Top Nachrichten

US-Massenmorde: Leben für “Golden State Killer”

In den 1970er und 1980er Jahren verübte der Golden State Killer in Kalifornien mehrere Morde und Dutzende von Vergewaltigungen. Jetzt wurde der 74-Jährige zu lebenslanger Haft verurteilt.

Von Marcus Schuler, ARD Studio Los Angeles

Das Urteil beendet eines der dunkelsten Kapitel der kalifornischen Kriminalgeschichte. Der Prozess war ein Martyrium, insbesondere für die Überlebenden und die Familien der Opfer. Dennoch haben in den letzten Tagen Dutzende gegen den ehemaligen Polizeibeamten vor Gericht in Sacramento ausgesagt. Jane Carson Sandler war eines der ersten Vergewaltigungsopfer von Joseph DeAngelo. Das war 1976. „Zuerst hast du mir die Augen verbunden und dann hast du mich mit einem Stück Stoff erwürgt. Du hast dasselbe mit meinem dreijährigen Sohn gemacht. Wie kannst du es wagen!’

Zwischen 1975 und 1986 hatte der DeAngelo Kalifornien erschreckt. Zuerst betrat er Häuser, um Wertsachen zu stehlen. Dann brach er in Häuser ein, um zu vergewaltigen. Mindestens 50 Frauen waren seine Opfer. Er schlug brutal Familienmitglieder. Dann fing er an zu töten.

“Möge er in der Hölle verrotten”

Der 74-Jährige hat 13 Morde eingestanden. Eines seiner ersten Mordopfer war Claude Snelling, der seiner damals 16-jährigen Tochter Elisabeth im September 1975 helfen wollte, als DeAngelo versuchte, sie zu entführen. Der Eindringling weckte mich um 2 Uhr morgens. Er trug eine Skimaske und hatte eine Waffe auf mich gerichtet. Er sagte, er würde mich nehmen und wenn ich ein Geräusch machen würde, würde er mich töten. ‘

Karen Veilleux las die Aussage ihrer Schwester Phyllis, die als erstes Vergewaltigungsopfer in der Krimiserie gilt: „Es ist unvorstellbar, dass eine solche Kreatur auf dieser Welt existieren könnte. Möge sie in der Hölle verrotten. . “

READ  Schwarz-Grün: Günther zweifelt nicht mehr - Habeck ist immer noch ein Ärger

Dürre sorry

DeAngelo hatte während des gesamten Prozesses kaum gesprochen, er sagte nur zweimal etwas. Einmal Ende Juni, als er die Verbrechen zugab, für die er angeklagt wurde. Im Gegenzug beschloss die Staatsanwaltschaft, die Todesstrafe nicht zu fordern. Das zweite Mal sprach der Angeklagte kurz vor Bekanntgabe des Urteils. Er gab durch seinen Anwalt eine kurze Erklärung ab: “Ich habe alle Ihre Aussagen gehört. Jede von ihnen. Es tut mir wirklich leid für alle da draußen.”

Normalerweise saß DeAngelo lustlos in einem orangefarbenen Gefängnisoutfit im Rollstuhl und trug eine weiße Stoffmaske über Nase und Mund. Er versuchte es brüchig aussehen zu lassen. Erst nachdem das Urteil verkündet worden war, durfte der Staatsanwalt heimlich gefilmte Videoaufnahmen von DeAngelo veröffentlichen: Sie zeigen einen gut ausgebildeten 74-Jährigen, der alles andere als verletzlich ist und in seiner Gefängniszelle turnt und auf den Tisch klettert, um die Lampe abzudunkeln mit Handtüchern. Genau wie er es in den Häusern seiner Opfer getan hatte.



Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close