Top Nachrichten

Katar-Weltmeisterschaft: Spieler aus Deutschland, Norwegen und den Niederlanden äußern Menschenrechtsbedenken Fußballnachrichten

Spieler aus Deutschland, Norwegen und den Niederlanden haben vor ihrer WM-Qualifikation T-Shirts getragen, um ihre Besorgnis über die Menschenrechte in Katar zum Ausdruck zu bringen.

Eine im letzten Monat von The Guardian veröffentlichte Studie ergab, dass mindestens 6.500 Wanderarbeiter gestorben sind, seit Katar vor einem Jahrzehnt zum ausgewählten Gastgeber der Weltmeisterschaft 2022 ernannt wurde.

Vor der WM-Qualifikation der Gruppe G gegen Lettland trugen niederländische Spieler T-Shirts mit der Aufschrift “Football Supports Change”.







0:32

Der niederländische Verteidiger Matthijs de Ligt sagt, seine Mannschaft werde anderen europäischen Ländern folgen und gegen die Menschenrechtssituation in Katar protestieren, wo die Weltmeisterschaft 2022 stattfinden wird.

Es folgt, dass die Spieler aus Norwegen und Deutschland am Mittwoch und Donnerstag in ihrer eigenen WM-Qualifikation ähnliche Positionen einnehmen.

Die deutsche Mannschaft war in schwarzen Trikots mit jeweils einem weißen Buchstaben für “Menschenrechte” für den 3: 0-Sieg gegen Island in Gruppe J aufgestellt, während norwegische Spieler Trikots mit “Menschenrechten” und “Respekt” für ihr Spiel trugen gegen Gibraltar. in Gruppe G am Mittwoch.

Über den Protest sagte der deutsche Mittelfeldspieler Leon Goretzka, der das erste Tor in Deutschland erzielte: “Wir haben die Weltmeisterschaft vor uns und es wird Diskussionen darüber geben. Wir wollten zeigen, dass wir das nicht ignorieren.”

“Wir haben die Briefe selbst geschrieben. Wir haben eine große Reichweite und können so ein Beispiel für die Werte geben, für die wir stehen wollen. Das war klar.”

Norwegen ging in seinem zweiten Qualifikationsspiel gegen die Türkei am Samstag mit der gleichen Botschaft noch einen Schritt weiter, forderte diesmal jedoch mehr Teams auf, sich ihnen anzuschließen.







1:02

Norwegische Spieler tragen “Respekt” -T-Shirts für die Eröffnung des WM-Qualifikationsspiels 2022 gegen Gibraltar, um gegen Katars Menschenrechtsbilanz zu protestieren

Nach dem Disziplinargesetz der FIFA können Spieler und Verbände Disziplinarmaßnahmen ergreifen, wenn ein Sportereignis für nicht sportliche Demonstrationen verwendet wird, obwohl bisher keine Maßnahmen ergriffen wurden.

Katar hat die Gesetze und Bedingungen für Wanderarbeitnehmer, die zum Aufbau der Infrastruktur für das Turnier beigetragen haben, unter die Lupe genommen. FIFA-Präsident Gianni Infantino behauptete letzte Woche, das Land habe bei der Ausrichtung der Weltmeisterschaft soziale Fortschritte erzielt.

Ein Vertreter der Organisatoren der katarischen Weltmeisterschaft sagte letzte Woche, dass sie “immer transparent über die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer gewesen seien”.

“Seit Beginn des Baus (von Stadien) im Jahr 2014 gab es drei arbeitsbedingte Todesfälle und 35 nicht arbeitsbedingte Todesfälle”, fügte der Vertreter hinzu.

“Der Überwachungsausschuss hat jeden Fall untersucht und Lehren gezogen, um ein erneutes Auftreten in der Zukunft zu verhindern.”







1:30

Laut Gareth Southgate arbeitet der Fußballverband mit Amnesty International zusammen, um Bedenken hinsichtlich der Weltmeisterschaft in Katar im Jahr 2022 auszuräumen

Southgate: FA, Amnesty International bleibt in Gesprächen

Der englische Trainer Gareth Southgate sagte, die Gespräche zwischen dem FA und Amnesty International seien im Gange, nachdem die Organisation im vergangenen Jahr an das britische Leitungsgremium geschrieben hatte, um Druck auf die FIFA auszuüben.

“In Bezug auf die Situation in Katar arbeitet der FA eng mit Amnesty International zusammen und wird auch mit Katar sprechen”, sagte Southgate.

„Ich verstehe, dass Amnesty nicht möchte, dass das Turnier verschoben oder verschoben wird. Sie möchten arbeiten und sich auf Dinge konzentrieren, die verbessert werden können.

“Es ist daher wichtig, dass wir mit solchen Organisationen zusammenarbeiten.”

25. März 2021, Nordrhein-Westfalen, Duisburg: Fußball: WM-Qualifikation Europa, Deutschland - Island, Gruppenphase, Gruppe J, 1. Spieltag in der Schauinsland-Reisen-Arena.  Die Spieler der deutschen Nationalmannschaft stehen nebeneinander und bilden den Schriftzug "Menschenrechte"
Statue:
Die deutschen Spieler zeigten öffentlich ihre Unterstützung für Wanderarbeiter in Katar vor ihrem Sieg über Island

Kimmich: Boykott der Weltmeisterschaft Katar “10 Jahre zu spät”

Trotz der Besorgnis über Katar glaubt der deutsche Mittelfeldspieler Joshua Kimmich, dass Aufrufe zum Boykott der Weltmeisterschaft 2022 “10 Jahre zu spät” gekommen sind.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat bereits erklärt, er sei gegen den Boykott der Weltmeisterschaft, werde aber den Protest der Nationalmannschaft unterstützen.

“Ich denke, wir sind 10 Jahre zu spät, um die Weltmeisterschaft zu boykottieren”, sagte Kimmich. ‘Es wurde dieses Jahr nicht vergeben, aber vor ein paar Jahren. Sie hätten dann über einen Boykott nachdenken sollen.







1:18

Roberto Martinez sagt, dass der Boykott der Weltmeisterschaft in Katar nicht das Richtige ist, um Wanderarbeitnehmer zu unterstützen, und glaubt, dass die Macht des Fußballs genutzt werden kann, um Veränderungen herbeizuführen.

„Als Fußballspieler haben wir eine gewisse Verantwortung, über Dinge zu sprechen. Zu diesem Thema haben wir das mit einer sehr spontanen Trikotaktivität versucht.

„Im Fußball hat man die Möglichkeit, auf Dinge hinzuweisen, und wir müssen das weiter tun und unsere Werbung nutzen, um das Bewusstsein für Dinge zu schärfen.

“Aber es sind nicht nur wir Fußballer … wir müssen zusammenarbeiten.

Zuvor sagte der belgische Trainer Roberto Martinez, es wäre ein Fehler, wenn Teams nach Protesten von Spielern die Weltmeisterschaft boykottieren würden.

READ  Angriff in Wien: Merkel und Macron antworten mit Kriegserklärungen

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close