sport

Addertons freche Antwort auf die Wildcard von Feeney / Ingall

Kontroverse König Peter Addertons Beitrag in den sozialen Medien

Der Besitzer von Boost Mobile, Peter Adderton, hat das Fahrerlager der Supercars mit einer leichten Gehirnwelle aufgerüttelt folgende Nachrichten von einer Supercheap Auto-Backed Bathurst Wildcard.

In den sozialen Medien sagte der Paddock-Polarisator, er könne vom Autohändler nicht “vermarktet” werden.

Adderton forderte den viermaligen Bathurst 1000-Sieger Greg Murphy und Richie Stanaway auf, sich zurückzuziehen und das diesjährige Big Race mit einer eigenen Wildcard zu bestreiten.

Es folgt die Nachricht, dass Russell Ingall seinen ersten Start im Great Race seit 2016 machen wird und mit Broc Feeney an einem Holden ZB Commodore teilnehmen wird, der von Triple Eight Race Engineering betrieben wird.

Adderton ging zu Instagram, um seinen Plan aufzustellen, Murphy und Stanaway wieder ans Steuer zu bringen. Dick Johnson Racing-Chef Ryan Story stimmte einem eigenen Angebot zu.

Adderton schrieb: “Ich lehne es ab, von @supercheap_auto vermarktet zu werden. @ Gmracing51 @richiestanaway Sie möchten eine Wildcard als Team für @supercarschampionship Bathurst. Ich werde sie hosten und sponsern. Was sagen Sie, Leute?”

Auf welche Geschichte antwortete: “Hey Peter. Brauchen Sie ein Auto?” Und später: “@padderton, wir sind drin. Bis zu Ihnen @ gmracing51 @richiestanaway”.

Es scheint, dass die Post für Aufsehen gesorgt hat, da Dick Johnson Racing mehrere hochkarätige Telefonanrufe erhalten hat.

Die Geschichte hat seitdem bestätigt, dass es keine ernsthaften Pläne gibt, das Online-Chatter fortzusetzen, wobei die beiden Vollzeit-Einreichungen hervorgehoben werden, die von Anton De Pasquale und Will Davison angeführt werden.

Wenn Murphy hypothetisch zurückkehren würde, wäre es sein erstes Rennen seit 2014 mit dem damals bekannten Holden Racing Team (jetzt Walkinshaw Andretti United).

READ  FC Bayern: Neuer kommentiert den Alaba Zoff - und ist eindeutig einer Seite verpflichtet

In diesem Jahr belegte er den 13. Platz und beendete seine Supercars-Karriere mit einem 22. Platz im zweiten Rennen der Gold Coast 600 in diesem Jahr.

Murphy zog sich kurzerhand aus dem Vollzeit-Supercars-Wettbewerb zurück und wechselte in eine Broadcast-Rolle mit dieser Kategorie.

Seit er Supercars verlassen hat, hat der 48-Jährige an der neuseeländischen Rallye teilgenommen und zuletzt an der Castrol Toyota Racing Series und dem Grand Prix von Neuseeland teilgenommen.

Stanaway hatte unterdessen eine kurze Zeit in der Meisterschaft.

Der Kiwi gab 2016 sein Supercars-Debüt und belegte bei seinem ersten Start in Bathurst 1000 mit dem inzwischen aufgelösten Super Black Racing Team den 12. Platz.

Ein Jahr später gewann er mit Cameron Waters den Sandown 500 und wurde Zweiter im ersten Rennen der Gold Coast 600.

Es folgten zwei volle Saisons in der Meisterschaft mit Tickford Racing und Garry Rogers Motorsport in den Jahren 2018 und 2019.

Die zweite Staffel würde sich als seine letzte herausstellen, die von einer Nackenverletzung und einem Zwischenfall an der Gold Coast 600 heimgesucht wurde, der ihn am Sonntagmorgen aus dem Team verbannt hatte.

Nur wenige Stunden nach dem Ende der Newcastle 500-Saison ging Stanaway zu Instagram, um seinen Rücktritt vom Motorsport anzukündigen.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close