Sonntag, Februar 25, 2024

Creating liberating content

Wie man eine Mind...

Mind Maps lassen Ideen lebendig werden und helfen dabei, die Planung von Projekten...

Die besten Wandergebiete in...

Die italienischen Alpen sind eine spektakuläre Bergkette im Norden Italiens, ein Paradies für...

Die 5 Lösungen für...

Es gibt mehrere einfache Lösungen, die verhindern, dass Sie Schraubenköpfe beschädigen. Wenn Sie...

Sorgen Sie für Ihre...

Weihnachten ist der Tag der Geschenke, ein Tag, an dem Wünsche wahr werden!...
StartUnterhaltung"Most Brilliant Satirist":...

„Most Brilliant Satirist“: Schauspieler John Bird ist tot

„Brillantster Satiriker“
Schauspieler John Bird ist tot

Der britische Schauspieler John Bird hat sein ganzes Leben lang kein Blatt vor den Mund genommen – mit seiner Satire hat er Politiker und Despoten ausgelacht. In einem höheren Alter geht Bird mit einer Show wirklich wild um. Jetzt stirbt er im Alter von 86 Jahren. Seine Kollegen bejubelten ihn als „eine der letzten verbliebenen Säulen des Anti-Establishments“.

Trauer um John Bird: Der britische Schauspieler und Komiker ist am 24. Dezember gestorben. Er wurde 86 Jahre alt. Bird starb friedlich in einem Pflegeheim im südenglischen West Sussex, wie aus einer unter anderem von der Daily Mail zitierten Aussage hervorgeht.

John Bird, geboren am 22. November 1936 in Nottingham im Zentrum des Landes, machte sich in den 1960er Jahren zunächst als Satiriker im britischen Fernsehen einen Namen. Er erschien in der Satirezeitschrift That Was The Week That Was. In den 1960er und 1970er Jahren spielte John Bird auch sporadisch in Filmen mit. Er spielte 1976 in der Krimiparodie „No Coke for Sherlock Holmes“ und ein Jahr später in Terry Gilliams Fantasy-Komödie „Jabberwocky“.

1975 veröffentlichte er mit dem britischen Komiker Alan Coren das Comedy-Album The Collected Broadcasts of Idi Amin. Mit diesen satirischen Aufnahmen verspotten sie den damaligen ugandischen Militärdiktator Idi Amin, der als einer der brutalsten Despoten des 20. Jahrhunderts gilt.

Höhepunkt der späten Karriere

Nach unzähligen Auftritten im Fernsehen und auf der Bühne startete John Bird um die Jahrtausendwende neu durch. Die Satireshow „Bremner, Bird and Fortune“ machte Bird ab 1999 wieder berühmt.

Hier trat Bird erneut mit seinem alten Sketch-Partner John Fortune auf, den er während seines Studiums in Cambridge kennengelernt hatte. Bird und Fortune waren in der Show wegen des Formats von The Two Johns beliebt. Dies waren Interviews mit fiktiven Politikern oder Beamten, die alle den Namen George Parr trugen. John Fortune starb 2013 im Alter von 74 Jahren.

Rory Bremner, das dritte Mitglied von „Bremner, Bird and Fortune“, würdigte den verstorbenen Kollegen Bird auf Twitter. „Einer der bescheidensten Männer und brillantesten Satiriker“, schrieb Bremner. „Und eine der letzten verbliebenen Säulen des Anti-Establishments.“

Continue reading

Christian Lindner und Franca Lehfeldt verraten überraschende Hochzeitsdetails

Christian Lindner und Franca Lehfeldt sind seit einiger Zeit glücklich verheiratet.Bild: dpa / Fabian SommerProminenteBundesfinanzminister Christian Lindner ist seit einigen Monaten mit der Journalistin Franca Lehfeldt verheiratet. Tatsächlich geben die beiden selten Einblick in ihr Privatleben oder gar...

Wie die bezaubernde Trendfrisur 2023 die Herzen von Frauen jeden Alters erobert

Wie Sie bestimmt schon mitbekommen haben, liegt der Bob-Haarschnitt nach wie vor im Trend und wird auch 2023 Frauen einen attraktiven Look zaubern. Eine der beliebtesten Varianten des Klassikers ist der Lob, also der lange Bob, der mit...

„Stern TV“: Beim Interview mit Djamila Rowe springen verrückte Störer auf die Bühne | Unterhaltung

Was ist passiert?Am Mittwochabend kam es in der RTL-Sendung „Stern TV“ zu einem Vorfall. Vor allem als Moderator Steffen Hallaschka (51) der neu gewählte Dschungelkönigin Jamila Rowe (55) interviewt, sprangen zwei Männer nacheinander...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.