Top Nachrichten

Gewaltakte: Deutsche sind häufiger Opfer von Asylbewerbern als umgekehrt

Deutschland Gewalt

Deutsche sind eher Opfer von Asylbewerbern als umgekehrt

| Lesezeit: 4 Minuten

Reul liefert ein Bild der Situation im Bereich der Clankriminalität

Der Kampf gegen kriminelle Clans ist zu einem Schwerpunkt der Polizei in Nordrhein-Westfalen geworden. Hier können Sie sehen, wie der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul ein Bild von der Situation der Clan-Kriminalität malt.

Mit ihren Lageberichten versucht die Bundeskriminalpolizei (BKA), die Straftat von Ausländern, die Schutz suchen, separat zu registrieren. Im Jahr 2019 waren “138 Deutsche Opfer eines Verbrechens” in der Mord- und Totschlaggruppe. Kriminologen haben eine Erklärung.

ichIm Jahr 2019 waren Deutsche deutlich häufiger Opfer von Gewalt durch Asylbewerber als umgekehrt. Dies basiert auf dem aktuellen Lagebericht “Verbrechen im Rahmen der Einwanderung “der Bundeskriminalpolizei (BKA), die WELT zur Verfügung stellt. Mit diesen Lageberichten versucht die BKA seit 2016, Ausländer, die in den letzten Jahren als Flüchtlinge ins Land gekommen sind, separat zu registrieren. Die BKA definiert als “Einwanderer” alle Personen mit dem Status eines Asylbewerbers, Personen, die Anspruch auf Schutz haben, sich illegal aufhalten und toleriert werden.

Laut der BKA-Zeitung “waren 138 Deutsche Opfer eines Verbrechens, an dem mindestens ein mutmaßlicher Einwanderer beteiligt war” in der schwersten kriminellen Gruppe von Mord und Totschlag. Von diesen “waren 27 Menschen Opfer einer vollendeten Tat”. Umgekehrt “waren 53 Asylsuchende oder Flüchtlinge Opfer von Handlungen, an denen mindestens ein Deutscher beteiligt war”. Aus diesen “wurde eine Person das Opfer einer vollendeten Handlung”.

Lesen Sie auch

Bei dem Autobahnangriff wurden drei Personen schwer verletzt

Im Bereich “Verbrechen gegen die sexuelle Selbstbestimmung waren 2.866 Deutsche Opfer eines Verbrechens mit mindestens einem mutmaßlichen Einwanderer”, während “95 Asylsuchende oder Flüchtlinge Opfer eines Verbrechens mit mindestens einem mutmaßlichen Deutschen waren”.

Die BKA registriert nur Informationen über Opfer im kriminellen Bereich der Verbrechen gegen das Leben (Mord und Mord), der sexuellen Selbstbestimmung, der persönlichen Freiheit und der Verbrechen der Brutalität (insbesondere Körperverletzung und Diebstahl). Im Jahr 2019 wurden 1,01 Millionen Opfer solcher Verbrechen registriert. Davon waren 95.400 Opfer von Straftaten, bei denen mindestens ein Einwanderer verdächtigt wurde, sechs Prozent weniger als im Vorjahr (102.000). Mit anderen Worten, fast ein zehntes Opfer eines der oben genannten Verbrechen, für das 2019 ein Verdächtiger identifiziert werden konnte, wurde in die Kategorie der Straftäter mit Migrationshintergrund eingestuft. Sie machen etwa zwei Prozent der Bevölkerung aus.

Lesen Sie auch

Eine Mehrheit derjenigen, die gezwungen sind, das Land zu verlassen, braucht keine mittelfristige Abschiebung zu befürchten

Dem Lagebericht zufolge wurden die 95.400 Opfer benannt Gewaltverbrechen mit mutmaßlichen Einwanderern zu 45.800 Deutschen. In der umgekehrten Täter-Opfer-Konstellation gab es 10.400 Fälle, deutlich mehr als im Jahr 2018: Zu diesem Zeitpunkt waren 23 Prozent weniger (8.455) Einwanderer Opfer eines der oben genannten schweren Verbrechen deutscher Verdächtiger.

Wie bei allen Statistiken sollte beachtet werden, dass die Anomalien der Gruppen keine Rückschlüsse auf das Individuum zulassen. Dies gilt insbesondere für die sehr heterogene Gruppe der in Deutschland lebenden Asylbewerber, von denen die meisten niemals ein schweres Verbrechen begehen.

