Top Nachrichten

Messerangriff in einer Kirche in Nizza: Polizei verhaftet mögliche Komplizen – Politik

Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag in Nizza, bei dem drei Menschen starben, nahmen die Ermittler einen 47-jährigen Mann fest und nahmen ihn in Gewahrsam. Er soll am Vorabend des Gesetzes Kontakt mit dem Angreifer aufgenommen haben, bestätigten Justizkreise der deutschen Nachrichtenagentur am Freitag in Paris. Der Verdächtige wurde am Donnerstagabend festgenommen.

Der Staatsanwalt für Terrorismusbekämpfung, Jean-François Ricard, sagte am Donnerstagabend, dass die Ermittler wissen wollen, ob der Angreifer von Komplizen unterstützt wurde. Sie wollen auch genauer wissen, wie der Mann aus Tunesien nach Südfrankreich gekommen ist.

Ein Messerangriff in der südfranzösischen Küstenstadt Nizza führte am Donnerstag zu drei Todesfällen: zwei Frauen und der Superintendent der Kirche. Polizeikreisen zufolge wurde einer älteren Frau in der Kirche mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten, und der Täter versuchte, sie zu enthaupten. Es war dem Küster ähnlich. Die Handlung fand gegen 9 Uhr statt.

Die Frau und der Kirchenaufseher wurden in der Kathedrale Notre-Dame im Stadtzentrum ermordet. Die zweite Frau starb in einem Fast-Food-Restaurant in der Nähe der Kirche, nachdem sie schwer verletzt entkommen war.

Für den Bürgermeister von Nizza sieht die Tat wie ein Terroranschlag aus.Foto: REUTERS / Eric Gaillard

Was ist ab Freitagmorgen über den Stand der Dinge und den Täter bekannt:

  • Medienberichten zufolge ist der Täter ein 21-jähriger namens Brahim Aouissaoui. Er ist tunesischer Staatsbürger und kam am 20. September über die italienische Insel Lampedusa nach Europa. Dann kam er nach Frankreich.
  • Er kam am Donnerstagmorgen am Bahnhof von Nizza an und zog sich dort um. Vom Bahnhof ging er zur Kathedrale.
  • Er war der Polizei nicht bekannt und hatte in Frankreich keinen Asylantrag gestellt. Die italienischen Behörden hatten ihn gebeten, das Land auf Lampedusa zu verlassen.
  • Der Killer rief mehrmals “Allahu Akbar”, als er die Kirche verließ. Der Täter handelte allein.
  • Der Täter wurde zweimal von der Polizei erschossen und schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Zuvor versuchte sie ihn mit einem Taser herauszunehmen. Sein Zustand ist am Freitagmorgen immer noch kritisch. Vier Beamte in der Nähe der Kirche identifizierten den Täter. Sie sind in psychologischer Obhut.
READ  Corona / Deutschland: "Ausstiegsverbot"? - Anscheinend verschärfen die Vorschriften der Bundesregierung für Hotspots

Auch in Deutschland besteht ein hohes Kopierrisiko

Emmanuel Macron kam am frühen Donnerstagnachmittag in der Kirche in Nizza an. Er sprach von “ganz Frankreich wird angegriffen”. Das Land hatte mittags die höchste Terrorwarnung verhängt. 4.000 mehr Soldaten als zuvor sollen unter anderem für Sicherheit im Land sorgen und Kirchen bewachen. Bisher wurden 3000 verwendet.

Am Donnerstag gab es auch Zwischenfälle in Lyon und Avignon. In Avignon erschoss die Polizei den Mann mit einer Waffe oder einem Messer und bedrohte Passanten. In Lyon wurde ein Afghane festgenommen, der mit einem Messer unterwegs war. Sicherheitskreise stufen den Vorfall laut “Nice-matin” als “schwerwiegend” ein. Laut verschiedenen Medienberichten könnte das Verbrechen in Avignon einen rechtsextremistischen Hintergrund haben. Dementsprechend wäre der Angreifer eine Identität gewesen.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Ein Mitarbeiter der französischen Botschaft in Jeddah, Saudi Arabien, mit einem Messer angegriffen. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert, aber sein Leben ist nicht in Gefahr.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close