Top Nachrichten

Vettels frühe Vertreibung? Das sagt der Ferrari-Teamchef

In Heppenheim aufatmen: Ferrari-Chef Mattia Binotto hat eine Trennung von Sebastian Vettel vor dem Ende des Vertrages seines viermaligen Formel-1-Weltmeisters mit Deutschland nach dieser Saison ausgeschlossen.

“Nein, absolut nicht. Es wäre eine Schande, wenn wir so etwas machen würden”, sagte der 50-jährige Italiener in einem Interview mit Bild am Sonntag.

Binotto fügte hinzu: “Sebastian ist ein Teil unserer Familie. Trotz der Entscheidungen, die wir für die Zukunft getroffen haben, ist er ein Teil der Ferrari-Familie. Wir vertrauen ihm – als Fahrer und als Person.” Vettel ist ein ausgezeichneter Fahrer und dennoch schnell. “Deshalb würden wir niemals eine solche Entscheidung treffen”, sagte Binotto.

Den Worten des Teamchefs, der unter Kritik und Druck steht, kann mit schwindelerregenden und enttäuschenden Zahlen widersprochen werden. Vettel erhielt in den ersten fünf Rennen der Saison zehn von 130 möglichen Punkten. Nachdem er das Chassis seines Ferrari ausgetauscht hatte, verlor er am Samstag zum dritten Mal in diesem Jahr die Top Ten im Qualifying. Vettel sah enttäuscht und nicht zu militant über die erneute Enttäuschung aus.

Binotto wollte nichts über die absichtliche Sabotage des 33-Jährigen aus Heppenheim wissen. “Meine Antwort ist sehr einfach: Das ist völlig falsch.” Ferrari braucht Vettel und sein Talent.

Sabotage in Ferrari? “Bullshit”

“Wir helfen ihm, wo immer wir können. Wir stehen zu Sebastian, wie er zu Ferrari und unserem gesamten Team auf dem richtigen Weg steht. Gemeinsam versuchen wir herauszufinden, was aktuell mit seiner Leistung los ist.”

Was auch immer Scuderia an Vettel versucht, es funktioniert nicht. Noch vor seiner ersten Aufgabe für Ferrari wurde sein Teamkollege Charles Leclerc, der elf Jahre jünger als er war, als personifizierte Zukunft von Scuderia angekündigt.

READ  Präsidentschaftswahlen in Belarus: Die Polizei geht gegen Demonstranten vor

“Ich verstehe, dass in Deutschland jetzt viel über die angeblichen Spannungen zwischen ihm und uns geschrieben wurde, aber das ist alles Unsinn”, sagte Binotto. “Obwohl jeder weiß, dass es seine letzte Saison sein wird, verhält er sich entschlossen. Die Atmosphäre ist trotz der schwierigen Situation positiv für uns.”

Binotto verwies auch auf Vettels klare Kritik am Rennen am vergangenen Sonntag in Silverstone, als er das Team offen über Funk beschuldigte, er habe “getrunken”, dass er nach einem frühen Reifenwechsel im Verkehr stecken geblieben sei.

“Wenn beide mit der Entscheidung zufrieden sind …”

Binotto: “In Bezug auf diesen speziellen Fall haben wir uns anschließend ausführlich mit Sebastian unterhalten und waren uns einig, dass es wahrscheinlich keinen großen Einfluss auf das Ergebnis des Rennens haben würde, wenn wir ihn weglassen würden.”

Binottos Aussagen sind auch wichtig, um die Zusammenarbeit nach dieser Saison zu beenden. Vettel war nicht in der Lage gewesen, der Vertretung von Ferrari zuzustimmen, dass es sich um einen gemeinsamen Deal handelte. “Wenn eine Entscheidung gemeinsam bekannt gegeben wird, ist dies auch eine gemeinsame Entscheidung für mich. Wenn beide Parteien mit der Entscheidung zufrieden sind, ist dies eine andere Sache”, sagte Binotto.

Nächstes Jahr wird der Spanier Carlos Sainz Junior von McLaren Vettels Kabine übernehmen. Heppenheimers Zukunft ist noch unklar.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close