Top Nachrichten

Zweiter Platz bei den Parlamentswahlen: Der rumänische Regierungschef tritt zurück

Bei den Parlamentswahlen in Rumänien den zweiten Platz einzunehmen – das ist ein enttäuschendes Ergebnis für die PNL, auch wenn sie möglicherweise noch regieren kann. Premierminister Orban hat jetzt seinen Rücktritt angekündigt.

Der rumänische Ministerpräsident Ludovic Orban ist als Regierungschef zurückgetreten. Als Grund nannte er die Niederlage seiner PNL-Partei bei den Parlamentswahlen am Sonntag. Aus der Abstimmung ging die Oppositionspartei PSD (Sozialdemokraten) mit rund 30 Prozent als Sieger hervor. Orbans PNL lag bei etwa 25 Prozent anstelle der vorhergesagten 30 Prozent.

“Ich klammere mich nicht an ein Büro”, sagte Orban. Als Vorsitzender seiner Partei wollte er jedoch an den bevorstehenden Verhandlungen für eine Regierungskoalition teilnehmen. Die pro-europäische Regierungspartei PNL könnte trotz ihrer Niederlage an der Macht bleiben, wenn sie eine Koalition mit kleineren Parteien bildet.

Druck vom Präsidenten?

Die Medien spekulierten, Präsident Klaus Iohannis Orban habe zum Rücktritt gedrängt. Iohannis hatte zuvor angegeben, dass er der PNL trotz der Wahlergebnisse das Mandat zur Regierungsbildung erteilen wolle. Das Mitte-Rechts-Lager erhielt eindeutig mehr als 50 Prozent der Stimmen. Daher würden die erstplatzierten Sozialdemokraten “außerhalb des politischen Entscheidungsprozesses” bleiben.

Iohannis, der das ausschließliche Recht hat, einen Regierungschef für das Parlament zu ernennen, strebt eine von der PNL geführte Koalition mit der kleinen öko-liberalen USR-Plus und der ungarischen Partei UDMR an. Mit Orbans Abgang müsste insbesondere USR-Plus ein Bündnis mit der verdaulichen PNL eingehen, meine Beobachter – zumal diese kleine Partei den Premierminister persönlich ausdrücklich kritisiert hatte.

Ultra-nationalistische Partei überraschend stark

Keine Partei erhielt bei den Wahlen die absolute Mehrheit. Nach Prognosen im Repräsentantenhaus wird die PSD 29,79 Prozent betragen, gefolgt von der Partei der Zivilregierung PNL mit 25,01 Prozent. USR plus erreichte 14,84 Prozent und UDMR 6,63 Prozent. Das zentrale Wahllokal in Bukarest gab dies bekannt, nachdem die Stimmen in 84,84 Prozent der Wahllokale gezählt worden waren. Im Senat war die Stimmenverteilung vergleichbar: PSD 30,18 Prozent, PNL 25,38 Prozent, USR plus 15,29 Prozent, UDMR 6,80 Prozent.

READ  Epische Spiele vs. Apple: Es kann viele Verlierer geben - digital

Eine weitere Überraschung dieser Wahl ist der Erfolg des ultra-nationalistischen Bündnisses für die Union der Rumänen AUR. Die bisher wenig bekannte Partei schaffte es mit rund neun Prozent der Stimmen ins Parlament. Die AUR setzt sich für die Wiedervereinigung Rumäniens mit der Republik Moldau ein und hat in den letzten Monaten mit ihrer ultra-nationalistischen Rhetorik sowie Protesten gegen Koronamaßnahmen Aufmerksamkeit erregt.

Der Erfolg des AUR ist auch auf seine extrem geringe Wahlbeteiligung zurückzuführen. Nur etwa 32 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab. Das ist der niedrigste Wert seit 1989.

Mit Informationen von Srdjan Govedarica, ARD-Studio Wien

Tagesschau wird am 7. Dezember 2020 um 20 Uhr über dieses Thema berichten.


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close