Top Nachrichten

Deutschland finanziert Projekte in Namibia, um koloniale Verbrechen zu sühnen | Genozid-Neuigkeiten

Deutschland finanziert nach Angaben der namibischen Regierung 30 Jahre lang Infrastruktur-, Gesundheits- und Ausbildungsprojekte.

Deutschland hat zugestimmt, Projekte in Namibia im Wert von 1,1 Milliarden Euro über 30 Jahre zu finanzieren, um seine Rolle bei den Massenmorden und der Beschlagnahme von Eigentum in seiner damaligen Kolonie vor über einem Jahrhundert zu sühnen, so ein Sprecher der namibischen Regierung.

Tausende von Herero und Nama wurden zwischen 1904 und 1908 von deutschen Kolonialtruppen getötet, nachdem sich die Stämme gegen die deutsche Herrschaft in der Kolonie, die damals Deutsch-Südwestafrika genannt wurde, auflehnten.

Die Überlebenden wurden in die Wüste getrieben, wo viele in Konzentrationslagern als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden und viele starben an Kälte, Unterernährung und Erschöpfung.

Der namibische Präsidentensprecher Alfredo Hengari sagte am Donnerstag, dass Sondergesandte beider Länder am 15. Mai, am Ende einer neunten Verhandlungsrunde zu diesem Thema, eine gemeinsame Erklärung zur Einigung abgegeben hätten.

Hengari sagte, eine offizielle Entschuldigung aus Deutschland sei erwartet worden und fügte hinzu, dass “die Ausführungsmodalitäten erst beginnen können, nachdem der Präsident mit den betroffenen Gemeinden gesprochen hat”, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Herero-Chef Vekuii Rukoro sagte Reuters, der Deal sei ein “Ausverkauf”.

Das deutsche Außenministerium äußerte sich nicht sofort. Auf die Frage, ob ein Deal abgeschlossen sei, sagte ein Sprecher des deutschen Außenministeriums am Mittwoch, der Minister habe das Kabinett früher am Tag über den Stand der Verhandlungen informiert und Deutschland halte sich an eine Vertraulichkeitsvereinbarung mit Namibia.

die Morde

Schätzungsweise 65.000 der 80.000 in Deutsch-Südwestafrika lebenden Herero und 10.000 der geschätzten 20.000 Namas sollen in dieser Zeit gestorben sein.

READ  Andreas Kalbitz soll versehentlich Parteifreunde verletzt haben - Staatsanwälte ermitteln

Namibische Medien berichteten am Donnerstag, Deutschland habe sich bereit erklärt, 1,1 Milliarden Euro (1,3 Milliarden US-Dollar) für Infrastruktur-, Gesundheits- und Ausbildungsprogramme bereitzustellen, die den betroffenen Gemeinden direkt zugutekommen würden.

Rukoro, der Deutschland in den USA erfolglos auf Schadensersatz verklagte, sagte, die gemeldete Einigung sei für die beiden Gemeinden nicht ausreichend, die durch die deutschen Kolonialkräfte „irreversible Schäden“ erlitten hätten.

“Wir haben ein Problem mit dieser Art von Deal, von dem wir glauben, dass es ein kompletter Ausverkauf der namibischen Regierung ist”, sagte Rukoro gegenüber Reuters.

Deutschland regierte Namibia von 1884 bis es die Kolonie im Ersten Weltkrieg verlor.

1920 wurde das Gebiet unter südafrikanischer Verwaltung gestellt, bis es 1990 unabhängig wurde.

Die Bundesregierung hat zuvor die “moralische Verantwortung” für die Morde anerkannt, die ein Minister als “Völkermord” bezeichnete, aber Berlin hat eine offizielle Entschuldigung vermieden, um Schadensersatzansprüche abzuwehren.

Im Jahr 2015 begann es formelle Verhandlungen mit Namibia in dieser Angelegenheit, und im Jahr 2018 gab es Schädel und andere Überreste von massakrierten Stammesangehörigen zurück, die bei Experimenten aus der Kolonialzeit verwendet wurden, um Behauptungen über die rassische Überlegenheit Europas zu erheben.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close