Technologie

Macron und Merkel fordern Antworten von USA und Dänemark auf Spionagebericht | Technische Neuigkeiten

Französische und deutsche Staats- und Regierungschefs sagen, das Ausspionieren von Verbündeten sei nicht akzeptabel, nachdem ein dänischer Sender behauptete, die USA und Dänemark hätten Länder wie Frankreich, Deutschland und Norwegen abgehört.

Der französische Präsident Emmanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagten am Montag, sie erwarteten, dass die US- und die dänische Regierung Vorwürfe erklären würden, Washington habe mit Kopenhagens Hilfe europäische Verbündete ausspioniert.

“Das ist unter Verbündeten nicht akzeptabel”, sagte Macron nach einem virtuellen deutsch-französischen Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Pressekonferenz.

“Ich hänge an dem Vertrauensverhältnis, das Europäer und Amerikaner verbindet”, sagte Macron und fügte hinzu: “Es gibt keinen Raum für Misstrauen zwischen uns.”

„Deshalb warten wir auf vollständige Klarheit. Wir haben unsere dänischen und US-amerikanischen Partner um vollständige Informationen zu diesen Offenlegungen und zu diesen vergangenen Fakten gebeten. Wir warten auf diese Antworten“, sagte er.

Merkel bezog Stellung und sagte, sie könne den Äußerungen des französischen Staatschefs “nur zustimmen”.

Laut einem Bericht des dänischen öffentlich-rechtlichen Senders Danmarks Radio (DR) ergab eine interne Untersuchung des dänischen Geheimdiensts FE, dass die US-amerikanische National Security Agency (NSA) die FE dazu nutzte, dänische Informationskabel zur Überwachung von Senioren abzuhören auf. Beamte in Schweden, Norwegen, Frankreich und Deutschland von 2012 bis 2014.

Neben Merkel hat die NSA auch den damaligen deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier und den ehemaligen deutschen Oppositionsführer Peer Steinbruck, DR.

Die Untersuchung ergab, dass die NSA Zugang zu umfangreichen Datenströmen hatte, die über Internetkabel von und nach Dänemark liefen, und alles von Textnachrichten und Telefonanrufen bis hin zum Internetverkehr abhörte, einschließlich Suchanfragen, Chats und Messaging-Diensten.

READ  Samsung Galaxy Z Fold2 5G im Test: Der hohe Preis, ein Pionier zu sein

DR sagte, sein Bericht basiere auf Interviews mit neun ungenannten Quellen, von denen alle angeblich Zugang zu geheimen Informationen der FE hatten.

Der schwedische Verteidigungsminister Peter Hulqvist sagte am Montag zuvor, es sei “inakzeptabel, Verbündete zu belauschen”, und fügte hinzu: “Wir wollen die Karten auf den Tisch legen”.

Der dänische Abgeordnete Karsten Hoenge von der linksgerichteten Sozialistischen Volkspartei, die die dänische sozialdemokratische Regierung unterstützt, sagte am Montag, er werde die Verteidigungs- und Justizminister des skandinavischen Landes im Parlament dazu befragen.

„Die Regierung muss erklären, warum Dänemark ein williges Werkzeug für einen US-Geheimdienst ist und was dies für die Zusammenarbeit mit Dänemarks Nachbarn bedeuten wird“, sagte er.

Dänemark, ein enger Verbündeter der USA, verfügt über mehrere wichtige Landestationen für unterseeische Internetkabel von und nach Schweden, Norwegen, Deutschland, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich.

„Guter Ausgangspunkt“

Merkel sagte auf dem Gipfel, sie sei “beruhigt” durch Äußerungen der dänischen Regierung, allen voran Verteidigungsministerin Trine Bramsen, die solche Aktionen verurteilt.

„Neben der Feststellung der Fakten ist dies ein guter Ausgangspunkt, um Beziehungen aufzubauen, die wirklich auf gegenseitigem Vertrauen basieren“, sagt sie.

Berichte aus dem Jahr 2013, wonach die NSA deutsche Regierungstelefone abgehört hatte, darunter auch Merkels, lösten einen diplomatischen Streit zwischen Berlin und Washington aus, der übrigens die guten Beziehungen zur Regierung des damaligen Präsidenten Barack Obama verschlechterte.

Merkel erklärte damals, “Spionage unter Freunden” sei inakzeptabel. Es gab aber auch Berichte, wonach der deutsche BND-Geheimdienst möglicherweise den USA geholfen hat, europäische Unternehmen und Beamte auszuspionieren.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close