Top Nachrichten

Ehemalige Nazi-Garde kommt nach US-Deportation in Deutschland an | Nachrichten | DW

Die US-Behörden haben einen 95-jährigen deutschen Mann deportiert, der am Ende des Zweiten Weltkriegs als Aufseher eines Konzentrationslagers der Nazis diente.

Friedrich Karl B. kam am Samstag mit einem Krankentransportflugzeug am Frankfurter Flughafen an.

Nach Angaben der deutschen Nachrichtenagentur DPA verwies ihn die Bundespolizei an Strafverfolgungsbeamte im hessischen Zentralstaat.

Staatsanwälte in der niedersächsischen Stadt Celle sagten, er werde wegen Mitschuld am Mord befragt. Ein Polizeisprecher sagte jedoch, er sei nicht in Gewahrsam genommen worden.

Es ist unklar, ob es zu einem Gerichtsverfahren kommen wird, da die deutsche Staatsanwaltschaft den Fall 2020 mangels Beweisen eingestellt hat.

Was hat Friedrich Karl B gemacht?

US-Beamte sagten, Friedrich habe Gefangene im Konzentrationslager Neuengamme in Norddeutschland bewacht.

Friedrich argumentierte, dass nach Der Spiegel Zeitschrift.

Juden, Polen, Russen, Dänen, Holländer, Franzosen und politische Gefangene waren unter denen, die im Netzwerk der Lager gefangen waren.

Nach Angaben des Gerichts hatten die Insassen der Einrichtung im Winter 1945 “schreckliche Bedingungen” erlebt, die zum Tod von 70 Insassen “unter unmenschlichen Bedingungen” führten.

Ein Richter hatte Friedrichs Abschiebung im Februar 2020 angeordnet, und ein US-Berufungsgericht bestätigte die Abschiebung im November.

Friedrich war ein “aktiver Teilnehmer an einem der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte”, sagte ein US-Einwanderungsbeamter und fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten “Kriegsverbrechern” keinen Schutz boten.

Wird Deutschland die Untersuchung intensivieren?

Im September übernahmen die Staatsanwälte von Celle die Ermittlungen, setzten sie jedoch im Dezember aus und führten einen “Mangel an ausreichendem Verdacht” an.

Die deutschen Staatsanwälte sagten damals, es sei keine sofortige Tötung von Gefangenen, wenn sie zugeben, Gefangene bewacht zu haben. Daher hatten die Beweise “den Mann nicht mit einem konkreten Mordakt in Verbindung gebracht”.

READ  Corona-Krise: Bundestag löst Soforthilfe für Kommunen

Staatsanwälte haben in den letzten Jahren mehrere ehemalige Nazis angeklagt.

Anfang dieses Monats wurde ein 100-jähriger deutscher Mann wegen Mitschuld an 3.518 Morden angeklagt, die er Berichten zufolge als Wachmann im Konzentrationslager Sachsenhausen begangen hatte.

Anmerkung des Herausgebers: Die Deutsche Welle folgt dem deutschen Pressekodex, der die Bedeutung des Schutzes der Privatsphäre mutmaßlicher Krimineller oder Opfer hervorhebt und uns verpflichtet, in solchen Fällen keine vollständigen Namen offenzulegen.

fb / mm (AFP, AP, dpa, Reuters)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close