Top Nachrichten

Deutschland könnte die Covid-Regeln für Briten bald mit Doppelschlägen lockern | Coronavirus

Britischen Reisenden, die zwei Covid-Impfstoffe erhalten haben, könnte bald quarantänefreier Zugang nach Deutschland gewährt werden, sagte Angela Merkel, als Boris Johnson versuchte, die Spannungen nach dem Brexit zu lindern, indem er erklärte: “Die Wurst ist vorbei.”

Die Bundeskanzlerin sagte bei ihrer letzten Reise nach Großbritannien, bevor sie ihr Amt seit 2005 niederlegte, dass sie wegen der Unsicherheit über die Delta-Variante nur strengere Grenzbeschränkungen für Menschen aus Großbritannien habe.

Obwohl die Variante in Deutschland “sehr schnell zugenommen” habe, werde es in “naher Zukunft” Änderungen geben, um Menschen, die doppelt erstochen wurden, ohne Isolation ins Land zu lassen.

Die Ankündigung, die am Freitag auf einer Pressekonferenz zusammen mit Johnson bei Checkers gemacht wurde, wurde vom Premierminister als „großartige“ Nachricht begrüßt.

Merkel hatte letzte Woche andere EU-Länder aufgefordert, aufgrund einer erheblichen Verbreitung der Delta-Variante in England, die explodierte, nachdem die Minister Indien auf die Rote Liste gesetzt hatten, strengere Reisebeschränkungen zu verhängen.

Positiver äußerte sich die Kanzlerin am Freitag: “Anfangs hatten wir mit dieser Variante noch nicht viel Erfahrung”, Berlin und alle Regierungen anderer Länder würden sich aber “immer wieder den neuesten Entwicklungen anpassen”.

Deutschland steht auf der bernsteinfarbenen Liste des Vereinigten Königreichs, was bedeutet, dass jeder, der dort ankommt, für 10 Tage zu Hause unter Quarantäne gestellt wird, aber am sechsten Tag entlassen werden kann, wenn er negativ getestet wird. Die Minister haben angekündigt, dass die Isolationspflicht für britische Reisende, die bei ihrer Rückkehr aus Bernsteinländern vollständig geimpft sind, aufgehoben wird – wahrscheinlich ab Anfang August.

Merkel zeigte sich auch begeistert über die Möglichkeit von Änderungen des Nordirland-Protokolls – ein wichtiger Bestandteil des Brexit-Deals, der Kontrollen für einige über die Irische See transportierte Waren auferlegt – und sagte, dass „pragmatische Lösungen“ gefunden werden könnten.

Im vergangenen Monat wurde eine Einigung über eine Verlängerung der Nachfristen erzielt, die es Unternehmen ermöglichen würde, auf Kontrollen von gekühltem Fleisch zu verzichten, was Johnson dazu veranlasste, am Freitag zu erklären, dass “die Wurst hinter uns liegt”.

Er räumte ein, dass noch “viele Probleme zu lösen” seien, betonte aber: “Ich bin sicher, dass wir es mit gutem Willen und Geduld lösen können.”

Trotz ihrer Einheitsfront schien Merkel unwohl angesichts der Größe der Menschenmenge, die sich zu den Fußballspielen der Euro 2020 versammeln durfte. Sie sagte, sie habe „ernste Bedenken“ hinsichtlich der möglichen Ausbreitung von Covid und es liege zwar an der britischen Regierung, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, „ich bin jedoch sehr besorgt, wenn es nicht ein bisschen zu viel ist“.

Johnson bestand darauf, dass er zuversichtlich sei, dass die letzte Phase der Entsperrung am 21. das Virus in der britischen Bevölkerung”.

Johnson ging auf Bedenken ein, dass das EU-Impfstoffpasssystem die vom Serum Institute in Indien hergestellten AstraZeneca-Impfstoffe nicht anerkenne, und sagte, er sehe keinen Grund, warum sie nicht akzeptiert werden sollten. “Ich bin zuversichtlich, dass das kein Problem darstellen wird”, sagte er.

Während ihrer sozial distanzierenden Pressekonferenz, zu der nur vier Journalisten eingeladen waren, Fragen zu stellen, reflektierte Merkel auch über ihre Beziehung zu Johnson – eine schwierige angesichts der vielen Meinungsverschiedenheiten über den Brexit.

Die Bundeskanzlerin sagte, die Zusammenarbeit mit ihrem britischen Amtskollegen sei “sehr, sehr gut” verlaufen, fügte jedoch hinzu: “Wir schauen uns an, schauen uns an, wie unterschiedlich Menschen sein können und machen dann das Beste daraus.”

Als eine der dienstältesten gewählten politischen Führer der Welt hat Merkel mit fünf britischen Premierministern zusammengearbeitet: Tony Blair, Gordon Brown, David Cameron, Theresa May und Johnson.

Merkel sagte, sie mag “alle” und ihre unterschiedlichen Persönlichkeiten und versprach, “in der Zeit, die mir noch bleibt”, mit Johnson “sehr gut zusammenzuarbeiten”.

READ  Premierminister Diab gibt seinen Rücktritt bekannt

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close