Top Nachrichten

Keine Hinweise auf Wahlbetrug – Behörden tadeln Donald Trump

Donald Trump fühlt sich weiterhin ungerecht behandelt: Der US-Präsident hält an seinen Vorwürfen des Wahlbetrugs fest. Mehrere Behörden widersprachen ihm nun vehement.

Fotoserie mit 17 Fotos

Im Streit um die Ergebnisse der amerikanischen Wahlen steigt der Druck auf den amtierenden Präsidenten Donald Trump. Am Donnerstag nannten mehrere US-Behörden die Wahlen am 3. November die sicherste Abstimmung in der Geschichte der USA, was angesichts der Betrugsvorwürfe von Trump einer völligen Zurechtweisung gleichkam.

Darüber hinaus forderten andere amerikanische Republikaner den gewählten Präsidenten Joe Biden wie die amtierende Partei die täglichen Briefings von den Geheimdiensten erhalten soll. Trump weigert sich immer noch, Bidens Wahlsieg anzuerkennen und gibt vor, Opfer eines massiven Wahlbetrugs zu sein. Trumps Anwälte haben in mehreren Bundesstaaten Klage eingereicht, jedoch keine Beweise für groß angelegten Wahlbetrug oder Fehler geliefert.

“Es gibt keinerlei Beweis”

In einer Erklärung von Vertretern der Cybersicherheitsbehörde des Heimatschutzministeriums und von Verbänden staatlicher Wahlbeamter heißt es nun: “Es gibt keine Beweise dafür, dass ein Abstimmungssystem Stimmen entfernt oder geändert oder in irgendeiner Weise kompromittiert hat.”

Trump hatte zuvor auf Twitter-Behauptungen hingewiesen, dass Dominions Software in mehreren Bundesstaaten 435.000 der ihm abgegebenen Stimmen seinem letztendlich siegreichen Herausforderer zuschrieb. Die Behörden haben dies nun abgelehnt – wie zuvor das Unternehmen und die Wahlbeamten in den jeweiligen Bundesländern. Trump hatte im Wahlkampf mehrmals gesagt, er könne die Wahl nur verlieren, wenn sie manipuliert werde.

Viele Republikaner unterstützen Trump weiterhin

Bisher haben nur wenige Republikaner von Trump den Demokraten Biden öffentlich als Wahlsieger anerkannt. Prominente Politiker der Partei – wie der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell – eher Trumps Rücken in seinen Bemühungen stärken, Bidens Sieg herauszufordern.

READ  "Gigafactory" in Grünheide: Tesla kann mit der Shell beginnen - auf eigenes Risiko - Berlin

Forderungen nach Geheimdienstbesprechungen für Biden wurden von einigen US-Medien als erste Anzeichen dafür interpretiert, dass die Unterstützung für Trump in seiner Partei zusammenbricht. Der einflussreiche Senator Lindsey Graham sagte am Donnerstag Ja, als er gefragt wurde, ob Biden die Briefings bekommen sollte. Laut den Medien haben sich die Senatoren Chuck Grassley, James Lankford und John Thune auf die gleiche Weise ausgedrückt. Der Gouverneur von Ohio, Mike DeWine, nannte Biden am Donnerstag erstmals den „gewählten Präsidenten“.

Obama beschuldigt die Republikaner

Die Trump-Administration hat Biden bisher die gesetzlich vorgeschriebene Unterstützung für eine ordnungsgemäße Übergabe (“Übergang”) verweigert. Dies sollte tatsächlich sicherstellen, dass der neu gewählte Präsident und Oberbefehlshaber der Vereinigten Staaten vom ersten Tag an uneingeschränkt handlungsfähig ist – was für die nationale Sicherheit von entscheidender Bedeutung ist.

Inzwischen hat der ehemalige US-Präsident gemacht Barack Obama Republikaner, die Trump weiterhin unterstützen, sind schwerwiegende Vorwürfe. Was ihn mehr beunruhigt als die unbegründeten Vorwürfe des Wahlbetrugs, ist die Tatsache, dass andere Politiker in seiner Partei gegen ihr besseres Urteilsvermögen teilnehmen, sagte Obama in vorveröffentlichten Auszügen aus einem Interview, das CBS News am Sonntag vollständig ausstrahlen will. “Es ist der nächste Schritt, nicht nur der neuen Biden-Regierung, sondern auch der Demokratie insgesamt die Legitimität zu verweigern. Und das ist ein gefährlicher Weg.”

“Natürlich glaubt er, noch eine Chance zu haben”

Laut seiner Sprecherin Kayleigh McEnany hofft Trump auf die Weißes Haus eigentlich noch nicht aufgegeben. “Natürlich glaubt er, dass er noch eine Chance hat”, sagte sie am Donnerstagabend (Ortszeit) zu Fox News.

Die Stimmenzählung ist noch nicht abgeschlossen, aber Biden hat bereits 279 Wähler eingestellt, die am 14. Dezember im Namen des Volkes über den künftigen Präsidenten abstimmen werden. 270 dieser Wähler reichen aus, um zu gewinnen, Trump hat bisher nur 217 hinter sich. Die großen amerikanischen Fernsehsender und die Nachrichtenagentur AP sind sich einig, dass die Rennen in den Vereinigten Staaten stattfinden Georgia und North Carolina wurden noch nicht entschieden, aber die Wahl wurde bereits zugunsten von Biden getroffen.

READ  32 Tage im Krankenhaus: Putin-Kritiker Navalny verlässt Charité

Biden soll auch Arizona gewonnen haben

Nach anderen Vorhersagen hat Biden auch den traditionellen Republikaner bei den Wahlen Arizona gewonnen. Nachdem die Nachrichtenagentur AP und der Fernsehsender Fox News ihn letzte Woche am Wahlabend zum Gewinner erklärt hatten, folgten die Sender NBC News und CNN am Donnerstagabend (Ortszeit).

Elf Wähler waren im Staat im Südwesten der Vereinigten Staaten beteiligt. Arizona gilt seit langem als sichere Hochburg der Republikaner. Seit dem Wahljahr 1952 haben dort fast immer republikanische Präsidentschaftskandidaten gewonnen. Die Ausnahme war das Wahljahr 1996, in dem der Demokrat Bill Clinton dort gewann.

Am 6. Januar herrscht Rechtssicherheit

Zertifizierte endgültige Wahlergebnisse aus allen Staaten sollten erst am 8. Dezember vorliegen. Die Ergebnisse der Abstimmung werden am 6. Januar im Kongress bekannt gegeben – erst dann besteht Rechtssicherheit.

In den US-Medien wurde weiter berichtet, dass Trump erwägt, sich für die Präsidentschaftswahlen 2024 zu bewerben. Eine solche Ankündigung ermöglichte es ihm, indirekt eine Niederlage zuzugeben. In dem USA Eine Person kann für zwei Amtszeiten nacheinander als Präsident fungieren oder nicht.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close