Technologie

Intel wählt das deutsche Magdeburg als neue europäische Chipfabrik

BERLIN, 27. Februar (Reuters) – Intel INTC.O hat die ostdeutsche Stadt Magdeburg als Standort für eine neue europäische Chipfabrik im Wert von mehreren Milliarden Euro ausgewählt und wird die Entscheidung am 4. März öffentlich machen, wie eine damit vertraute Person mitteilt Angelegenheit sagte Reuters.

Das Unternehmen sagte im September, es könne in den nächsten zehn Jahren bis zu 95 Milliarden US-Dollar in Europa investieren und bis Ende 2021 die Standorte von zwei großen neuen europäischen Chipfabriken bekannt geben, aber es wurde keine Ankündigung gemacht.

Deutschland führte die Liste der potenziellen Standorte an, wobei die Kommunen von Penzing in Bayern und Magdeburg und Dresden in Ostdeutschland versuchten, das US-Unternehmen zu locken. (Ganze Geschichte)

Analysten hatten gesagt, Intel könne die Einführung neuer Gesetze abwarten, bevor es sich für einen europäischen Standort entscheide. Das europäische Chipgesetz zielt darauf ab, die Abhängigkeit des Kontinents von asiatischen Anbietern fortschrittlicher Halbleiter zu verringern, indem die lokale Entwicklung großer Chipfabriken subventioniert wird. (Ganze Geschichte)

Vorstandsvorsitzender Patrick Gelsinger reiste letztes Jahr nach Europa. Staatliche Subventionen, Stabilität und die Verfügbarkeit von Facharbeitern waren Faktoren, die den CEO ermutigten, Deutschland für die neue Fabrik zu wählen, sagte die Quelle.

Deutschland ist auch die Heimat vieler der weltweit größten Autohersteller, die von der weltweiten Chipknappheit besonders hart getroffen wurden.

Die Kleinstadt Magdeburg ist die Hauptstadt des Landes Sachsen-Anhalt. Es beherbergt die Otto-von-Guericke-Universität und bietet Platz für eine neue Fabrik im Gewerbegebiet Eulenberg im Südwesten.

Siehe auch  Wird Schweden die Führung bei der Produktion von Wasserstoffstahl übernehmen? | Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht DW

Wann die Produktion starten kann, steht noch nicht fest.

Intel, das im Januar Pläne zum Bau eines 20-Milliarden-Dollar-Chip-Fertigungskomplexes in Ohio angekündigt hatte, wird wahrscheinlich Frankreich und Italien für neue Standorte in Europa in Betracht ziehen, da es den Bau eines Designzentrums und einer Verpackungsfabrik plant, fügte die Quelle hinzu.

Berichterstattung durch Büros in Berlin, Prag, Madrid, Kopenhagen und Moskau; Redaktion von Emelia Sithole-Matarise und Raissa Kasolowsky

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close