Top Nachrichten

“Du hast einen Brief geschrieben”: Trump bedauert einige seiner Tweets

Donald Trump ist als übermäßiger Twitter-Nutzer bekannt. Es vergeht kein Tag, an dem er mit seinen 84 Millionen Anhängern keinen Spaß, keine Wut und keinen Kopfschütteln bietet. Auf die Frage nach seinem Verhalten auf Twitter ist der Präsident jetzt äußerst selbstkritisch.

In seinen eigenen Worten bedauert US-Präsident Donald Trump einige seiner kontroversen und retweeteten Tweets. In einem Interview mit Dave Portnoy, dem Gründer der Barstool Sports-Website, beantwortete Trump eine Frage, die “zu oft vorkommt”, die er aufwacht und der Meinung ist, er hätte nichts auf Twitter verbreiten sollen.

“Sie schreiben einen Brief und sagen: ‘Dieser Brief ist wirklich schlecht.’ “Und du hast es auf den Tisch gelegt, sie kamen am nächsten Tag zurück und sagten: ‘Oh, ich bin froh, dass ich es nicht verschickt habe.'” Trump fuhr fort: “Aber wir machen es nicht auf Twitter.” Stattdessen postest du Dinge. Dann fühlen Sie sich großartig, bis die Anrufe kommen und Sie fragen, ob Sie es wirklich gesagt haben. “Ich sage:” Falsch, was ist daran falsch? “Und Sie können eine Menge Dinge finden.”

Trump fügte hinzu: “Es sind keine Tweets, sondern Retweets, die Sie in Schwierigkeiten bringen.” Auf die Frage, ob er Twitter mag, sagte der Präsident: “Es gibt Zeiten, in denen ich ihn liebe. Manchmal sehr.” 84 Millionen Nutzer haben den Twitter-Kanal von Trump abonniert. Twitter gibt ihm eine starke Stimme und ist ihm sehr wichtig, sagte Trump. Sein persönlicher Twitter-Account @realdonaldtrump würde ihm auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt noch gehören. Aber er wusste nicht, ob er es später benutzen würde.

READ  Besorgnis über die US-Briefwahl: Der Chef der Post muss vor dem Kongress aussagen

Rassistischer Inhalt wurde wiederhergestellt

Trump kandidiert für eine zweite Amtszeit bei den Wahlen im November. Twitter ist seit Jahren die wichtigste Kommunikationsplattform des Präsidenten. Seine Tweets und Retweets sorgen weiterhin für Kontroversen. Zum Beispiel wurde Trump Ende letzten Monats kritisiert, als er ein Video in Florida drehte. wo einer seiner Anhänger ihn die “Weiße Macht” nannte – im Gegensatz zur “Black Power” -Bewegung gegen die Diskriminierung von Schwarzen. Trump hatte “großartige Leute” darüber geschrieben. Dann löschte er den Tweet erneut.

Das Weiße Haus sagte, Trump habe nicht auf die Aussage gehört, sondern nur die Begeisterung seiner Anhänger bemerkt. Twitter hatte Trump bei Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners Georg einen Tweet mit einer Warnung gegeben, weil der Beitrag gegen das Verbot der Eskalation von Gewalt im Dienst verstieß. Trump hatte in dem Tweet über die Unruhen in Minneapolis geschrieben: “Wenn die Plünderungen beginnen, gibt es Schüsse” – “Wenn die Plünderungen beginnen, beginnen die Schüsse”.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close