Technologie

Deutschland verbietet Verkauf von zwei Unternehmen an chinesische Investoren – FDI-Untersuchung läuft | White & Case LLP

In einem beispiellosen Doppelschlag hat die Bundesregierung kürzlich zwei Transaktionen im Zusammenhang mit chinesischen Investitionen in deutsche Halbleiteranlagen blockiert. Nur zwei Wochen zuvor hatte das Kabinett bereits in Chinas geplante Übernahme von 35 Prozent der Anteile an einem Containerterminal im Hamburger Hafen durch COSCO Shipping Ports Limited („CSPL“) eingegriffen, indem es nur 24,9 Prozent zugelassen hatte, was als Teilübernahme bezeichnet wurde . Verbot.

Diese jüngsten Entwicklungen folgen einer Reihe von Überarbeitungen und Erweiterungen der deutschen Vorschriften für ausländische Direktinvestitionen (FDI) seit 2020 (einschließlich einer besseren Anpassung des Geltungsbereichs der Überarbeitung an die EU-Überprüfungsverordnung, was zu einer beispiellosen Zunahme von Transaktionen führt, die deutschen FDI unterliegen Screening). Dies steht im Einklang mit dem internationalen Trend eines vorsichtigeren Ansatzes für eingehende und sogar ausländische Direktinvestitionen in Europa, einschließlich Großbritannien und den USA.

Verstärkte Prüfung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) im Jahr 2022

Nach einer Reihe von Überarbeitungen der deutschen Vorschriften für ausländische Direktinvestitionen (siehe unsere Client Alerts hier und hier) hat die Bundesregierung kürzlich den Verkauf zweier in der Halbleiterindustrie tätiger Unternehmen an chinesische Investoren untersagt.

Der erste Fall betraf die Elmos Semiconductor SE („Elmos“) mit Sitz in Dortmund, die Halbleiter entwickelt, produziert und vertreibt, hauptsächlich für den Einsatz in der Automobilindustrie. Das BMWK erklärte, dass die geplante Beteiligung des schwedischen Unternehmens Silex Microsystems, einer Tochtergesellschaft des chinesischen Unternehmens Sai Microelectronics, an Elmos die öffentliche Ordnung und Sicherheit in Deutschland gefährden würde. Das BMWK argumentierte, mildernde Maßnahmen wie eine bedingte Zustimmung zur Übernahme seien nicht geeignet, diese Bedenken auszuräumen.

Der zweite aktuelle Fall wurde vom BMWK streng vertraulich behandelt; Presseinformationen zufolge handelte es sich um eine chinesische Übernahme des Halbleiterunternehmens ERS Electronic GmbH in Bayern, das Pionierarbeit beim thermischen Wafertest leistete und eine Technologie zur flüssigkeitslosen Kühlung erfand.

Diese Transaktionen sind nur die letzten beiden Interventionen in einer Reihe ähnlicher Fälle im Jahr 2022:

  • Im Oktober genehmigte die Bundesregierung die Investition der Das chinesische Unternehmen CSPL an der HHLA Container Terminal Tollerort GmbH („CTT“) nur in deutlich geringerem Umfang als von den Parteien geplant. CTT betreibt einen Containerterminal im Hamburger Hafen, Deutschlands größtem Hafen. Laut Presseerklärungen waren das Bundeskanzleramt und verschiedene Ministerien zunächst unterschiedlicher Meinung zu der geplanten Übernahme. Am Ende und kurz vor dem ersten China-Besuch von Bundeskanzler Scholz hat die Bundesregierung der Transaktion zugestimmt. Es erlaubte CSPL jedoch nur, einen Anteil von 24,9 % anstelle der ursprünglich vorgeschlagenen 35 % zu erwerben. Darüber hinaus untersagte das BMWK CSPL, atypische Mittel zur weiteren Einflussnahme auf CTT zu erlangen, die über den typischen Einfluss eines 24,9-%-Aktionärs hinausgehen würden, um sicherzustellen, dass CSPL keine Einflussnahme auf strategische Fragen ausübt.
  • Im Mai BMWK verbot die Übernahme von Heyer, einem Hersteller von Atemwegsprodukten, durch den chinesischen Investor Aeonmedein Schritt angesichts der COVID19-Pandemie, so BMWK, um die Verfügbarkeit von Intensivpflegeprodukten und Know-how zu schützen.
  • Im Januar hatte das BMWK der öffentlichen Übernahme des Münchner Unternehmens nicht zugestimmt Waferhersteller Siltronic AG durch den taiwanesischen Wettbewerber GlobalWafers innerhalb von 13 Monaten nach Abgabe und damit vor dem „Long Stop Date“ des öffentlichen Übernahmeangebots. Infolgedessen scheiterte die Übernahme. Dass das BMWK der Transaktion innerhalb eines so langen Zeitraums nicht zugestimmt hat, wurde größtenteils als alternatives Mittel zur Blockierung der Übernahme angesehen.
Siehe auch  Tata wird Militärflugzeuge in Indien herstellen und geistige Eigentumsrechte an Plattformen deutscher Herkunft erwerben

