Top Nachrichten

Fall Breonna Taylor: US-Polizisten bei Protesten erschossen

Weil ein amerikanischer Polizist Breonna Taylor bei einem Überfall auf ihr eigenes Bett erschossen hat, muss er jetzt vor Gericht gehen. Die Art der Anklage löste jedoch neue wütende Proteste aus, bei denen zwei Polizisten erschossen wurden.

Zwei Polizisten wurden in Louisville bei Protesten gegen eine umstrittene Gerichtsentscheidung nach dem Tod der schwarzen Amerikanerin Breonna Taylor erschossen. Die Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich, sagte der amtierende Polizeichef Robert Schroeder am späten Abend gegenüber Journalisten in der Stadt Kentucky. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Die beiden verletzten Polizisten würden im Krankenhaus behandelt.

Der Generalstaatsanwalt von Kentucky, Daniel Cameron, hatte zuvor angekündigt, dass keiner der drei an der Operation beteiligten Polizisten direkt wegen Taylors Tod im März angeklagt werden würde. Einer der Polizisten wird jedoch beschuldigt, andere Bewohner des Wohnhauses gefährdet zu haben. Die Ermittler kamen zu dem Schluss, dass sich die beiden anderen Polizisten verteidigten, sagte Cameron.

Taylor wurde in ihrer eigenen Wohnung erschossen

Breonna Taylor wurde während der nächtlichen Razzia im März in ihrer eigenen Wohnung erschossen. Wie der Afroamerikaner George Floyd, der Ende Mai in Minneapolis ermordet wurde, wurde er zum Symbol der Bewegung gegen Rassismus und Polizeibrutalität.

Die Polizei stieß am Mittwoch in Louisville mit Demonstranten zusammen. Mehrere Demonstranten wurden festgenommen. Aus Angst vor Unruhen hatten die Behörden der Nationalgarde bereits vorsorglich befohlen, Louisville zu besuchen und Barrieren zu errichten. Um 21 Uhr (Ortszeit / 3 Uhr MESZ) trat eine Nachtuhr in Kraft. Proteste brachen auch in Städten wie New York, Washington und Atlanta aus.

Taylors Freund hätte zuerst geschossen

Die Polizei war mitten in der Nacht mit einem Durchsuchungsbefehl in Taylors Wohnung angekommen. Den Ermittlungen zufolge klopften sie an die Tür und identifizierten sich als Polizei. Dafür gibt es einen Zeugen, sagte Cameron. Als sie keine Antwort bekamen, brachen sie die Tür auf. Sie hätten einen Mann und eine Frau in der Wohnung gesehen. Der Mann – Taylors Freund – war der erste, der einen der Offiziere am Bein erschoss und verletzte. Dann eröffnete die Polizei das Feuer und gab 32 Schüsse ab, sagte Cameron.

READ  Die Bayern erreichten das Halbfinale der Champions League

Sie hätten die unbewaffnete Breonna Taylor mindestens fünf Mal getroffen, aber nicht ihren Freund. Eine der Kugeln, die den 26-jährigen Sanitäter getroffen haben, war tödlich. Einer der Polizisten schoss zehnmal von außerhalb der Wohnung. Einige seiner Kugeln trafen benachbarte Wohnungen. Der Beamte wurde dreimal wegen “absichtlicher Drohungen” angeklagt. Dafür kann er zu drei bis fünf Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Stadt und Familie vereinbaren eine Ausgleichszahlung

Fragen zu diesem Thema bleiben offen. Die Umstände im Zusammenhang mit der Ausstellung des Durchsuchungsbefehls werden noch untersucht. Es ging um eine Person, die nicht in der Wohnung war. Taylors Freund gab auch an, dass er ein Klopfen an der Tür hörte, aber nicht, dass es die Polizei war. Deshalb hielt er die Polizisten für Einbrecher.

Die Stadt Louisville hatte letzte Woche in einem Zivilprozess mit Taylors Familie eine ungewöhnlich hohe Einigung von 12 Millionen Dollar erzielt. Gleichzeitig versprach sie der Polizei Reformen. Er verstehe den Schmerz von Taylors Tod, sagte der Generalstaatsanwalt, der selbst schwarz ist. “Aber das Strafrecht ist nicht darauf ausgelegt, mit all den Schmerzen und Verlusten fertig zu werden.” Er rief nur friedlich zu Protesten auf.

US-Präsident Donald Trump weicht Fragen zu seinem Kommentar zu dieser Angelegenheit auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus an diesem Abend aus. Stattdessen las er die Erklärung von Sekretär Cameron, dass er “einen fantastischen Job” mache. Trump begrüßte auch die Bemühungen der Nationalgarde. Trump wurde wiederholt vorgeworfen, die Brutalität der Polizei gegen Schwarze nicht eindeutig verurteilt zu haben.


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close