Top Nachrichten

Parfümerie oder Drogerie? – Wie Douglas die Sperre betrogen hat

D. D.Die Düsseldorfer Firma Douglas GmbH bezeichnet sich – zumindest bis Dienstag – als Parfümerie. Denn rund ein Viertel der 450 Filialen in Deutschland soll inzwischen unter dem Label “Drogerie” operieren.

Das Ziel ist es, die Geschäfte auch während der schweren Sperre, die am Mittwoch begann, offen zu halten. Denn wie alle anderen Einzelhändler, die keine alltäglichen Produkte anbieten, sollten sie geschlossen haben. Nach den jüngsten Entscheidungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Staatsoberhäuptern gibt es Ausnahmen, die Wochenmärkte, Reformhäuser, Optiker, Hörgerätefachleute, Auto- und Fahrradwerkstätten, chemische Reinigungen, Wäschereien, Tier- und Futtermittelmärkte, Großhändler und Weihnachtsbaumverkäufe betreffen – aber nur keine Parfümerie.

Aber Douglas hat eine Lücke gefunden. Parfümerien werden manchmal zu Drogerien.

Lesen Sie auch

Herausforderung für Rossmann und dm

“In diesen Branchen bieten wir den größten Teil des klassischen Drogerie-Sortiments an: Körperpflegeprodukte wie Cremes, Shampoos, Seifen, Deodorants, Make-up, Parfums und Hygieneprodukte”, sagte eine WELT-Sprecherin am Mittwoch.

Die Filialen im „Premium- und Luxussegment“ hatten dagegen ein anderes Angebot und blieben geschlossen.

Der Ansatz ist jetzt in Gefahr, ein PR-Fiasko zu werden. Denn am 15. Dezember, einen Tag vor Inkrafttreten der neuen Verordnung, hat Douglas-Chefin Tina Müller folgende Nachricht auf Twitter gepostet:

„Wir unterstützen die Resolutionen zur Eindämmung der Pandemie! Auch wenn es für alle ist Einzelhändler ist ein bitterer Schlag für den Weihnachtsverkauf. Die Gesundheit unserer Teams und Kunden hat höchste Priorität. Wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt, können wir! “”

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Dies stößt in den sozialen Medien auf Unverständnis. Viele denken, dass das Verfahren „keine Solidarität zeigt“. Es gibt auch wilde Beleidigungen und Aufrufe zum Boykott.

Aber auch die Kunden ermutigen: Das Sortiment ist dem einer Drogerie sehr ähnlich. Auf Wunsch von WELT konnte das in Düsseldorf ansässige Unternehmen nicht angeben, wie hoch der durchschnittliche Anteil von Drogerieprodukten in einer Douglas-Niederlassung tatsächlich ist.

Lesen Sie auch

Die neue Sperrung ist ein schwerer Schlag für die Einzelhändler

Weg zum Weihnachtsgeschäft

Der Koffer ist auch wegen eines internen Briefes explosiv. Laut Inhalt fordert das hessische Management von Douglas seine Mitarbeiter auf, Maßnahmen zu ergreifen, die einer Täuschung nahe kommen könnten. Die Gewerkschaft Ver.di Hessen präsentierte die Zeitung der deutschen Presseagentur; Douglas wollte seine Echtheit noch nicht bestätigen.

In dem zuerst von “Bild” gemeldeten Brief heißt es unter anderem: “Bitte entfernen Sie die folgenden Artikel aus dem Verkaufsbereich, bevor Ihr Geschäft eröffnet wird: Dekorationsartikel und Schmuck, zum Beispiel Douglas Bear, Tosh, außer Lesebrillen, Baumschmuck. Unser Drogerie-Sortiment dient hauptsächlich am Eingang des Ladens präsentiert, so dass klar ist, dass wir eine Drogerie sind. “

“Erklärt den Beamten, dass es sich um eine Drogerie handelt”

Bei Kontrollen sollten die Mitarbeiter wie folgt vorgehen: „Bitte führen Sie keine aggressiven Diskussionen und vermeiden Sie Argumente. Erklären Sie den Beamten, dass es sich um eine Drogerie handelt. ‘

Und weiter: “Zeigen Sie Ihnen die IDs und schreiben Sie die Namen in die Protokollvorlage. Wenn die Beamten den Laden schließen möchten, legen Sie eine mündliche Beschwerde ein.”

Lesen Sie auch

München: ein verlassenes Einkaufszentrum zur Mittagszeit

Verlorene Weihnachtsverkäufe

Die Gewerkschaft Ver.di ist alarmiert. Bernhard Schiederig, Leiter Retail in Hessen, sagte der deutschen Nachrichtenagentur:

„Wer die dringende Sperrung und die erlaubte Fortführung bestimmter Unternehmen so falsch interpretiert, macht sich nicht nur unglaublich. Douglas ‘Ansatz ist höchst berüchtigt, egal wie angenehm der Geruch der offenen Läden sein mag. Das muss so schnell wie möglich gestoppt werden. Ver.di war am Mittwochnachmittag für einen Kommentar nicht verfügbar.

Die Düsseldorfer Firma Douglas widerspricht der Vertretung der Gewerkschaft. Der Begriff “Drogerie” ist gesetzlich nicht festgelegt; Alle geltenden Vorschriften werden eingehalten. Eine Sprecherin sagte am Morgen gegenüber der Zeitung „Bild“: „Andere große Drogerieketten bieten ein ähnliches Angebot an. Wir werden alle notwendigen Hygienemaßnahmen treffen und sicherstellen, dass diese regelmäßig überprüft werden. “”

Lesen Sie auch

Geschlossen: Auch der Weihnachtsmarkt am Potsdamer Platz in Berlin

In der Branche sieht man die Dinge differenzierter. “Körperpflegeprodukte wie Seife, Shampoos oder Hygieneprodukte tragen nicht nur zum Wohlbefinden in Krisenzeiten bei, sondern helfen auch bei der Bewältigung der Pandemie”, sagte Thomas Keiser, Generaldirektor der Personal Care and Detergent Association.

Andere Unternehmen finden ebenfalls Lücken

“Die bestmögliche Lieferung dieser Produkte an die Bevölkerung und die Offenhaltung möglichst vieler Verkaufsstellen mit effektiven Hygienekonzepten ist wichtig”, sagt Keiser. “Dazu gehören auch Friseure und Kosmetikstudios.”

Aber genau diese müssen geschlossen bleiben. Es scheint, dass Douglas nicht das einzige Unternehmen ist, das am ersten Tag der harten Sperrung jede Lücke ausnutzt.

Einige lokale Zeitungen berichten über die Eröffnung von Bürobedarfsgeschäften, und ein Berliner Parfümspezialist schreibt ebenfalls auf seiner Website: “Liebe Kunden, wir bleiben offen!”

READ  Dannenröderbos: Schneiden muss beginnen, große Polizei vor Ort | Regional

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close