Die obige Reihe von Interventionen zeigt, dass Deutschland seine Überwachung ausländischer Investitionen in sensible Branchen intensiviert und diese Investitionen zunehmend politisiert werden, einschließlich eklatanter Meinungsverschiedenheiten zwischen verschiedenen Teilen der deutschen Regierung, die zu einer beabsichtigten Wende des Verfahrens geführt haben Befreiung von mildernden Maßnahmen bis hin zu wirksamen Verboten. Dies gilt insbesondere für chinesische Investoren, betrifft aber auch Investoren aus anderen Regionen. Gleichzeitig erfahren wir nicht die gleiche Prüfung von Transaktionen in Sektoren, die nicht oder weniger sensibel sind, selbst wenn sie von chinesischen Investoren vorgeschlagen werden.

Allgemeiner Trend in Europa, USA und Kanada

Die Entwicklungen in Deutschland entsprechen einem allgemeinen europäischen und globalen Trend, Investitionen aus dem Ausland kritischer zu betrachten. In dem Vereinigtes Königreich, ordnete die Regierung im November aus Gründen der nationalen Sicherheit die Veräußerung von 86 % der Anteile von Nexperia an der Halbleiterfabrik Newport Wafer FAB (NWF) in Wales an, obwohl die Übernahme laut Nexperia „durch zwei vorherige Sicherheitsüberprüfungen genehmigt“ wurde. Nexperia hat seinen Hauptsitz in den Niederlanden und gehört der chinesischen Gruppe Wingtech Technology. Nexperia erwarb NWF im Jahr 2021, bevor der UK National Security and Investment Act in Kraft trat. Nexperia hat angekündigt, gegen die Entscheidung der britischen Regierung Berufung einzulegen. In den ersten elf Monaten des Inkrafttretens des National Security and Investment Act erließen Behörden in Großbritannien zudem zwei Verbote gegen chinesische (Beijing Infinite Technology / University of Manchester) und Hongkong ansässige (Super Orange HK Holding / Pulsic Limited) Investoren. sowie sechs bedingte Verfügungen. Diese Verbote betrafen künftige Investitionen in Militär- und Güter mit doppeltem Verwendungszweck, obwohl in einem breiteren Spektrum von Sektoren, darunter Energie, Quantentechnologie, Satelliten- und Weltraumtechnologie und Anbieter von Rettungsdiensten, bedingte Entscheidungen getroffen wurden. Wieder einmal spielen chinesische Investoren eine herausragende Rolle bei den Entscheidungen, die Bedingungen für Übernahmen festlegen.

