Top Nachrichten

Ferrari braucht Sebastian Vettel – vorzeitige Entlassung

Formel 1 Es ist ein Rekordsport: der schnellste Kilometerstand, der jüngste Fahrer mit den schnellsten Rennrunden, der zehnte Platz – alles zählt. Sebastian Vettel kann auch in Rekordlisten gefunden werden (zum Beispiel als jüngster Weltmeister). Die Tatsache, dass er beim Großen Preis von Spanien in Barcelona am Sonntag den 3.000-Punkte-Weltcup-Rekord gebrochen hat, passt zu seiner aktuellen Situation. Als zweiter Fahrer in der Formel-1-Geschichte nach Lewis Hamilton.

Das Duell zwischen den beiden besten Fahrern der letzten zehn Jahre ist kein Duell mehr. Hamilton hat mit Abstand das beste verfügbare Auto. Er macht kaum Fehler. Und deshalb ist es auf dem besten Weg werde zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Vettel hingegen sitzt gerade im fünftbesten Rennwagen. Mit erstaunlicher Regelmäßigkeit macht er entscheidende Lenkfehler. Und deshalb wird es bereits wie in Barcelona dank einer riskanten Strategie und eines exzellenten Reifenmanagements gefeiert sammelt sechs Meisterschaftspunkte.

Völlig irrelevant ist, was Vettel seinem minderwertigen Ferrari gibt. Er wurde immer genau beobachtet. Dies ist die Essenz eines viermaligen Weltmeisters, der in das wahrscheinlich einzige Team führt, ohne dass die Formel 1 unvorstellbar ist. Die Scuderia sind seit der Eröffnungssaison 1950 beteiligt, die Fangemeinde ist groß und besonders leidenschaftlich, und kein Rennteam hat mehr Weltmeistertitel gewonnen.

Leclerc ist die Zukunft von Ferrari

Es ist jetzt bekannt, dass Vettel Ferrari wird am Ende der Saison verlassen. Was ursprünglich als normale Entscheidung eingestuft wurde, was aufgrund der Misserfolge der vergangenen Jahre verständlich war, wird zunehmend zu einem politischen Thema. Vetteli bestritt Vor dem ersten Rennen der Saison in Österreich wurde Ferrari für eine freundschaftliche Trennung vorgestellt, seitdem war die öffentliche Kommunikation auf das Nötigste beschränkt.

READ  PlayStation 5: Sony kündigt das endgültige Ereignis vor dem Start an

In sportlicher Hinsicht steht Vettel in dieser Saison im klaren Schatten seines Teamkollegen Charles Leclerc. Monegasque, der 2022 nach 15 Jahren Verstoß gegen die neuen Regeln den ersten Weltmeistertitel gewinnen sollte, hat dank seiner starken Ergebnisse in Spielberg und Silverstone 29 Punkte mehr als Vettel gewonnen. Beide Konkurrenten bevorzugen völlig unterschiedliche Grundeinstellungen in ihren Autos. Vettel mag es nicht, wenn Ferrari-Unterzeichner; es braucht ein stabiles hinteres Ende, dann kann es sicher durch alle Ecken lenken. Leclerc arbeitet anders, mit einer unruhigen Hinterachse wird es viel besser.

In den letzten Wochen wurde spekuliert, ob der Ferrari Vettel aufgrund des angespannten Humors absichtlich ein schlechteres Auto zum Absturz bringen würde. Nein, der SF1000 ist einfach kein Vettel-Rennwagen, er passt zum Leclerc – und natürlich wird er sich nicht zurückziehen. Es gab sogar Gerüchte über eine vorzeitige Trennung, aber Teamkollege Mattio Binotto hat es in “Bild am Sonntag” beanstandete: “Das ist völlig falsch”, sagte Binotto, der in Italien selbst heftig kritisiert wurde. “Wir brauchen ihn für unseren Erfolg. Um mehr Punkte in der Konstrukteurswertung zu holen, brauchen wir zwei erfolgreiche Fahrer.”

Der fünfte Platz wäre für Ferrari inakzeptabel

Ein Blick auf die WM-Ergebnisse bestätigt Binottos Argumentation. Nach Leclercs Rücktritt in Barcelona – sein Auto wurde mitten im Rennen wegen eines technischen Defekts angehalten – und Vettels siebten Platz liegt Ferrari (61 Punkte) hinter Mercedes (221), Red Bull (135). Racing Point (63) und McLaren in der Konstrukteurswertung (62) auf dem fünften Platz. Ein solches Endergebnis würde für Scuderia erhebliche finanzielle Verluste bedeuten (2018 betrug die Differenz zwischen dem dritten und fünften Platz mehr als zehn Millionen Euro). Mit mindestens sieben noch ausstehenden Rennen kann es sicherlich viel passieren – auch wenn Ferraris Geschwindigkeitsnachteil in dieser Saison nicht behoben wird.

READ  Gespräche, um Corona zu helfen: Michels dringender Appell

Das Rennen in Barcelona hat gezeigt, wie angespannt die interne Beziehung innerhalb des Teams ist. “Ich habe ein wenig gekratzt”, sagte Vettel später zu Sky. Nach dem Reifenwechsel fragte ihn der 33-Jährige im Radio, wie schnell er fahren sollte. “Ich muss pushen”, sagte Vettel, ein deutliches Zeichen für einen weiteren Stopp. “Drei Runden später wurde uns gesagt, wir wollten müde werden.” Ein Kommunikationsschiff, das derzeit typisch für Ferrari ist.

Die Frage nach Vettels Zukunft bleibt offen. Aston Martin möchte es als Traktor für Racing Point Nachfolger. Angesichts der für die nächste Saison nahezu unveränderten Autos konnte Vettel dann auf die Podiumsplätze klettern. Er hofft immer noch auf eine Rückkehr zu Red Bull. Er wurde letzte Woche entlassen, aber Red Bulls Ressentiments wachsen mit Verstappens Teamkollegen Alex Albon, der nach Vettel in Barcelona Achter wurde. Eine Entscheidung wird daher nicht so bald erwartet.

Symbol: Spiegel

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close