krankenhäusern: “Das ist ein exponentielles Wachstum, was bedeutet, dass wir uns in unseren Krankenhäusern zunehmend einem akuten Notfall nähern.” Schauen Sie sich die Situation besorgt an. Bei kälteren Temperaturen wie in den kommenden Monaten reagiert das Virus “anders und aggressiver”.

READ  Coronavirus-Live-Ticker: +++ 00:17 Die Anzahl der Infektionen bei Mamming steigt auf 232 +++

Es ist also notwendig, “auf vier Wochen zu verzichten, was das Leben schön macht”, und leider ist es nicht mehr die Zeit, in der es ausreicht, “nur diese oder jene geringfügige Variation” der Schutzmaßnahmen vorzunehmen. Die Kanzlerin sagte, sie habe “lange mit dem Premierminister darüber gesprochen, ob es einen milderen Weg gibt, aber wir haben ihn nicht gesehen”.

Kindertagesstätten und Schulen bleiben geöffnet

Am Montag begann in ganz Deutschland eine teilweise Sperrung von vier Wochen, die die zweite Koronawelle brechen soll. Seit Mitternacht sind Hotels und Restaurants, Kinos, Museen und Theater sowie andere Freizeiteinrichtungen in allen Bundesstaaten weitgehend geschlossen. Strengere Regeln gelten auch für persönliche Treffen: In den meisten Staaten dürfen sich nur zwei Haushalte treffen – in einigen Fällen sogar für Treffen in privaten Räumen. Im Gegensatz zur ersten Schließung des öffentlichen Lebens im Frühjahr bleiben diesmal Kindergärten, Schulen und Geschäfte geöffnet.

Merkel verteidigte die Schließung des Restaurantgeschäfts im November und versprach den Betroffenen erneut schnelle Hilfe. Mit dem Einkommensverlust würden Sie nicht allein sein, sagte sie. Die Bundesregierung hatte bereits eine Soforthilfe in Höhe von zehn Milliarden Euro beschlossen. Die Hilfe muss auch die Kultur erreichen, sagte Merkel. Sie ging davon aus, dass die in der Hotellerie entwickelten Hygienekonzepte weiterhin sehr wertvoll sein werden.

“Wir alle sparen viel Geld, wenn wir vernünftig sind”

Um die rasche Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, ist es jetzt am wichtigsten, die Anzahl der Kontakte zu verringern. Den Betroffenen muss nun sehr schnell und unbürokratisch geholfen werden. Die Wirtschafts- und Finanzministerien arbeiten derzeit an der konkreten Umsetzung der Soforthilfe. Dies soll verlorene Verkäufe ersetzen. Gleichzeitig sagte Merkel: “Wir alle sparen viel Geld, wenn wir vernünftig sind.” Die Pandemie zu überstehen ist das Beste für die Wirtschaft.

READ  Überraschung: Eric Stehfest und Edith erwarten ein Baby!

In Bezug auf die Entscheidung, den Gottesdienst fortzusetzen, sagte Merkel: “Wenn wir Kindertagesstätten und Schulen offen lassen, glauben alle Verfassungsanwälte, dass die Religionsfreiheit ausgeübt werden sollte.” Nur wenn diese auch geschlossen wären, wie im März, sollte man zweimal überlegen. Aber diesmal bleiben Kindergärten und Schulen sowie Geschäfte geöffnet. Das Recht, deine Religion auszuüben, ist ein “sehr hohes Recht”.

Nächste Konsultation am 16. November

Die Bundeskanzlerin wollte nicht entscheiden, wie es nach dem teilweisen Einfrieren für vier Wochen weitergehen würde. Sie kündigte an, dass es am 16. November ein weiteres Treffen mit den Premierministern der Staaten geben werde. Wenn sich herausstellt, dass die jetzt ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichen, um die Anzahl der Neuinfektionen erheblich zu verringern, können zusätzliche Einschränkungen erforderlich sein.

“Auf jeden Fall werden wir versuchen, politisch alles zu tun, um es auf den November zu beschränken.” Aber selbst dann, ab Dezember, wird es kein “freies Leben” wie vor der Pandemie geben, betonte die Bundeskanzlerin. Die Regeln für Hygiene und Distanz gelten daher weiterhin. Laut Merkel gilt dies auch für Weihnachten: “Es wird Weihnachten unter Corona-Bedingungen sein, aber es sollte nicht Weihnachten in Einsamkeit sein.” Sie fügte hinzu: “Ich glaube nicht, dass es große, verschwenderische Silvesterpartys gibt.” Für Versammlungen von “Kernfamilien” zu Weihnachten gibt es Vorschläge für Vorsichtsmaßnahmen wie die Vorquarantäne, die dann gesehen werden sollten.

Die Inzidenz von sieben Tagen beträgt 127,8

Die Bundeskanzlerin forderte die Nutzer der Corona Warn-App Wenn die Testergebnisse positiv sind, informieren Sie ihre Kontakte anonym über die App. Über die App wurden bereits 2,57 Millionen Testergebnisse gesendet, und 38.000 Benutzer haben ihre positiven Testergebnisse gemeldet. “Leider haben wir bisher mit nur 60 Prozent derjenigen, die positiv getestet und ihre Kontakte weitergegeben haben, noch eine große Aufgabe vor uns.” Sie möchte die Menschen ermutigen, Kontakte zu informieren.

READ  Corona in Deutschland: RKI meldet 902 Neuinfektionen

Ausschlaggebend für die Festlegung der Maßnahmen ist die sogenannte 7-Tage-Inzidenz: Wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner infizieren sich innerhalb einer Woche erneut. Dieser Wert beträgt derzeit 127,8. “Wir müssen wieder unter 50 gehen”, sagte Merkel. Denn nur dann können die Gesundheitsbehörden Infektionsketten vollständig erkennen und dann durchbrechen.

Das Licht am Ende des Tunnels ist noch “ziemlich weit weg”.

Im Vergleich zum Frühling gibt es derzeit “einige Lichtblicke”, sagte Merkel. Sie erwähnte mehr und bessere Schutzmaterialien, Schnelltests zum Schutz gefährdeter Personen, bessere Medikamente und die „positive Aussicht“ auf Impfstoffe, die in den kommenden Monaten zugelassen werden könnten. “Aber die Tatsache bleibt: Solange dies alles gerade erst begonnen hat, der Impfstoff noch in der Entwicklung ist und es keine wirksamen Medikamente gibt, müssen wir die nächsten vier Monate mit dieser Pandemie leben”, warnte die Kanzlerin.

Im Sommer gab es “viel Nachlässigkeit” bei der Einhaltung der Hygiene- und Distanzregeln. “Das kann man sich im Herbst und Winter nicht leisten.” Sie können das Missfallen und Missfallen vieler Bürger verstehen, müssen sich aber dennoch für die Akzeptanz einsetzen, weil es keinen anderen Weg gibt. Merkel gab zu, dass das Licht am Ende des Tunnels noch ziemlich weit weg war. Aber: “Das Virus bestraft Halbherzigkeit.”

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close