Top Nachrichten

Trump in Kenosha: Im Herzen der Proteste

US-Präsident Trump ist nach Kenosha gereist, im Zentrum der Proteste gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt. Er hat die Familie des Opfers nicht getroffen. Stattdessen bezeichnete er die Proteste als häuslichen Terror.

Von Claudia Sarre, ARD Studio Washington

In den Vereinigten Staaten ist es eine große Tradition, dass Präsidenten die Orte besuchen, an denen sich Tragödien ereigneten. Ein gutes Beispiel geben und die Betroffenen unterstützen und trösten. In diesem Fall war der Besuch von US-Präsident Trump in Kenosha, Wisconsin, eher unerwünscht.

Nach der Schießerei eines Polizisten auf den schwarzen Jacob Blake hatte es gewaltsame Proteste gegen die Brutalität der Polizei gegeben. Lokale Politiker befürchteten, der Besuch würde die bereits erhitzte Atmosphäre weiter befeuern. Aber der Präsident kam trotzdem. Nicht um Jacob Blakes Familie zu besuchen, sondern um der Polizei zu danken.

“Es ist eine Ehre, hier in Ihrem großartigen Bundesstaat Wisconsin zu sein. Viele Leute dachten, es wäre gut, wenn ich käme, einige fanden es schlecht. Ich bin gekommen, um der Polizei zu danken”, sagte Trump. bei einer Pressekonferenz an einer Kenosha High School.

“Was du getan hast, ist unglaublich. Es war inspirierend. Weil es überall passiert und einfach nicht aufzuhören scheint. Fast so, als ob manche Leute nicht wollen, dass es aufhört.”

Trump nennt Demonstranten “inländische Terroristen”

Mit “es” meinte Präsident Trump die anhaltenden Proteste gegen die Brutalität der Polizei, die – zum Beispiel in Portland – zu gewaltsamen Zusammenstößen mit Trump-Anhängern geführt hatten. In Kenosha erschoss ein junger Trump-Anhänger zwei Menschen und verletzte einen weiteren am Rande der Proteste schwer.

READ  SPD-Führer: "Ich war nie in der Hölle wegen des Zusammenbruchs der Koalition"

Es sind keine friedlichen Proteste, sondern häuslicher Terror. Zuvor hatte er Ladenbesitzer besucht, deren Läden während des nächtlichen Aufstands in Flammen aufgegangen waren. Präsident Trump nutzte seinen Besuch in Kenosha, um seine Wahlkampfbotschaft zu übermitteln. Er präsentierte sich erneut als der härteste Präsident und machte die Demokraten für die Unruhen verantwortlich.

Die Situation blieb trotz Trumps Besuch ruhig

Unerbittliche linke Politiker verbreiten die zerstörerische Nachricht, dass unsere Nation und unsere Polizei rassistisch sind, sagte Trump. Der Präsident war nicht umsonst nach Wisconsin gereist. Im Swing-Zustand ist es wichtig, potenziell entscheidende Stimmen zu sammeln.

Während des Besuchs des Präsidenten blieb die Situation in der Stadt friedlich. Am Straßenrand hatten sich sowohl seine Anhänger als auch seine Demonstranten versammelt. Auf den Schildern stand: Gerechtigkeit für Jacob. Gerechtigkeit für Jacob.




Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close