Wissenschaft

“2020 QG”: Asteroid vermisst einfach die Erde wie nie zuvor

Weit im Weltraum, zwischen Mars und Jupiter, ist die Heimat Asteroiden. Unzählige Brocken umkreisen hier die Sonne – sie sind Relikte aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Die Schwerkraft des Riesenplaneten Jupiter verhinderte, dass sie sich im Asteroidengürtel sammelten und nur noch ein paar hundert Kilometer groß wurden. Also stießen sie immer wieder aufeinander. Manchmal landen die Strukturen aus Stein und Metall oder ihre Splitter auf einem Kurs in Richtung Erde.

Und sehr selten tritt tatsächlich ein Aufprall auf.

Laut NASA Ein Asteroid ist jetzt so nah an die Erde geflogen wie kein anderer Himmelskörper seiner Art. Es war so groß wie ein Geländewagen und überquerte am Sonntag den südlichen Indischen Ozean in einer Höhe von 1.800 Meilen. Der bisher nächstgelegene Flug wurde 2011 aufgezeichnet, als ein Asteroid die Erde in einer Entfernung von etwa 5.500 Meilen passierte – das sind fast 1.500 Meilen weiter als der jetzt aufgezeichnete Flug, das Palomar Observatory in Kalifornien, USA.

Mit einem Durchmesser zwischen drei und sechs Metern sei der Asteroid “2020 QG” eigentlich relativ klein, hieß es. Asteroiden dieser Größe fliegen mehrmals im Jahr an der Erde vorbei, aber aufgrund ihrer Größe und Geschwindigkeit können nur wenige von Teleskopen erkannt werden.

“Es ist wirklich cool zu sehen, wie ein kleiner Asteroid so nahe kommt, denn dann können wir sehen, wie die Schwerkraft seine Route erheblich verändert”, sagte Paul Chodas, der am NASA führt ein Programm aus, um Objekte in der Nähe der Erde zu erkunden.

Die Tatsache, dass “2020 QG” als lange Linie auf einem Kamerabild des Observatoriums erschien, ist daher eine Spezialität. Laut NASA ist “2020 QG” der Oberfläche aller bekannten Asteroiden am nächsten, die die Erde nicht getroffen haben. Wenn der Asteroid direkt zur Erde geflogen wäre, hätte er aufgrund seiner Größe wahrscheinlich in der Erdatmosphäre gebrannt.

READ  Hernernobil-Pilz als Schutzschild gegen kosmische Strahlung? ISS-Experimente

Der Tscheljabinsker Urknall

Aber Steine ​​aus dem Weltraum haben auf der Erde bereits enormen Schaden angerichtet. Vor einigen Jahren traf ein 20-Meter-Asteroid die russische Metropole Tscheljabinsk Zerstörung. Hunderte von Menschen wurden beim Aufprall des rund 16.000 Tonnen schweren Klumpens verletzt, die meisten von ihnen durch geschwungene Fenster.

Aus einer Höhe von mehr als 500 Metern können Asteroiden oder Meteoriten auf der Erde beim Aufprall überregionale Schäden verursachen. Die meisten Meteoriten sind Fragmente von Asteroiden, die sich beim Aufprall abspalten. Wissenschaftler trainieren, um mit der Gefahr umzugehen Strategienum einen Schock zu vermeiden.

Ikone: Der Spiegel

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close