Top Nachrichten

Katar verklagt deutschen Botschafter wegen provokativer Äußerungen des Innenministers – Middle East Monitor

Katar hat am Freitag den deutschen Botschafter nach Doha einbestellt, um gegen die „inakzeptablen, verwerflichen und provokanten Äußerungen eines deutschen Ministers zur Fußballweltmeisterschaft, die in drei Wochen die erste ausrichten wird“, zu protestieren.

Die Regierung teilte in einer Erklärung mit: „Das Auswärtige Amt rief … den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im Land an und überreichte ihm eine offizielle Protestnote, in der es die Enttäuschung des Staates Katar und die vollständige Ablehnung und Verurteilung des Aussagen“, von Bundesinnenministerin Nancy Faeser bezüglich der Organisation der Weltmeisterschaft in Katar.

Der Generalsekretär des Ministeriums, Ahmed Bin Hassan Al-Hammadi, übergab diese Protestnote an den deutschen Botschafter und forderte „Klarstellungen zu diesen Äußerungen“.

LESEN: Deutschland steht kurz vor einem langfristigen LNG-Deal mit Katar

Die katarische Antwort kam einen Tag, nachdem Faeser in einem Fernsehinterview am Donnerstag mitgeteilt hatte, dass die Organisation der Weltmeisterschaft in Katar für die deutsche Regierung „sehr schwierig“ sei, und betonte: „Es gibt Standards, die erfüllt werden müssen, und es ist besser, sie nicht zuzuweisen die Ehre, Turniere in solchen Ländern zu organisieren.“

In einer weiteren Stellungnahme sagte der Bundesminister auch: „Bei internationalen Sportveranstaltungen müssen wir künftig darauf achten, dass die Verleihung der Ehre des Ausrichtens und Organisierens an menschenrechtliche Standards geknüpft wird.“

Dies ist das erste Mal, dass Doha einen Botschafter einbestellt, um gegen eine Erklärung eines Beamten ihres Landes zur Organisation der Weltmeisterschaft zu protestieren.

Seit die FIFA 2010 Katar das Recht zugesprochen hat, die Weltmeisterschaft auszurichten, ist es das erste arabische Land, das das globale Sportereignis ausrichtet heftiger Kritik ausgesetzt über die Behandlung von Gastarbeiter sowie Schwulen- und Frauenrechte.

Siehe auch  Covid-19: Infiziert, aber nicht immun

Die katarische Protestnote betonte: „Die vollständige Zurückweisung dieser Äußerungen gegen ein Land, das die Weltmeisterschaft ausrichtet, durch den Staat Katar stellt Gerechtigkeit für eine Region dar, die jahrzehntelang unter ungerechten Stereotypen gelitten hat.“

Der Brief brachte auch ihre Überraschung über die Äußerungen der deutschen Ministerin vor ihrem offiziellen Besuch in Doha nächste Woche zum Ausdruck, da die Angelegenheit im Widerspruch zu „diplomatischen Normen und Traditionen“ stehe.

In der Erklärung wurde Majid Bin Muhammad Al-Ansari, Berater des stellvertretenden Ministerpräsidenten und Außenministers und offiziellen Sprecher des Außenministeriums, zitiert, der mitteilte, die Äußerungen des deutschen Ministers seien: „Inakzeptabel, verwerflich und provozierend für die Katarer Personen.“

Al-Ansari betonte: „Es ist inakzeptabel, dass Politiker ihre Meinung zum Inlandsverbrauch auf Kosten der Beziehungen ihres Landes zu anderen Ländern äußern.“

LESEN: Fast 3 Millionen Ticketverkäufe für die Weltmeisterschaft in Katar, sagt Infantino

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close