Technologie

Altech Chemicals meldet australisches Patent für HPA-Anodenbeschichtungstechnologie an

Altech Chemicals führt eine Vormachbarkeitsstudie zum Bau einer 10.000 tpa HPA-Beschichtungsanlage in Deutschland durch, um die erwartete Nachfrage in Europa zu decken.

Altech Chemicals (ASX: ATC) hat bei IP Australia ein Patent angemeldet, um seine Technologie zur Beschichtung aktiver Anodenmaterialien mit hochreinem Aluminiumoxid zu schützen.

Derzeit wird HPA als Beschichtung auf Separatorfolien aufgebracht, die in der Lithium-Ionen-Batterie verwendet werden. Die HPA-beschichteten Planen verbessern die Batterieleistung, Ausdauer und Sicherheit.

Altech stellte fest, dass seine HPA-Beschichtungstechnologie für die Anodenkomponente in der Lithium-Ionen-Batterie auch zu einer verbesserten Batterielebensdauer und -leistung führen kann.

Beim Auftragen auf Anodenmaterialien wie Graphit oder Silizium dient die HPA-Beschichtung von Altech als künstliche Festelektrolyt-Grenzfläche, um Lithium-Ionen-Verluste während jedes Batterielade- und Entladezyklus zu reduzieren.

Altech kündigte die Technologie im vergangenen September an, wo es seine Fähigkeit demonstrierte, eine „sehr gleichmäßige“ und konsistente HPA-Beschichtung im Nanometerbereich auf Graphitanodenpartikel aufzubringen.

Es folgte ein Batterietest.

Während dieser Bewertung wurden HPA-beschichtete Batterien erneut mit unbeschichteten Standard-Graphitpartikeln von Anodenqualität verglichen.

Die Zellen durchliefen 100 Lade- und Entladezyklen und die Ergebnisse wurden als “positiv” und “sehr ermutigend” für die Batterien mit Anoden, die mit der Altech-Technologie beschichtet wurden, beschrieben.

HPA-beschichtete Graphitanodenbatterien zeigten eine Verbesserung der Batterielebensdauer sowie eine bessere Kapazität und Wiederaufladbarkeit.

Deutsche HPA Beschichtungsfabrik

Mit den positiven Ergebnissen hat Altech bereits eine Vormachbarkeitsstudie für den Bau einer HPA-Beschichtungsanlage in Deutschland für Batteriematerialien gestartet.

Die Studie betrifft eine Anlage der ersten Phase mit einer Kapazität zur Beschichtung von 10.000 Tonnen Anodengraphit pro Jahr mit der Technologie von Altech.

Unter der Annahme, dass die prognostizierte Nachfrage nach Anodengraphit in Europa bis 2025 rund 500.000 Tonnen pro Jahr betragen wird, könnte die geplante Anlage von Altech 4 % des Bedarfs der Region decken.

READ  Microsoft PowerToys: Version 0.23 ist da

Für das Werk im Gewerbegebiet Schwarze Pumpe in Sachsen ist eine Fläche von 14.000 Hektar vorgesehen.

HPA-Rohmaterial für die Anlage wird schließlich aus der 4.500-tpa-Anlage von Altech in Johor, Malaysia, geliefert.

Das Unternehmen sucht auch nach einer alternativen Versorgung mit Vorprodukten, um dem deutschen Werk einen von Johor unabhängigen Zeitplan zu ermöglichen.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close