Technologie

Dominion Voting Systems verklagt “MyPillow Guy” wegen 1,3 Milliarden US-Dollar

MINNEAPOLIS (AP) – Dominion Voting Systems reichte am Montag eine Klage wegen Verleumdung in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar gegen den Gründer und CEO von MyPillow in Minnesota ein. Mike Lindell beschuldigte das Unternehmen fälschlicherweise, die Präsidentschaftswahlen 2020 manipuliert zu haben.

In der Klage beim Bundesgericht im District of Columbia wird behauptet, Lindell habe wiederholte Warnungen von Dominion, einem Unternehmen für Sprachtechnologie, das ähnliche Klagen eingereicht hat, ignoriert. gegen Donald Trump Anwälte Rudolph Giuliani und Sidney Powell.

Dominion beschuldigt Lindell, wiederholt gesagt zu haben, was die Klage als “große Lüge” bezeichnet, dass das Unternehmen seine Technologie eingesetzt habe, um Trumps Wahl zu stehlen.

„Kein Betrag kann den durch diese Lügen verursachten Schaden reparieren, der leicht widerlegt werden kann. Hunderte von dokumentierten Audits und Nachzählungen haben bewiesen, dass Dominion-Maschinen die Stimmen genau gezählt haben. Wir freuen uns darauf, diese Tatsachen vor Gericht zu beweisen “, heißt es in der Klage.

Lindell, in seinen Fernsehwerbespots als “MyPillow Guy” bekannt, sagte gegenüber The Associated Press, dass er die Klage begrüße und dass der Entdeckungsprozess ihm Recht geben werde.

„Es ist ein sehr guter Tag. Ich habe mich darauf gefreut, endlich Anklage zu erheben “, sagte Lindell, der ins Weiße Haus ging, um seine Theorien bekannt zu machen in den letzten Tagen der Trump-Administration.

Es gab keinen weit verbreiteten Wahlbetrug, wie eine Reihe von Wahlbeamten im ganzen Land, darunter der frühere Generalstaatsanwalt von Trump, William Barr, bestätigt hat. Republikanische Gouverneure in Arizona und Georgia, Schlüsselstaaten auf dem Schlachtfeld, die für den Sieg von Präsident Joe Biden entscheidend sind, bürgten ebenfalls für die Integrität der Wahlen ihrer Staaten. Fast alle rechtlichen Anfechtungen von Trump und seinen Verbündeten wurden von Richtern abgewiesen, darunter zwei vom Obersten Gerichtshof geworfene, darunter drei von Trump nominierte Richter.

READ  Apple Keynote 2020: Die Zeit des Leidens für iPhone12-Fans ist endlich vorbei - der Termin für ein neues Smartphone steht fest

Lindell beleidigte die Tatsache, dass er im Prozess wiederholt beschuldigt wurde, die “große Lüge” erzählt zu haben – und bemerkte, dass der Satz von Adolf Hitler geprägt wurde. “Die große Lüge hier ist die große Lüge”, sagte Lindell. “Sie sind die große Lüge.”

Lindell stand zu einem langen Video bereit, das seine Behauptungen bekräftigte, dass er am 5. Februar veröffentlicht habe, und sagte, er habe kürzlich eine 20-minütige Version veröffentlicht.

Dies ist die dritte Verleumdungsklage, die Dominion gegen seine Ankläger eingereicht hat. Auf einer Pressekonferenz sagte John Poulos, CEO von Dominion: “Es ist sicherlich nicht das letzte Mal.” Er sagte, das Unternehmen prüfe auch die Aktionen verschiedener Nachrichtenorganisationen nach den Wahlen.

Die Anwältin von Poulos und Dominion, Megan Meier, behauptete, Lindell habe nicht wirklich geglaubt, dass Trumps Wahl gestohlen wurde.

“Er wusste, dass Lügen über Trumps Verlust gut für MyPillows Gewinn sein würde”, sagte Meier.

Sie bestritten Lindells Behauptung, er habe Geld verloren, um seinen Forderungen nachzukommen, und sagten, sie freuten sich darauf, die Finanzen von MyPillow im Rahmen des Rechtsverfahrens zu untersuchen.

Die diffamierende Marketingkampagne von MyPillow – mit Werbecodes wie “FightforTrump”, “45”, “Proof” und “QAnon” – hat den Umsatz von MyPillow um 30-40% gesteigert und führt die Menschen weiterhin in die Irre, ihre Empörung über den Wahlflügel in Kissenkäufe umzuwandeln .

Laut Lindell konnte MyPillow den Umsatz kurzzeitig steigern. Aber er sagte, dass mehr als 20 Einzelhändler inzwischen ausgestiegen sind seine Produkte, einschließlich Bed Bath & Beyond und Kohl’s, und stellte fest, dass Twitter ihn dauerhaft verbot und MyPillow.

READ  Corona App wird nach massiven Fehlern aktualisiert - Gesundheitsminister Spahn schweigt

“Ich möchte morgen mit Dominion vor Gericht gehen”, sagte Lindell.

David Bauder, Associated Press-Autor, berichtet aus New York.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close