Montag, Juni 17, 2024

Creating liberating content

Łódź. Eine Verfolgungsjagd...

Die Polizei jagt durch die Straßen von Łódź. Illustratives Foto Die Polizei verfolgte...

Fahrer, wissen Sie das?...

Die Änderung des Straßenverkehrsgesetzes vom 26. Mai 2023 tritt am 17. Juni 2024...
StartUnterhaltungDiana wurde dazu...

Diana wurde dazu gezwungen: 1,76 Millionen Schmerzensgeld für ein Skandalinterview! – Menschen

ER hat Diana betrogen, die BBC will nun Wiedergutmachung leisten.

1995 schüttete Prinzessin Diana (†36) dem Journalisten Martin Bashir (58) im BBC-Skandal-Interview ihr Herz aus. Sie sprach offener denn je über ihre Eheprobleme, ihre Essstörung und das Königshaus.

26 Jahre später kam es zu einem spektakulären Wendepunkt: Bashir schuf das Interview mit Manipulation und gefälschten Dokumenten.

Laut „Post am Sonntag„Die BBC will nun 1,76 Millionen Euro Schmerzensgeld an die Prinzen William (39) und Harry (36) spenden.

Dianas Söhne müssen entscheiden, an welche Wohltätigkeitsorganisationen sie die 1,5 Millionen Pfund spenden. Der Betrag ist kein Zufall, es ist genau der Betrag, den der Sender damals aus dem Verkauf der weltweiten Rechte für das Interview erhielt.


Lady Di und der Journalist Martin Bashir. Bashir fälschte Dokumente, aus denen hervorgeht, dass der Palast aktiv versuchte, Diana zu schadenFoto: Mark Lennihan / AP, ROBYN BECK / AFP

Am 20. November 1995 zeigte der britische Sender im Rahmen seiner Reportagereihe „Panorama“ den Film „An Interview with HRH the Princess of Wales“.

In dem vierstündigen Gespräch sprach die damals 34-Jährige von ihrer „Dreierehe“, von Wochenbettdepressionen und Charles‘ Unfähigkeit, eines Tages als König das Land zu regieren. Diana sprach ALLES aus ihrer Seele.

Diana und das gefälschte Skandal-Interview

Immer wieder gab es Zweifel am Hintergrund des Interviews: Warum hat Diana ihren Ex-Mann so öffentlich angegriffen? Warum hat sie so viel über sich preisgegeben? Auch Dianas Bruder Earl Spencer (57) zweifelte an der Methode des Interviewers Bashir.

Spencer behauptete, Bashir habe ihn mit gefälschten Dokumenten betrogen und ihn dazu gebracht, dem Journalisten seine berühmte Schwester vorzustellen. Spencer meldete Bashir zweimal bei der britischen Polizei. Ohne Erfolg.


Earl Spencer ist Dianas jüngerer Bruder.  Er ging auch bei ihrer Beerdigung mit den Royals hinter ihrem Sarg her

Earl Spencer ist Dianas jüngerer Bruder. Er ging bei ihrer Beerdigung mit den Royals hinter ihrem Sarg herFoto: Getty Images

Erst im Mai dieses Jahres bestätigte die BBC Spencers Behauptungen. Sie veröffentlichte einen offiziellen Bericht, in dem sie zugab, dass Bashir Diana und ihren Bruder manipuliert hatte:

► Bashir hatte behauptet, der britische Geheimdienst habe die Palasträume von Diana und Charles angezapft, um Telefongespräche abzuhören.

► Er hatte Diana gefälschte Kontoauszüge ausgehändigt, um zu beweisen, dass Palastmitarbeiter mit der Presse um Geld sprachen. Sein Argument: Die Prinzessin muss jetzt IHRE Sicht der Dinge sagen!

► Er hatte behauptet, dass der Ruf von Dianas Familie ruiniert und in die USA abgeschoben werden sollte. Weg von ihren Kindern.

Der Journalist entschuldigte sich, betonte aber, dass er keinen Einfluss auf Dianas Entscheidung habe, interviewt zu werden. Die BBC gab zu, dass sie „die hohen Standards an Integrität und Transparenz nicht erfüllt hat“. „Während die BBC die Zeit nach einem Vierteljahrhundert nicht zurückdrehen kann, können wir uns nur umfassend und bedingungslos entschuldigen“, sagte Tim Davie (54), amtierender Chef des Senders.


Prinzen William und Harry bei der Enthüllung des Diana-Denkmals im Garten des Kensington Palace

Prinzen William und Harry auf dem Weg zur Enthüllung der Diana-Gedenkstatue im Garten des Kensington Palace im Juli 2021Foto: Yui Muk/dpa

Vor allem die Prinzen William (39) und Harry (36) machten der BBC nach Bekanntwerden der betrügerischen Methoden schwere Vorwürfe.

„Das Interview trug zur Verschlechterung der Beziehung meiner Eltern bei und hat seitdem unzählige andere verletzt. Ich glaube, die betrügerische Art und Weise, in der das Interview zustande kam, hatte einen großen Einfluss auf das, was meine Mutter sagte“, schrieb William Twitter.


Im Frühjahr 1992: Prinz Charles und Diana waren dann offiziell noch ein Paar.  Ende des Jahres gaben sie ihre Trennung bekannt

Im Frühjahr 1992: Prinz Charles und Diana waren dann offiziell noch ein Paar. Ende des Jahres gaben sie ihre Trennung bekanntFoto: Martin Keene/dpa

Und weiter: „Es ist unbeschreiblich traurig zu wissen, dass die Misserfolge der BBC in den letzten Jahren wesentlich zu der Angst, Paranoia und Isolation beigetragen haben, an die ich mich mit ihr erinnere.“

Harry schlug sogar vor, dass das Interview „Diana kostete“. Er kritisierte auch die „Kultur der Ausbeutung und unethischen Praktiken“ der britischen Medien. „Unsere Mutter ist dadurch gestorben und es hat sich nichts geändert“, sagte So Harry in seiner Aussage.

Continue reading

Christian Lindner und Franca Lehfeldt verraten überraschende Hochzeitsdetails

Christian Lindner und Franca Lehfeldt sind seit einiger Zeit glücklich verheiratet.Bild: dpa / Fabian SommerProminenteBundesfinanzminister Christian Lindner ist seit einigen Monaten mit der Journalistin Franca Lehfeldt verheiratet. Tatsächlich geben die beiden selten Einblick in ihr Privatleben oder gar...

Wie die bezaubernde Trendfrisur 2023 die Herzen von Frauen jeden Alters erobert

Wie Sie bestimmt schon mitbekommen haben, liegt der Bob-Haarschnitt nach wie vor im Trend und wird auch 2023 Frauen einen attraktiven Look zaubern. Eine der beliebtesten Varianten des Klassikers ist der Lob, also der lange Bob, der mit...

„Stern TV“: Beim Interview mit Djamila Rowe springen verrückte Störer auf die Bühne | Unterhaltung

Was ist passiert?Am Mittwochabend kam es in der RTL-Sendung „Stern TV“ zu einem Vorfall. Vor allem als Moderator Steffen Hallaschka (51) der neu gewählte Dschungelkönigin Jamila Rowe (55) interviewt, sprangen zwei Männer nacheinander...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.