Top Nachrichten

Porsche geht Joint Venture mit deutschem Batteriehersteller ein

Ein elektrischer Porsche Taycan (EV) ist während eines Medientages vor der Auto Shanghai Show in Shanghai, China, 20. April 2021 zu sehen. REUTERS/Aly Song

FRANKFURT, 20. Juni (Reuters) – Volkswagens (VOWG_p.DE) Luxussportwagensparte Porsche AG gründet mit Customcells ein Joint Venture zur Herstellung hochwertiger Batterien, die die Ladezeiten deutlich verkürzen werden, teilte das Unternehmen am Sonntag mit.

Die Partnerschaft mit Customcells, einem auf Lithium-Ionen-Zellen spezialisierten Unternehmen in Süddeutschland, ziele darauf ab, Autobatterien mit einer höheren Energiedichte als Prototypen der aktuellen Elektroautos von Porsche herzustellen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Europäische Autohersteller wollen ihre Abhängigkeit von Asien bei Batterien verringern und gleichzeitig vollelektrische Modelle einführen, um strengere Emissionsziele in der Europäischen Union zu erreichen.

Neben der Verkürzung der Ladezeit bedeutet die Verbesserung der Energiedichte auch, dass weniger Rohstoffe in Batterien benötigt werden, um die gleiche Reichweite zu erzielen. Es wird auch die Produktionskosten für Batterien senken und Elektroautos erschwinglicher machen.

Porsche wird einen zweistelligen Betrag von einer Million Euro in das Joint Venture investieren, an dem es 80 % halten wird.

Die Produktionsstätte strebt eine Kapazität von 100 Kilowattstunden an, was in etwa einer Batteriekapazität von 1.000 Autos pro Jahr entspricht.

Porsche-Chef Oliver Blume sagte im April, das Unternehmen wolle seinen Weg der Elektromobilität mit Plänen für ein deutsches Werk in Tübingen zur Produktion von Batteriezellen beschleunigen. Ob Porsche einen Joint-Venture-Partner suchen würde, sagte er damals nicht.

Customcells hat seinen Sitz in Tübingen.

Der Porsche-Mutterkonzern Volkswagen hat angekündigt, europaweit ein halbes Dutzend Batteriezellenwerke zu bauen und die Infrastruktur zum Laden von Elektrofahrzeugen weltweit auszubauen.

READ  Supergroße Windturbinenblätter werden in Deutschland getestet

Berichterstattung von Ilona Wissenbach; Schreiben von Joseph Nasr; Bearbeitung von Mark Potter und William Mallard

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close