Unterhaltung

Immersives Kunsthaus in Amsterdam: Mach mich biometrisch schön

So oft schaut jemand in den Spiegel. Wenn Sie Ihre Hände waschen oder Ihre Zähne putzen, sich anziehen oder vorbeigehen, sind die Blicke auf Ihren eigenen Körper und Ihr Gesicht entscheidend. Glätten Sie schnell die Frisur, korrigieren Sie die Haltung, ziehen Sie einen vorteilhaften Gesichtsausdruck an – die Leute denken, sie können andere anhand subjektiver Erfahrungen mit externen Faktoren beurteilen und sich entsprechend anpassen. Aber was wäre das Urteil, wenn wir Computer unser Aussehen messen lassen würden? Wer möchte einen Algorithmus und was würden sie über ihre Persönlichkeit sagen?

Der “Biometrische Spiegel” versucht diese Frage zu beantworten. Die futuristische Installation der Künstlerin Lucy McRae und der Wissenschaftlerin Niels Wouters präsentiert dem Betrachter nicht das eigentliche Spiegelbild, sondern eine mathematisch optimierte Version ihres eigenen Gesichts. Ein Algorithmus vergleicht die Gesichtszüge mit einer Datenbank von 10.000 registrierten Gesichtern und spekuliert über Alter, Geschlecht und Charaktereigenschaften des Betrachters. Und es wird klar: Maschinen und ihre Gesichtserkennung sind genauso voreingenommen wie jeder, der sie programmiert hat.

Der “Biometrische Spiegel” ist ab dem 29. August 2020 in erhältlich Nxt Museum ein neues Kunsthaus in Amsterdam zu sehen, das sich ausschließlich auf immersive Kunst konzentriert – also Medienkunst, die Ton, Licht, virtuelle Realität oder künstliche Intelligenz verwendet, um die Grenze zwischen Arbeit und Betrachter zu beseitigen. Um sich im “Biometrischen Spiegel” zu sehen, muss der Besucher zuerst einen Plexiglasraum betreten, eine Art Science-Fiction-Schönheitssalon.

Psychedelische Flucht

Immersion ist ein Trend, an den immer mehr Ausstellungshäuser hohe Erwartungen haben. Im vergangenen Jahr gab ein digitales Kunsthaus in Tokio bekannt, dass es im ersten Jahr seines Bestehens 2,3 Millionen Besucher angezogen hatte Grenzenlos vom Künstlerkollektiv TeamLab das meistbesuchte monothematische Museum der Welt und damit das ehrwürdige Van Gogh Museum in Amsterdam.

READ  SIE ist hinter der Adele-Maske!

Borderless ist ein sehr unterhaltsames Labyrinth, das sich hervorragend für Selfies eignet und daher von Kritikern als digitaler Kitsch ignoriert wird, ähnlich der “Van Gogh Experience”, die durch Europa reist und in der Laserstrahlen begehbare Sonnenblumen und die sternenklare Nacht auf Wände von bis zu acht Metern projizieren high – eine überwältigende Ästhetik, die längst die Grenze des Kitschs überschritten hat.

Jetzt schlägt Amsterdam zurück, aber mit einer ernsteren Mission: Das Nxt Museum konzentriert sich weniger auf Unterhaltung als das Original in Tokio. Der Titel der ersten Show, “Shifting Proximities”, verspricht eher zum Nachdenken anzuregen als zu psychedelischen Fluchten. Besucher müssen “lernen, die Welt um sich herum und ihren eigenen Platz darin anders zu sehen”, sagt Gründer Merel van Helsdingen. Dies will sie mit kuratierten Ausstellungen erreichen, für die etablierte Digitalkünstler, aber auch Pioniere, mit Forschung und Wissenschaft zusammenarbeiten.

Wie Baumwurzeln zusammenarbeiten

Bei den Baumwurzelskulpturen für die Installation “Econtinuum” arbeitete beispielsweise der niederländische VR-Künstler Thijs Biersteker mit dem italienischen Botaniker und Pflanzenneurobiologen Stefano Mancuso zusammen. Es geht um Kommunikation zwischen Pflanzen, symbiotische Beziehungen und wie Pflanzen voneinander lernen – analog reagiert die Installation mit Sensoren auf den Betrachter und sendet diese Daten an ein Computerprogramm, das wiederum aus den Verhaltensmustern des Betrachters lernt. Das Urteil dieser Ökosystemsimulation wird schnell festgehalten: Gemeinsam sind wir stark.

Das Nxt Museum ist vergleichbar instagrammable wie der immersive Vergnügungspark in Japan und wird wahrscheinlich bald der neue Publikumsmagnet in Amsterdam werden. Trotz aller Technologie möchten die Bediener, dass das Smartphone in der Jackentasche bleibt: Der Blick durch die Handykamera stört die maximale Auflösung des Betrachters im Bildmaterial.

READ  "Ich war wie eine Dienerin": Naddel verrät ihre Beziehung zu Dieter Bohlen

Die technologische Sichtweise des Menschen hat ohnehin ihre Grenzen, und dies wird in „Shifting Proximities“ deutlich: Wenn der biometrische Spiegel von Lucy McRae den Kopf des Betrachters umkreist, die Nase verkürzt und das Kinn glättet, kann dies ein mathematisches Mittel sein. . der perfekte Look – aber diese Gleichmäßigkeit sieht für das menschliche Auge nicht unbedingt gut aus.

Ikone: Der Spiegel

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close