Top Nachrichten

Lobbying in Brüssel: Hat Google die Kurve überschritten?

Es ist Technologie-Giganten wie Google ein Dorn im Auge: das von der EU geplante „Gesetz über digitale Dienste“. Die Gruppe versucht, das Gesetz durch Lobbyarbeit zu verwässern und ist offenbar zu weit gegangen.

Von Stephan Ueberbach, ARD-Studio Brüssel

Es geht um viel. Die EU richtet sich seit Jahren gegen die großen US-amerikanischen Technologieunternehmen und verhängt Milliarden bis Milliarden von Geldbußen wegen Verstoßes gegen europäische Wettbewerbsregeln. Zum Beispiel Apple – oder Google. Und für die Internetgiganten könnten die Zeiten bald noch schwieriger werden. Weil die Europäische Kommission die Macht der großen Plattformen begrenzen will.

Mehr Transparenz, mehr Wettbewerb, mehr Vielfalt: Das ist das Ziel – was natürlich nicht für digitale Unternehmen geeignet ist. Seit Wochen läuft im Hintergrund eine große Kampagne, um das geplante „Gesetz über digitale Dienste“ so weit wie möglich zu verwässern. Vor allem die Strategie von Google hat eine neue Qualität.

“Mit fünfeinhalb bis sechs Millionen Euro gibt der Technologiekonzern mehr als jedes andere Unternehmen in Brüssel für Lobbying aus”, sagt Max Bank von der Transparency Initiative LobbyControl. Darüber hinaus verfügt Google über ein breites Lobby-Netzwerk – Mitgliedschaften, Finanzierung von Akteuren – das nur teilweise transparent ist. “Google hat also auch ein Transparenzproblem mit seiner Lobbyarbeit.”

Think Tanks geben Lobbying ein wissenschaftliches Aussehen

Dies liegt auch daran, dass die Hightech-Gruppe zunehmend sogenannte Think Tanks für sich einsetzt, Think Tanks: Institute, die unabhängig arbeiten, aber nicht immer arbeiten. “Das Problem dabei ist, dass diese Verbindungen zwischen den Technologieunternehmen und den Think Tanks nicht immer öffentlich gemacht werden und dass Think Tanks einen Ruf für wissenschaftliche Neutralität haben und somit den politischen Diskurs zugunsten der Technologieunternehmen beeinflussen können”, sagte die Bank. .

READ  Lloyds 'enttäuschte' Opfer eines deutschen Immobilienskandals in Höhe von 1,5 Milliarden Pfund

Geld spielt natürlich keine Rolle. Insgesamt geben die großen amerikanischen Technologieunternehmen jedes Jahr fast 20 Millionen Euro für politische Überzeugungen in Brüssel aus. Das ist doppelt so viel wie die europäische Autoindustrie ausgibt. Darüber hinaus scheinen die Unternehmen bei der Auswahl ihrer Mittel nicht zimperlich zu sein, beschreibt Tiemo Wölken, Digitalexperte der SPD im EU-Parlament.

Wölken hält es für naiv anzunehmen, dass sich keines der großen Technologieunternehmen intensiv darauf vorbereiten würde, im Gegenteil: “Was wir jetzt im Strategiedokument von Google gesehen haben, ist natürlich eine neue Dimension. Gezielte Angriffe beispielsweise auf Aufsichtsdirektoren sind inakzeptabel. Diskussion über den Inhalt – ja, bitte, immer. Aber bitte nicht auf persönlicher Ebene. “

Derzeit arbeiten die Spindoktoren der Technologieunternehmen offenbar hauptsächlich an EU-Industriekommissar Thierry Breton, der zusammen mit der Vizepräsidentin der Kommission, Margrete Vestager, für die Reform der europäischen Digitalpolitik verantwortlich ist. Sie bleibt demonstrativ ruhig und sagt: “Unsere Gesetze werden nicht von den Lobbyisten geschrieben.”

Experten raten zu Transparenz und Ausgewogenheit

Aber was kann die Politik tun, um der Macht der Massenlobby entgegenzuwirken? Die Expertenbank der LobbyControl-Initiative empfiehlt Transparenz und Ausgewogenheit, um Google & Co. zu verhindern. einseitiger Einfluss. „Gleichzeitig ist klar: Es ist fünf vor zwölf. Die Technologieunternehmen sind bereits die finanziell stärksten Lobbyisten in Brüssel und können auch ihre Plattform für Lobbyarbeit mobilisieren “, warnt er.

Zum Beispiel ist die Videoplattform YouTube Teil des Google-Imperiums, und die Gruppe hat kürzlich Nutzer in den Streit um das neue Urheberrecht einbezogen, was SPD-Europaabgeordneter Wölken bis heute kritisiert hat. Als Gegenmittel setzt er auch auf größtmögliche Transparenz.

READ  Warum Kathrin Hendrich Deutschland gegenüber Belgien gewählt hat | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten DW

“Wir im Europäischen Parlament haben uns als Abgeordnete verpflichtet, wenn wir für ein Gesetz verantwortlich sind, dass wir öffentlich machen, wen wir treffen.” Die Abgeordneten sind verpflichtet, Lobbykontakte auf der Website des Parlaments zu veröffentlichen. “Ich mache es und ich denke es ist vollkommen richtig.” Leider mangelt es dem Rat und der Kommission laut Wölken immer noch an der gleichen Transparenz, was “eindeutig dazu beitragen würde, diesen Einfluss umzukehren”.

Margrete Vestager, Vizepräsidentin der Kommission, sieht das ähnlich, aber ganz anders. “Ich denke, die beste Strategie besteht darin, einen sehr starken Vorschlag zu unterbreiten, der verständlich ist und bei dem die Leute erkennen, dass er notwendig und ausgewogen ist.” Vestager glaubt, dass dies der stärkste Gegenangriff ist, der gegen Lobbying durchgeführt werden kann. Im Klartext, wenn die Gesetze gut genug sind, werden die Lobbyisten dieser Welt einfach auf nichts stoßen.



Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close