Top Nachrichten

Rassismus: Trump erklärt der “linken Schulindoktrination” den Krieg

im Ausland Rassismus in den USA

Trump erklärt der “linken Indoktrination in Schulen” den Krieg

| Lesezeit: 2 Minuten

Als Trump ankommt, werden die politischen Unruhen in der Stadt offensichtlich

Als Donald Trump in Kenosha ankommt, kann die Stimmung kaum anders sein. Anhänger und Gegner des amerikanischen Präsidenten haben sich auf den Straßen versammelt und vermitteln den Eindruck einer geteilten Stadt.

“Kindesmissbrauch”: Der US-Präsident sieht die Proteste gegen Rassismus als Zeichen der Indoktrination in Schulen. Die Eltern sind auch davon überzeugt, dass sie sich für ihr “Weiß” schämen sollten. Er sagt, wie er will, dass die Jugend Amerika “liebt”.

M.Inmitten der Debatte über Rassismus und Diskriminierung in den USA richtete Präsident Donald Trump ein Komitee zur Förderung der patriotischen Bildung ein. Die Unruhen in amerikanischen Städten in den letzten Monaten sind das Ergebnis “jahrzehntelanger linker Indoktrination in unseren Schulen”, sagte Trump. Es versucht, die Schüler für die Geschichte des Landes zu schämen. Dies ist “eine Form des Kindesmissbrauchs”, sagte Trump.

Der Präsident sprach am 233. Jahrestag der Unterzeichnung der US-Verfassung im Nationalarchiv in Washington. Er beschuldigte insbesondere radikale Demokraten und die Medien, unter anderem versucht zu haben, Schulkinder zu indoktrinieren und ihre Eltern davon zu überzeugen, sich für ihr „Weiß“ zu schämen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Kamala Harris

Die durch Dekret des Präsidenten eingesetzte Kommission sollte sich ändern: “Unsere Jugend wird lernen, Amerika mit ganzem Herzen und ganzer Seele zu lieben.” Unter anderem sollte der Körper die Pädagogen ermutigen, die Schüler über “das Wunder der amerikanischen Geschichte” aufzuklären.

In seiner Rede forderten Trumps Maßnahmen gegen systemischen Rassismus Spaltung. Als Amerika gegründet wurde, begann eine “unaufhaltsame Kette von Ereignissen, die die Sklaverei abschaffte, Bürgerrechte erlangte, Kommunismus und Faschismus besiegte und die fairste, gleichberechtigtste und wohlhabendste Nation in der Geschichte der Menschheit aufbaute”.

Trump erwähnte nicht die fast 250-jährige Phase der Sklaverei in den USA. Er ignorierte auch die anhaltenden Proteste der Black Lives Matter-Bewegung gegen Rassismus und Polizeibrutalität.

Lesen Sie auch

Im Uhrzeigersinn von oben links: Tammy Duckworth; Susan Rice, Keisha Lance Bottoms und Kamala Harris

Vor dem US-Präsidentschaftswahlen am 3. November Trump und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden nehmen auf verschiedenen Seiten der Debatte klare Positionen ein. Anfang dieses Monats sprach Biden von Amerika, das sich seiner “Erbsünde” der Sklaverei und ihren Folgen gegenübersieht. Trump hat immer bestritten, dass es in den USA oder in Institutionen wie der Polizei strukturellen Rassismus gab.

Biden will in Kenosha ein weiteres Beispiel geben

Nachdem Donald Trump bereits als amtierender Präsident in der Aufruhrstadt Kenosha war, kommt jetzt sein Herausforderer Joe Biden. Während Trump sich auf Recht und Ordnung verlässt, geht Biden einen anderen Weg.

Quelle: WELT / Nancy Lanzendörfer

READ  Trump am Montag wieder im Weißen Haus?

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close