Top Nachrichten

„Keine Zeit mehr zu verlieren“, um 1,5 °C in Reichweite zu halten – Deutsche Antworten auf IPCC-Bericht

Der Klimawandel ist auf der ganzen Welt weit verbreitet und beschleunigt sich schnell, wobei einige der bereits im Gange befindlichen Veränderungen – wie der anhaltende Anstieg des Meeresspiegels – für Hunderte oder sogar Tausende von Jahren irreversibel sind, sagte der Weltklimarat (IPCC) in seinem Bericht. letzter Bericht.

„Solange es nicht zu einer sofortigen, schnellen und groß angelegten Reduzierung der Treibhausgasemissionen kommt, wird eine Begrenzung der Erwärmung auf fast 1,5 °C oder sogar 2 °C unerreichbar sein“, heißt es in einer Erklärung des IPCC. eine Pressemitteilung.

Sie fügte hinzu, dass die Durchschnittstemperatur in den nächsten 20 Jahren voraussichtlich die Untergrenze von 1,5 °C erreichen oder überschreiten wird. Zu den Auswirkungen eines sich ändernden Klimas gehören intensivere Niederschläge und damit verbundene Überschwemmungen sowie intensivere Dürren in vielen Regionen, der Anstieg des Meeresspiegels sowie das Abschmelzen von Gletschern und Eisschilden. In West- und Mitteleuropa erwarten Wissenschaftler eine Zunahme schwerer Stürme, mehr Küstenüberschwemmungen und eine weitere Zunahme von Überschwemmungen durch Regenfälle und vermehrte Dürren. Deutschland und die Nachbarländer haben zuletzt verheerende Überschwemmungen erlebt, die den Klimaschutz zu einem zentralen Thema des aktuellen nationalen Wahlkampfs machen.

Die globalen Oberflächentemperaturen sind heute bereits etwa 1,09 °C höher als zwischen 1850 und 1900, und der größte Teil der Erwärmung ist auf menschlichen Einfluss zurückzuführen, heißt es in dem IPCC-Bericht.

„Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren“, schrieb die Grünen-Bundeskanzlerin Annalena Baerbock eine Nachricht auf Twitter. Sie sagte, die deutsche Regierung sollte zusammen mit der EU, dem Vereinigten Königreich und den USA alles tun, um die COP26-Klimakonferenz im November zu einem „Wendepunkt“ zu machen, um auf den 1,5°-Weg zu gelangen.

READ  SPD-Vize: Kevin Kühnert will neuen GroKo nicht ausschließen

Zwar zeige der Bericht, dass 1,5 °C noch in Reichweite seien, „uns läuft die Zeit davon“, sagt Entwicklungszusammenarbeit Gerd Müller. Er forderte einen Global Green Deal “mit massiven privaten Investitionen für den Ausbau der Erneuerbaren sowie für den Technologietransfer und eine Investitionsoffensive der Industrieländer in Schwellen- und Entwicklungsländer”.

UN-Generalsekretär António Guterres nannte den Bericht “einen roten Code für die Menschlichkeit” und forderte “entschlossenes Handeln, um 1,5° am Leben zu erhalten”. „Dieser Bericht sollte die Todesglocke für Kohle und fossile Brennstoffe läuten, bevor sie unseren Planeten zerstören“, fügte er hinzu.

Das IPCC ist ein zwischenstaatliches Gremium der Vereinten Nationen (UN) zur Bewertung der Wissenschaft im Zusammenhang mit dem Klimawandel. Die Berichte bewerten die verfügbare wissenschaftliche Forschung zu diesem Thema und Tausende von Menschen aus der ganzen Welt tragen dazu bei. Der heutige Bericht zur Physical Science Foundation ist der erste von drei Arbeitsgruppenberichten, die im kommenden März erscheinen werden, ein Synthesebericht wird im September 2022 erwartet. 234 Autoren aus 66 Ländern haben den Bericht verfasst, der mehr als 14.000 zitierte Referenzen enthält.

Deutsche Reaktionen auf den Bericht:

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close