Angesichts der seit Jahren erheblichen Überrepräsentation von Asylbewerbern in der Kriminalstatistik weisen Kriminologen außerdem darauf hin, dass sie im Durchschnitt jünger und häufiger männlich sind. Sie leben normalerweise in Großstädten, gehören einem höheren Anteil der Klassen mit niedrigerem Bildungsstand an und sind häufiger arbeitslos. Dies sind alles Merkmale, die die Kriminalitätsneigung statistisch erhöhen.

Lesen Sie auch

Rechtsstaatlichkeit kann sich gegen Extremisten verteidigen, sagt Arnd Diringer

Die Zahl der von der BKA genannten Opfer betrifft geklärte Fälle, aber es gibt immer noch eine erhebliche Unschärfe der abgeschlossenen Morde. Die Behörde weist darauf hin, dass “alle von der Tat betroffenen Opfer unter” vollendete Straftat “erfasst werden”. Mit anderen Worten, nicht jedes Opfer eines perfekten Mordes muss tatsächlich gestorben sein.

Die BKA erklärt diese verwirrende Klassifizierung wie folgt: „Wenn beispielsweise ein Opfer bei einem Verbrechen gegen das Leben gestorben ist, werden andere von diesem Akt betroffene Opfer unabhängig von ihrem Verletzungsgrad ebenfalls als Opfer eines abgeschlossenen Verbrechens registriert. Mord. Die BKA kündigt jedoch eine Verbesserung an: “Um diese Unschärfe zu überwinden, wird in der Statistik der Polizeikriminalität auch der Grad der Verletzung eines Opfers ab 2020 erfasst. “”

Lesen Sie auch

Polizeikontrolle auf dem Schlossplatz in Stuttgart Anfang Juli. Wird die Debatte über die Herkunft von Verdächtigen in die Irre geführt?

Untersuchung von Täterumgebungen

Eine weitere mögliche Unbestimmtheit sollte ebenfalls beachtet werden: Die Kategorien in der Täter-Opfer-Statistik sind nicht vollständig kongruent formuliert. Auf der einen Seite steht das Sternbild „Einwandererverdächtiger – Opfer Deutsch“. Im gegenteiligen Fall lautet die Überschrift „Deutscher Verdächtiger – Opfer eines Asylbewerbers oder Flüchtlings“. In Bezug auf diese Ungenauigkeit erklärt die BKA, dass in der Kategorie „Asylbewerber oder Flüchtling“ die Begriffe weiter definiert wurden. Wenn ein Opfer als „Asylbewerber oder Flüchtling“ registriert ist, kann es sich auch um eine Person handeln, die einmal Asylbewerber war oder Anspruch auf Schutz hatte, jetzt aber geduldet wird oder bereits eine Aufenthaltserlaubnis hat.

Um dem Ziel der seit 2016 erstellten Lageberichte noch näher zu kommen – nämlich die getrennte Registrierung von Straftaten von und gegen Asylbewerber mit Migrationshintergrund – wäre es nützlich, vollständig übereinstimmende Kategorien zu vergleichen.

Lesen Sie auch

19. Juni 2020, Thüringen, Erfurt: Bundesinnenminister Horst Seehofer (l, CSU) sitzt auf der Konferenz der Innenminister (IMK) im Plenum am Tisch. In diesem Jahr ist Thüringen Vorsitzender der Konferenz der Innenminister (IMK). Dazu gehören der Kampf gegen den Extremismus, die Folgen der Koronapandemie und eine Ausweitung des Deportationsstopps nach Syrien. Foto: Martin Schutt / dpa-Zentralbild / dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Kampf gegen das Verbrechen

Ein weiteres bemerkenswertes Ergebnis des aktuellen Situationsbildes: Nur in 21 Prozent (10.400) aller 50.466 Fälle, in denen ein Asylbewerber oder Flüchtling Opfer Eines der eingangs erwähnten Gewaltverbrechen war ein deutscher Verdächtiger. In 29.668 Fällen waren die Verdächtigen auch Asylmigranten und in den übrigen 10.398 Fällen andere Ausländer. Insgesamt waren vier Fünftel der Fälle Körperverletzung.

Dies ist ein sehr starker Indikator gegen die weit verbreitete Auffassung, dass Flüchtlinge besonders von deutschen Fremdenfeindlichen bedroht sind. Trotz aller Schwächen der PKS machen diese Zahlen deutlich, dass diejenigen, die in Deutschland Schutz suchen, hauptsächlich von anderen Ausländern angegriffen werden.

READ  Harry und Meghan: Die Geheimklauseln ihres 135-Millionen-Euro-Deals mit Netflix-Royals

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close