Top Nachrichten

Deutschland nutzt “Botschaftsanhörungen”, um Abschiebungen zu beschleunigen Deutschland | Nachrichten und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus DW

Amadou war schockiert, als er im November in sein Zimmer zurückkehrte. In der vorübergehenden Einrichtung für Vertriebene erwartete ihn eine Vorladung, in der er aufgefordert wurde, innerhalb weniger Tage vor einer Kommission aus seinem Heimatland Guinea zu erscheinen.

Amadou sagte DW, er wisse, was das bedeute. “Da ich keine Papiere hatte, wollten mich die Einwanderungsbehörden dorthin schicken, damit sie Papiere bekommen und mich deportieren können”, sagte Amadou und fragte, ob sein richtiger Name nicht verwendet werden sollte. ‘Aber wieso? Ich habe nichts Schlimmes getan. ‘

Amadous Asylantrag wurde abgelehnt. Er hatte zu viel Angst, um an seiner Ernennung zum Ausschuss teilzunehmen. “Ich dachte, ich müsste gehen, mein Zimmer verlassen, meine Freunde – es würde nichts mehr für mich übrig sein: nur Gefängnis in Deutschland, Gefängnis in Conakry, dann Tod”, sagte er mit brechender Stimme.

Solche Ernennungen, die als “Anhörungen der Botschaft” bezeichnet werden, finden in ganz Deutschland statt. Die Delegationen aus den mutmaßlichen Herkunftsländern der Asylbewerber erhalten Mittel von der Bundesregierung, wobei Menschen aus afrikanischen Ländern am häufigsten betroffen sind. In den Jahren 2019 und 2020 wurden mehr als 1.100 Menschen aus Nigeria und fast 370 Menschen aus Ghana angerufen, gefolgt von Bewohnern von Gambia (146) und Guinea (126). Viele weitere wurden zu Interviews aufgerufen, wie die Bundesregierung nach einer formellen Informationsanfrage von Ulla Jelpke, Bundestagsmitglied der sozialistischen Linkspartei, offenbarte.

Deutschland versucht, die Abschiebungen zu beschleunigen

Nach Angaben der Regierung. Diese Anhörungen sind sowohl legal als auch notwendig. “Anhörungen sind ein wesentliches Mittel zur Bestimmung der Nationalität von Personen, die das Land verlassen müssen”, schrieb ein Sprecher des Innenministeriums auf eine Frage der DW. “Reisedokumente können erst ausgestellt werden, wenn ihre Staatsangehörigkeit festgestellt wurde. Anhörungen dieser Art finden in Deutschland seit Jahren auf Rechtsgrundlage statt und ihre Nützlichkeit hat sich bewährt.” Sie fügte hinzu, dass andere EU-Länder ähnliche Verfahren anwenden.

READ  Die Entscheidung wird im Oktober getroffen

Anhörungen “nicht transparent”

Der Deutsche Rat für auswärtige Beziehungen (DGAP) schätzt, dass im Jahr 2020 in Deutschland rund 250.000 Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus lebten. Als Horst Seehofer 2018 sein Amt als Innenminister antrat, versprach er, diese Zahl zu senken, und laut DGAP wurden 2019 rund 22.000 Menschen deportiert.

Deutsche Beamte sagen, dass die Herkunftsländer der Menschen gemeinsam dafür verantwortlich sind, dass sie zurückgegeben werden, wenn sie nicht bleiben dürfen, und die Behörden haben den Botschaften der afrikanischen Länder vorgeworfen, die erforderlichen Dokumente nur langsam auszustellen. Abschiebungen zulassen. Das Thema taucht auf, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel Afrika besucht, und einige Diplomaten aus afrikanischen Ländern haben privat gesagt, dass die Bundesregierung unangemessenen Druck auf sie ausübt, sich daran zu halten.

Auch Mitglieder deutscher Oppositionsparteien kritisieren die Praxis. “Jeder dieser bedrohlichen Anrufe ist einer zu viel”, sagte Jelpke von der linken Partei gegenüber DW. “Das Verfahren ist nicht transparent und die Betroffenen haben wiederholt Verstöße gegen ihre Rechte gemeldet.” Darüber hinaus seien die Kriterien zur Bestimmung der Herkunftsländer völlig unklar. Laut Jelpke wurden die Einwohner von Sierra Leone nach Nigeria deportiert.

Beamte des Innenministeriums lehnen solche Kritik ab. “Menschen werden nur dann positiv identifiziert, wenn diejenigen, die die Anhörung durchführen, davon überzeugt sind, dass sie tatsächlich Bürger ihres Landes sind”, sagte der Sprecher. “Menschen, die verpflichtet sind, das Land zu verlassen, können auch Rechtsbeistand in Anspruch nehmen.”

Ghanaische Botschaft in Berlin

Beamte afrikanischer Botschaften wie dieser Ghanaer in Berlin wurden hinzugezogen, um Asylsuchende zu identifizieren

Guinea: Inhaftierung, Folter

2018 unterzeichnete die Bundesregierung ein Abkommen mit Amadous Heimatland Guinea, um die Abschiebung zu beschleunigen. Bis Oktober 2020 waren 40 Personen im Rahmen der Vereinbarung zurückgekehrt. Das westafrikanische Land ist seit geraumer Zeit in Aufruhr, seit der Präsident Alpha Conde nach einer Verfassungsänderung im März beschlossen hat, sein Amt für eine dritte Amtszeit fortzusetzen.

READ  Kreuzimmunität? Erkältungen können Kinder vor Covid-19 schützen

“In den letzten Monaten und Jahren wurden Zivilisten immer wieder von guineischen Sicherheitskräften getötet, verletzt oder willkürlich inhaftiert”, sagte Jelpke. “Deportationen in dieses Land sind eine ernsthafte Bedrohung für das Leben und die körperliche Unversehrtheit des Deportierten.”

Amadou sagte, der Sohn eines einflussreichen Befehlshabers der Sicherheitskräfte Guineas habe ihn jahrelang missbraucht, aber als er die Angelegenheit der Polizei meldete, wurde er eingesperrt. Er sagte, er sei nach dem Verlassen des Gefängnisses mehrfach gefoltert und beinahe getötet worden. Das ist ein weiterer Grund, warum er sich nicht vorstellen kann, vor einem Komitee aus seinem Heimatland zu erscheinen. “Ich vertraue ihnen nicht”, sagte er. ‘Ich habe Angst vor ihnen. Sie arbeiten mit der Regierung zusammen. ‘

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übernommen.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close