Top Nachrichten

Deutschland unterstützt Verbot personenbezogener Daten für politische Werbung – EURACTIV.com

Deutschland unterstützt ein generelles Verbot der Verwendung personenbezogener Daten in politischer Werbung, heißt es in einer Antwort auf Fragen der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft zur Verordnung über politische Werbung.

In dem Dokument erhalten von Kontext, Am Freitag (2. September) wurden die Positionen von 16 Ländern zu verschiedenen Fragen im Zusammenhang mit dem Vorschlag als Antwort auf Fragen aus der Tschechischen Republik dargelegt.

Die Verordnung, die darauf abzielt, die Transparenz in der politischen Werbung zu erhöhen und Desinformation bei Europawahlen zu bekämpfen, wurde von der Kommission im vergangenen Jahr vorgeschlagen und soll bis zu den nächsten Wahlen zum Europäischen Parlament im Jahr 2024 in Kraft treten.

Europäische Kommission stellt neue Regeln für politische Werbung vor

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag vorgelegt, um politische Werbung zu regulieren, Transparenzverpflichtungen für Vermarkter einzuführen und strenge Beschränkungen für die Verwendung sensibler personenbezogener Daten einzuführen.

Der Vorschlag wurde am Donnerstag (25. November) veröffentlicht, um den Wahlprozess und die demokratische Debatte zu schützen…

In seiner Antwort sagt Deutschland, es „befürwortet nachdrücklich ein Verbot der Nutzung aller personenbezogenen Daten für die Ausrichtung, Verstärkung und Anzeigenschaltung für politische Werbung“, insbesondere abgeleitete Daten.

Der Verweis auf abgeleitete Daten ist sinnvoll. Der Digital Services Act (DSA), auf den sich die EU-Institutionen im April geeinigt haben, verbietet die Verarbeitung sensibler Informationen für Werbezwecke, wie z. B. politische Orientierung, religiöse Überzeugungen und sexuelle Orientierung.

Die Bestimmungen im DSA enthalten jedoch keine statistische Inferenz, eine zunehmend übliche Marketingpraxis. Es scheint also, dass Deutschland beabsichtigt, jede Lücke zu schließen.

Das Land schlägt außerdem vor, dass die einzige Ausnahme hiervon im Fall von Standort-Targeting darin besteht, dass Anzeigen an die relevanten Wähler bestimmter Spiele geliefert werden können.

Siehe auch  Wagner und Schröder erzielen zusammen 42 Punkte, als Deutschland die Tschechische Republik wirft

Sie sieht keine Notwendigkeit für eine Ausnahme für die Kommunikation einer Partei mit ihren derzeitigen oder ehemaligen Mitgliedern, die ihrer Meinung nach keine politische Werbung, sondern „ein fester Bestandteil der Mitgliedschaft in einer politischen Partei“ sei.

Griechenland reagierte auch mit seiner Unterstützung für das „vollständige Verbot“ der Ausrichtung und Stärkung politischer Werbung, bei der alle personenbezogenen Daten verarbeitet werden, sowie für ein vollständiges Verbot von Mikrotargeting für politische Zwecke und gezielte Werbung auf der Grundlage allgegenwärtiger Online-Verfolgung.

Einige andere Länder, darunter Lettland und die Niederlande, unterstützen die Idee, die Verarbeitung sensibler Daten in politischer Werbung zu verbieten.

Ein EU-Beamter sagte gegenüber EURACTIV, dass Deutschland an seiner Forderung nach dem Verbot festhalten werde, und fügte hinzu, dass das Land das politische Targeting weiter regulieren wolle und dass man einen solchen Schritt nachdrücklich befürworte.

Deutschland weist auch den Vorschlag Frankreichs zurück, der während seiner EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr dieses Jahres gemacht wurde, die Werberegeln im Monat vor einer Wahl oder einem Referendum zu verschärfen.

Nach dem französischen Vorschlag wird im Vorfeld der Abstimmung die normale 10-Tage-Frist für Werbeanbieter zur Beantwortung von Auskunftsersuchen über Werbung auf 48 Stunden verkürzt, um die Transparenz in entscheidenden Momenten zu erhöhen und die Bürgerrechte besser zu schützen. Rechte zu schützen .

Deutschland sagt, die Einführung unterschiedlicher Regeln zu unterschiedlichen Zeiten „ist nicht praktikabel … da es höchstwahrscheinlich fast immer irgendwo in der EU eine Wahlperiode geben wird“.

Die Idee wurde auch von anderen Befragten abgelehnt, darunter Lettland, Luxemburg und Belgien, die auf die fehlende Harmonisierung der Definition von „Wahlperioden“ in der EU als Grund verwiesen.

Siehe auch  Johnny Depp fällt aus dem Film "Fantastic Beasts"

Deutschland drängt auch auf spezifische Regeln für Verstöße der sehr großen Online-Plattformen mit mehr als 45 Millionen Nutzern in der EU, die einer Sonderregelung im Rahmen des DSA unterliegen.

Berlin betonte die Notwendigkeit, „beide Regelungen besser miteinander zu verknüpfen und betonte die möglicherweise höheren Risiken dieser Anbieter“.

Ungarn seinerseits stellte die Grundlage der Verordnung insgesamt in Frage, bestreitet, dass sie überhaupt als solche einzustufen sei, und argumentiert, dass eine Richtlinie angemessener sei, und fügt hinzu, dass es ernsthafte Zweifel an der Rechtsgrundlage des Vorschlags für den Binnenmarkt habe . Deshalb fordert das Land den Juristischen Dienst des Rates auf, hierzu ein Rechtsgutachten abzugeben.

Der ursprüngliche Vorschlag der Kommission enthielt zusätzliche Garantien für Fälle, in denen das Targeting unter Verwendung sensibler personenbezogener Daten erfolgt, deren Verarbeitung von Datenschutzbehörden überwacht würde.

Die Bemühungen um eine Ausweitung dieser Maßnahmen wurden dem Rat jedoch nicht vorgelegt. In einem im Juli veröffentlichten Stellungnahmeentwurf schlug der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten des Parlaments erhebliche Beschränkungen für die Verwendung personenbezogener Daten bei der Ausrichtung von Werbung auf Benutzer vor, die dies nur in Fällen zulässt, in denen die betroffene Person ihre ausdrückliche Zustimmung gegeben hat, und im Fall von Minderjährigen ein Verbot.

Laura Kabelka hat an der Berichterstattung mitgewirkt.

[Edited by Luca Bertuzzi/Nathalie Weatherald]

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close