Top Nachrichten

Deutschland sagt, dass die Ukraine nach der neuen Pipeline Gastransitland bleiben sollte

Das Logo des Nord Stream 2-Gaspipeline-Projekts ist auf einem Rohr im Tscheljabinsk-Rohrwalzwerk in Tscheljabinsk, Russland, 26. Februar 2020 zu sehen. REUTERS/Maxim Shemetov/File Photo/File Photo

Deutschland sagte, die Ukraine solle ein Transitland für russisches Gas bleiben, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung, nachdem Präsident Wladimir Putin gesagt hatte, es hänge vom “guten Willen” der ehemaligen Sowjetrepublik gegenüber Moskau ab.

Putin sagte am Freitag, die Rolle der Ukraine als Transitland sei nach Fertigstellung der Nord Stream-2-Pipeline zwischen Russland und Deutschland nicht gewährleistet. Weiterlesen

Deutschland, das die Pipeline trotz des heftigen Widerstands der Vereinigten Staaten und vieler europäischer Länder unterstützt hat, die behaupten, der Ukraine entscheidenden Einfluss auf ihren östlichen Nachbarn zu nehmen, hat immer darauf bestanden, dass sie ein Transitland bleiben sollte.

“Für die Bundesregierung bleibt es zentral, dass die Ukraine nach Nord Stream 2 ein Transitland bleibt”, sagte Regierungssprecher Stefffen Seibert.

Deutschland erwarte, dass Russland sich an ein bestehendes zwischenstaatliches Abkommen hält, das sich verpflichtet, Gas durch die Ukraine zu schicken, sagte er in dem Zeitungsbericht.

„Russland und die Ukraine haben mit ihrem teilweise von der EU und Deutschland ausgehandelten Transitabkommen den Rahmen dafür geschaffen“, sagte er. “Wir erwarten, dass diese Vereinbarung eingehalten wird.”

Der Gastransitvertrag läuft 2024 aus, kann aber verlängert werden.

Andere innerhalb der Regierung waren kritischer.

Nils Schmid, ein außenpolitischer Sprecher der Sozialdemokraten – Juniorpartner der Konservativen von Bundeskanzlerin Angela Merkel – sagte, Putins Äußerungen seien “nicht hilfreich, aber ärgerlich”.

Oppositionsparteien, darunter die Grünen, die vor den Parlamentswahlen im September die Konservativen in Umfragen auf den zweiten Platz rangieren, sagten, die Pipeline sollte abgerissen werden.

READ  Die bevorstehenden Wahlen in Deutschland und die Zukunft der nuklearen Teilhabe

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close