Top Nachrichten

EU-Länder kritisieren Ungarn und Polen wegen Blockierung

D. D.Die europäischen Minister waren am Dienstag die ersten Vertreter der Mitgliedstaaten, die sich mit der neuen Krise aus der Haushaltsblockade durch Ungarn und Polen befassten. Am Montag haben beide Staaten unter den EU-Botschaftern den Entscheidungsprozess über den EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre und den Corona-Hilfsfonds behindert. Ein neuer Mechanismus, der Geld aus dem gemeinsamen Fonds mit Rechtsstaatlichkeit verbindet, geht ihnen zu weit. “Es ist nicht die Zeit für Vetos, sondern für schnelles Handeln im Geiste der Solidarität”, sagte Michael Roth, Präsident des Rates als Staatssekretär für Europa in auswärtigen Angelegenheiten. “Unsere Völker würden einen sehr hohen Preis für eine Blockade zahlen.”

Thomas Gutschker

Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die NATO und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

Die Diskussion darüber fand im öffentlichen Teil der Sitzung statt und gab ein erstes Bild der Abstimmung. Generell wurde der Kompromiss, den Deutschland mit dem Europäischen Parlament ausgehandelt hatte, nachdrücklich unterstützt – auf der Ebene der Mittel und der Rechtsstaatlichkeit. Angesichts der Corona-Krise habe sich ein “Gemeinschaftsgefühl” entwickelt, sagte der italienische Vertreter. “Je frustrierter wir jetzt sind”. Er erinnerte sich daran, wie die zweite Koronawelle in Europa tobte. Eine Verlangsamung hätte “schwerwiegende Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft”. Das konnte man den Bürgern nicht erklären. Der spanische Minister Pablo García-Berdoy äußerte sich ähnlich: “Wer blockiert, muss gegenüber allen Europäern eine große Verantwortung dafür tragen.”

Kritik an den “sparsamen Staaten”

Vertreter der sogenannten “Sparsamkeitsstaaten” sprachen sich ebenfalls aus. Dänemark wies beispielsweise darauf hin, dass der Rechtsstaatlichkeitsmechanismus ein “integraler Bestandteil” des Juli-Abkommens zwischen den Regierungschefs sei, der nun nicht mehr getrennt werden könne. Ungarn und Polen bestritten dies und argumentierten erneut, dass zu dem Zeitpunkt vereinbart worden sei, dass Sanktionen nur einstimmig verabschiedet werden könnten, was jedoch in den Schlussfolgerungen nicht behandelt wird. Die ungarische Justizministerin Judit Varga sagte, der Kompromiss habe die Verträge umgangen. Zufällig entsteht ein Instrument, das sich ohnehin nur an Ungarn richtet.

Die Online-Flatrate: F +


Der polnische Vertreter war ebenfalls negativ, aber sein Ton war viel moderater. Er bestand nur auf weiteren Garantien, die Rechtssicherheit schufen. Außenminister Roth gab zu, dass es zumindest zu “erheblichen Verzögerungen” bei der Auszahlung der Mittel kommen würde. Sie werden “sehr hart arbeiten”, um so schnell wie möglich eine Lösung zu finden. Viele Brüsseler Akteure sind der festen Überzeugung, dass der mit dem Parlament über Rechtsstaatlichkeit ausgehandelte Kompromiss nicht mehr geöffnet werden kann.

READ  Reality-Stars beginnen gegen RTLzwei zu revoltieren

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close