Top Nachrichten

In dem erwarteten COVID-Prozentsatz sieht Deutschland einen Ausweg aus der Pandemie Deutschland | Nachrichten und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus DW

Am Ende des Tunnels ist Licht für Deutschland. Die siebentägige Inzidenz von Coronavirus-Infektionen im Land könnte bis Ende Juni auf 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner sinken, sagte Physikprofessor Dirk Brockmann. Laut dem Professor und seinem Team von der Humboldt-Universität in Berlin werden rückläufige Infektionen und Todesfälle durch COVID-19 dank der Einführung der nationalen Impf- und sozialen Distanzregeln sichtbar, die mathematische Modelle erstellen, um zu projizieren, wie sich die Pandemie entwickeln würde entfalten. kann sich für das Robert Koch Institut entwickeln. Deutsches Nationales Institut für Volksgesundheit. Die Regierung greift auf das Fachwissen des RKI zurück, um die Pandemie zu bewältigen.

Brockmanns Modelle gehen davon aus, dass „alles nach Plan läuft“

Die siebentägige Inzidenz wird nur dann auf 50 Fälle oder weniger pro 100.000 Einwohner sinken, wenn die sozialen Interaktionen und das tägliche Leben eingeschränkt sind. Brockmann sagte: “Unsere Prognosen basieren immer auf der Annahme, dass alles nach Plan läuft.” Die Berechnungen wären veraltet, wenn sich beispielsweise eine neue Coronavirus-Variante in Deutschland verbreiten würde oder andere unvorhergesehene Ereignisse eintreten würden.

Brockmann ist bei Projektionen bewusst vorsichtig. Im Oktober warnten er und andere Forscher vor einer bevorstehenden zweiten Infektionswelle. Im Januar warnten sie, dass eine dritte Welle – angetrieben von der hoch ansteckenden Variante B.1.1.7, die erstmals in Großbritannien entdeckt wurde – Anlass zur Sorge geben würde.

Zwei Kellner stehen vor dem Restaurant

Viele Deutsche wollen Bars und Restaurants besuchen

In beiden Fällen lehnte der deutsche Gesetzgeber die Einführung strenger Sperren ab, wie sie es im Frühjahr 2020 getan hatten – obwohl sich diese anfängliche Sperrung als sehr effektiv erwiesen hatte, um die Situation unter Kontrolle zu bringen, als sich das Virus zum ersten Mal schnell verbreitete.

READ  Betelgeuse wird wieder dunkel: Neue Erklärung im Versuch

Brockmann ist Teil der interdisziplinären NoCovid-Gruppe deutscher Forscher, darunter Virologen und Epidemiologen, die entschlossene Schritte zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus sehen wollen. Sie hatten eine Reihe von kurzen, aber drakonischen Sperren gefordert. Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützte die Strategie, konnte jedoch die Ministerpräsidenten, die maßgeblich für die Umsetzung der Gesundheitspolitik im deutschen Bundeswesen verantwortlich sind, nicht für sich gewinnen.

Ein Bericht veröffentlicht in das von Experten begutachtete medizinische Journal Die Lanzette Diese Woche unterstützt Brockmanns Denken. Es stellte sich heraus, dass Strategien zur Beseitigung des Virus wirksamer sind und weniger wirtschaftlichen Schaden verursachen als schüchternere Ansätze. Neuseeland, Norwegen, Finnland und andere Länder haben radikale Strategien zur Ausrottung des Virus verabschiedet, anstatt es wie Deutschland monatelang brüten zu lassen, sagte Brockmann. Er sagte, dass die gleiche Logik verwendet wurde, um verkehrsbedingte Todesfälle zu reduzieren.

“Niemand würde sagen, dass unser Ziel 300 Verkehrstote pro Jahr sein sollte, denn das ist eine akzeptable Zahl”, sagte er. “Unser Ziel ist es immer, alle Todesfälle zu vermeiden – auch wenn es unmöglich ist, dies zu erreichen.”

‘Lass uns weitermachen’

Viele Menschen in Deutschland sehnen sich nach einer Lockerung der Beschränkungen für das Coronavirus. Sie möchten, dass die Behörden beispielsweise Bars, Restaurants und Cafés die Wiedereröffnung von Sitzbereichen im Freien gestatten.

Auf einer Pressekonferenz in dieser Woche sagte Gesundheitsminister Jens Spahn, die Öffentlichkeit sollte bereit sein, die Wiedereinführung von Beschränkungen zu akzeptieren, wenn sie bald aufgehoben werden sollten.

“Wir haben in den letzten Wochen viel erreicht”, sagte RKI-Vorsitzender Lothar Wieler und forderte Deutschland auf, vorerst vorsichtig zu bleiben. “Lass uns diesen Weg gehen.” Seit mehreren Wochen nehmen Neuinfektionen “in allen Altersgruppen und in allen Staaten” ab. Dies sei den Regeln für soziale Distanz und der deutschen Impfkampagne zu verdanken, sagte Wieler.

READ  US-Massenmorde: Leben für "Golden State Killer"

Deutschland sei “auf dem richtigen Weg”, um die Ausbreitung auf ein akzeptableres Niveau zu verlangsamen, sagte Wieler. Trotzdem tötet das Virus weiterhin Menschen. “Jede Woche sterben mehr als 1.000 Menschen an dieser Infektion”, sagte Wieler. Neue COVID-19-Fälle seien jetzt bei jungen Menschen am höchsten, da die meisten Jugendlichen noch nicht für Impfungen in Frage kämen.

Derzeit sind Tests, soziale Distanzierung, das Tragen von Masken und das regelmäßige Lüften von Räumen die wirksamsten Mittel, um eine Ausbreitung zu verhindern. “Um das Virus unter Kontrolle zu bringen, brauchen wir 80% der Bevölkerung mit voller Immunität – entweder durch vollständige Impfung oder durch eine frühere Infektion, gefolgt von einer Impfung”, sagte er.

Bisher hat nur jeder dritte Deutsche einen ersten Schuss erhalten.

Dieser Artikel wurde von Benjamin Restle aus dem Deutschen adaptiert.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close