Top Nachrichten

Die rechtsextreme AfD fordert auf der Konferenz ein “normales” Deutschland Nachrichten | DW

Die populistische, nationalistische Alternative für Deutschland (AfD) startete am Samstag ihre zweitägige Parteikonferenz in der östlichen Stadt Dresden, auf der die Richtlinien für Pandemien verachtet wurden, indem etwa 570 Delegierte persönlich an der Veranstaltung teilnahmen.

Die Konferenz zielt darauf ab, das Manifest der Partei vor den für September geplanten nationalen Wahlen fertigzustellen. Der gewählte Wahlslogan lautet “Deutschland. Aber normal”.

Die AfD muss noch entscheiden, wer für die Kanzlerin kandidiert. Während mehrere Parteiführer die Nominierung verfolgten, stimmten die Delegierten dafür, die endgültige Entscheidung nach dem Ende des Wochenendgipfels zu verschieben. Die Partei entschied jedoch, wie bei früheren Wahlen im Jahr 2017 zwei Kandidaten zu entwerfen. Während deutsche Parteien ihre Führer normalerweise durch Abstimmung der Abgeordneten wählten, entschied die AfD, dass das Problem mit einer Mitgliederuntersuchung gelöst werden würde.

In einer gesonderten Abstimmung befürworteten die Anwesenden den Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union als Teil ihres Manifests. Der Abzug Deutschlands sei “notwendig”, hieß es in der Initiative, aber die Mitglieder forderten auch die Schaffung einer “neuen europäischen Gemeinschaft von Volkswirtschaften und Interessen”.

Was haben die Parteiführer gesagt?

Co-Vorsitzender Tino Chrupalla, der als einer der besten Kandidaten für die Kanzlerin gilt, forderte die Delegierten auf, die Kämpfe der letzten Monate hinter sich zu lassen und gemeinsam an den Wahlen teilzunehmen. Er sagte, die Lehre aus dem jüngsten schweren Verlust der Unterstützung bei den Landtagswahlen sei, dass seine Partei “ein klares Profil, Einheit, Mut und Solidarität” brauche.

Chrupalla gilt als Favorit für die Vertretung der AfD bei nationalen Wahlen

Der andere Co-Führer, Jörg Meuthen, nutzte seine Rede, um rivalisierende Parteien anzugreifen. Er sagte, Deutschland werde 16 Jahre lang von einem Kanzler und Parteien regiert, die nach und nach die “Normalität” in Deutschland zerstört hätten.

READ  DAX in der Gewinnzone - Asiatischer Aktienmarkt schließt weitgehend niedriger - Salesforce erhöht den Ausblick nach starken Zahlen - ENCAVIS bestätigt Prognose - Aroundtown wagt Gewinnprognose - SAP im Fokus | Botschaft

Die Grünen und die Linke kamen für eine Dosis Vitriol herein, wobei Meuthen sie “sozialistische Oppositionsparteien” nannte, für die “diese Zerstörung nicht weit und schnell genug ging”. Er verurteilte auch die Grünen für ihre „Orgien von Verboten und Quoten“ während der Pandemie.

Jörg Meuthen legt während einer Pressekonferenz sein Kinn auf die Hände

Meuthen war in Konflikt mit härteren Linienrichtern in seiner Partei

“Ban Minarette”

Rosalia Romaniec von der DW berichtete, dass die Rede der DW mit Applaus begrüßt wurde, aber der Hardliner Chrupalla erhielt stehende Ovationen.

Simon Young von der DW, der ebenfalls in Dresden ist, sagte, die Debatte über konkrete Fragen könne durch die derzeitige Kluft zwischen rechtsextremen und konservativeren Elementen in der Partei überschattet werden.

Er sagte jedoch, dass “Normalität” für die Partei Dinge wie die Rückkehr zur Wehrpflicht und das “Verbot von Minaretten” bedeute.

Darin können Parteiführer einen Blick auf die benachbarte Schweiz werfen, in der Minarette nach einem Referendum im Jahr 2009 verboten wurden.

In einem Tweet zitierte Young auch einen AfD-Delegierten mit den Worten: “Wenn Deutschland leben soll, muss die EU sterben”, stellte jedoch fest, dass die Partei offenbar über die Europäische Union gespalten ist.

Wie steht die AfD zur Pandemie?

Auf der Konferenz verabschiedete die Partei auch eine Resolution zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie. Darin forderte sie ein Ende der Sperrung und sagte, dass der Schutz vor Infektionen den “verantwortlichen Bürgern” überlassen werden sollte.

Balkendiagramm mit den Wählerpräferenzen in Deutschland für April 2021

In der Resolution wurden auch die Regierungsparteien Deutschlands beschuldigt, eine “Politik der Angst” zu schaffen und gleichzeitig den indirekten Druck abzulehnen, Menschen impfen oder testen zu lassen.

Björn Höcke, der Parteivorsitzende in Thüringen, schlug sogar vor, dass die Pandemie durch Tests verursacht wurde. “Tests und die Anzahl der Tests haben dazu geführt, dass wir überhaupt eine Pandemie hatten”, sagte er. “Ohne Tests wäre es nichts weiter als eine Infektion.”

READ  Söder stellte Pläne für eine dritte Landebahn in München auf Eis

Höcke gehört zu einem Zweig der Partei, der als mögliche extremistische Bewegung unter der Aufsicht der Behörden steht. Bei einer Konferenz in der westlichen Stadt Kalkar im November wurde er von Meuthen, der als gemäßigter gilt, beschimpft.

Was erhofft sich die AfD?

Die AfD hofft auf Wahlen am 6. Juni im ostsächsischen Anhalt, wo sie 2016 ein Viertel der Stimmen erhielt.

In seiner Rede sagte Meuthen: “Wenn wir es diesmal richtig machen”, hatte die Partei dort zum ersten Mal die Chance, “die stärkste politische Kraft in einem deutschen Staat” zu werden.

Die AfD wurde 2013 als Partei gegen den Euro gegründet und ist derzeit die größte Oppositionsgruppe im Bundestag. Andere Parteien haben die Idee einer Koalition mit der AfD nach den nationalen Wahlen jedoch völlig abgelehnt, unter anderem aufgrund ihrer Positionen zu Einwanderung und europäischer Solidarität.

tj / dj (dpa, AFP)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close