Freitag, April 19, 2024

Creating liberating content

Virtuelle Server – nicht...

Virtuelle private Server (VPS) werden zumeist mit großen Unternehmen in Verbindung gebracht. Aber...

Nährstoffmangel und Heißhunger: Was...

Wenn es um Ernährung und Gesundheit geht, kommuniziert unser Körper auf vielfältige Weise...

Wer ist Deven Schuller:...

Deven Schuller, eine Schlüsselfigur in der Finanzwelt, hat durch seine außergewöhnlichen Strategien, insbesondere...

Grüne Wende in Paderborn:...

In der heutigen Zeit ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Schlagwort; es ist...
StartTechnologieKoo ist eine...

Koo ist eine vollständig in Indien hergestellte App mit indischen Investoren, sagen Gründer

Aprameya radhakrishna, Mitbegründer von Koo App – Die einheimische Microblogging-Plattform hat bekannt gegeben, dass ihr chinesischer Investor, Shunwei Hauptstadt, das Unternehmen verlassen. Die Investmentgesellschaft hatte in die frühere Marke des Unternehmens, Vokal, investiert. In einer vom Unternehmen geteilten Erklärung heißt es:

Die jüngste Investition in Höhe von 4,1 Mio. USD in Bombinate Technologies – Koos Muttergesellschaft – wurde von 3one4 Capital, einem indischen Investor, angeführt. Shunwei hatte an der letzten Finanzierungsrunde nicht teilgenommen. Shunwei, der für das frühere Produkt Vokal in das Unternehmen investiert hatte, antwortete Benutzerfragen in indischen Sprachen werden mit dem Kauf ihrer Anteile durch die neuen Investoren völlig spannend. Bestehende Investoren, darunter 3one4 Capital, Kalaari und andere, werden ebenfalls einen Teil des Anteils kaufen. Koo ist eine vollständige Aatmanirbhar-App mit indischen Gründern und der Registrierung in Indien. “

Es fügte hinzu, dass eine Reihe von indischen Unternehmern gerne Ashish Hemrajani, Mitbegründer und CEO von BookMyShow; Vivekananda HR, Mitbegründer und CEO, Bounce; und Nikhil KamatZerodha, Mitbegründer und CEO, hat in das Unternehmen investiert und steigt in die Cap-Tabelle des Unternehmens ein. „Es ist ein klarer Hinweis darauf, dass das Unternehmen immer mehr indisches Geld in das Geschäft bringt“, heißt es in der Erklärung.

Finanzierung von 4,1 Millionen US-Dollar wird verwendet, um die Fähigkeiten zur Lösung einzigartiger technischer Herausforderungen in Indien zu erweitern und um das Marketing für die App zu sensibilisieren.

Die Koo-App, die als Indiens Alternative zu Twitter gilt, gewann den zweiten Platz bei der von der indischen Regierung angekündigten Aatmanirbhar App Challenge. Es wurde auch als beste tägliche App von Google PlayStore für 2020 ausgezeichnet und von Premierminister Narendra Modi in seiner Mann Ki Baat-Ansprache besonders erwähnt.

Die App hat derzeit mehr als eine Million Downloads im Google Play Store. In einem Tweet sagte Aprameya auch, dass 95 Prozent der Benutzer von Koo sich über ihr Handy anmelden.

Continue reading

Virtuelle Server – nicht nur für Unternehmen eine interessante Option

Virtuelle private Server (VPS) werden zumeist mit großen Unternehmen in Verbindung gebracht. Aber auch immer mehr Selbstständige und Freiberufler entdecken die Vorteile einer virtuellen Serverumgebung für sich. Insbesondere Softwareentwickler profitieren von dieser Technologie. Doch was genau ist ein virtueller...

Nährstoffmangel und Heißhunger: Was Ihr Körper Ihnen zu sagen versucht

Wenn es um Ernährung und Gesundheit geht, kommuniziert unser Körper auf vielfältige Weise mit uns, einschließlich durch das, was wir oft als "Heißhunger" bezeichnen. Heißhungerattacken können ein Hinweis darauf sein, dass unserem Körper bestimmte Nährstoffe fehlen. Anstatt sie als...

Wer ist Deven Schuller: Zwischen Chance und Kritik!

Deven Schuller, eine Schlüsselfigur in der Finanzwelt, hat durch seine außergewöhnlichen Strategien, insbesondere durch das Setzen auf fallende Unternehmen, Aufsehen erregt und Diskussionen ausgelöst. Schullers Ansatz, vor allem während der Covid-Pandemie, der bisher unüblich war, markiert einen Wendepunkt. Dieser...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.