Siehe auch  Geschlagene Google Maps: Dies ist die beste Navigations-App für Radfahrer

Ebenso drin Kanada Der Trend zu einer verstärkten Prüfung ausländischer Investitionen in geopolitisch sensiblen Bereichen wurde im November deutlich: Im ersten Fall kündigte die kanadische Regierung eine neue Politik an, die eine strengere Prüfung von Investitionen im kritischen Mineraliensektor vorsieht. Im zweiten Fall gaben sie nur wenige Tage später bekannt, dass sie die Veräußerung von Investitionen dreier chinesischer Unternehmen in Unternehmen mit Hauptsitz in Kanada angeordnet hatten, die tatsächliche oder potenzielle Geschäfte mit Lithium und in einigen Fällen anderen kritischen Mineralien haben. Diese Schritte sind die jüngsten einer Reihe von Maßnahmen der kanadischen Regierung zur Stärkung des nationalen Sicherheitsregimes Kanadas, insbesondere im Hinblick auf Investitionen von Staatsunternehmen oder Privatunternehmen mit Verbindungen zu sensibleren Ländern wie Russland oder China.

Im September 2022 unterzeichnete Präsident Biden eine Durchführungsverordnung zur Identifizierung nationaler Sicherheitsrisiken, die der Ausschuss für Auslandsinvestitionen in den Vereinigten Staaten („CFIUS„), die bei der Bewertung gedeckter Transaktionen zu berücksichtigen sind. Zum ersten Mal in der fast 50-jährigen Geschichte von CFIUS hat der Präsident CFIUS ausdrücklich angewiesen, bei seiner Bewertung der nationalen Sicherheitsrisiken, die sich aus gedeckten Transaktionen ergeben, bestimmte spezifische Faktoren zu berücksichtigen, was Biden unterstreicht Ansicht der Regierung über ihre Bedeutung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten.

Ebenfalls im September 2022 hat die Europäische Kommission („EG“) veröffentlichte seinen zweiten jährlichen FDI-Bericht, der mehr Dynamik in der EU-FDI-Regulierung und -Prüfung zeigt (siehe unsere Client-Alarm). Die Europäische Kommission stellte fest, dass die FDI-Verordnung schnell und effizient funktioniert, Investitionen verhindert hat, die Sicherheitsrisiken darstellen, und den Fluss ausländischer Investitionen nicht eingeschränkt hat.

Siehe auch  TotalEnergies verkauft 49%-Beteiligung am russischen Gasfeld Termokarstovoye

Trotz dieser vermeintlichen ersten Erfolge hat die Europäische Kommission in ihrem Arbeitsprogramm 2023 angekündigt, dass sie bereit ist, die EU-Vorschriften zur Überprüfung von ausländischen Direktinvestitionen zu überprüfen, um ihre Funktionsweise und Wirksamkeit im Lichte der zweijährigen Erfahrung zu stärken. Darüber hinaus kündigte die EK an, dass sie den Bedarf an zusätzlichen Instrumenten im Zusammenhang mit der Kontrolle von ausgehenden strategischen Investitionen prüfen werde.

In ähnlicher Weise hat der US-Vorschlag für einen National Critical Capability Defense Act (NCCDA) vom Dezember 2021, der ein Verwaltungsverfahren für bestimmte Outbound-Aktivitäten von US- oder Drittlandunternehmen mit wesentlichen US-Geschäften (wie US-Tochtergesellschaften von Nicht- -US-Unternehmen) sollten auf dem Radar globaler Investoren stehen – insbesondere im Hinblick auf Transaktionen mit China-Bezug.

Auswirkungen für ausländische Investoren

Die USA, Europa und insbesondere Deutschland bleiben für ausländische Investoren offen. Um Minister Habeck zu zitieren: „Deutschland ist und bleibt natürlich ein offenes Investitionsland“. Anleger sollten aber auch auf den zweiten Teil des Zitats achten, der besagt, dass „wir nicht naiv sind“. Anleger sollten daher potenzielle FDI-Beschränkungen frühzeitig in der Transaktion sorgfältig prüfen, wenn sie Investitionsmöglichkeiten in Deutschland und anderswo in der wachsenden Zahl von Ländern verfolgen, die FDI-Überprüfungsverfahren einführen. Es ist entscheidend, sich frühzeitig im Prozess Klarheit über alle Aktivitäten des Zielunternehmens zu verschaffen und im Transaktionsplan ausreichend Zeit und Ressourcen für die FDI-Bewertung bereitzustellen.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close