Top Nachrichten

Deutschland: Angela Merkel drängt auf Geduld mit Sperrregeln | Nachrichten | DW

Bundeskanzlerin Angela Merkel gab am Samstag zu, dass die Familien während der Pandemie, als Deutschland seine Schulen schloss, eine größere Belastung tragen mussten und dass die Eltern aufgefordert wurden, von zu Hause aus zu arbeiten.

Sie wies jedoch darauf hin, dass es zu früh sei, die Kinderbetreuung und Bildung in Deutschland wieder zu eröffnen.

“Wir sind noch nicht bereit, Kindergärten und Schulen wieder zu eröffnen”, sagte sie in ihrem wöchentlichen Video-Podcast, der am Samstag veröffentlicht wurde. “Aber je konsequenter wir jetzt sind, Kontakt und Distanz unterlassen, Hygienevorschriften einhalten und Masken tragen, desto eher wird es wieder möglich sein.”

“Enorme Anstrengung”

Vor ihrem Treffen am Montag mit den 16 deutschen Premierministern zur Erörterung der Pandemie sagte Merkel, die Krise habe angesichts der wochenlangen Sperrung von den Familien “große Anstrengungen” gefordert, forderte jedoch mehr Geduld.

“Wir sind entschlossen, als erste Kindertagesstätten und Schulen wieder zu eröffnen, um Kindern ein Stück ihres vertrauten Alltags zurückzugeben und Familien zu entlasten”, sagte Merkel.

Gleichzeitig warnte Merkel vor “einer sehr realen Gefahr hoch ansteckender Virusmutationen”.

Die Bundesregierung ist aufgrund der langsamen Einführung von Impfstoffen zunehmend unter Druck geraten. Es gibt Versorgungsengpässe bei Pharmaunternehmen sowie Unsicherheiten über die Wirksamkeit des AstraZeneca-Impfstoffs bei Menschen ab 65 Jahren, zumindest in Deutschland.

Die Sperrung wird nach Mitte Februar fortgesetzt

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts beträgt die Zahl der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner derzeit 90,9. Das Ziel der Bundesregierung ist 50.

Bis diese Zahl deutlich reduziert ist, ist ein Ende der Schließung Deutschlands nicht abzusehen, die laut Ralph Brinkhaus, Vorsitzender des konservativen Merkel-Blocks im Deutschen Bundestag, am 14. Februar enden wird.

READ  Amini: Der Kampf zwischen BVB-Talenten war "skrupellos" - "Jeder für sich da draußen"

“Es ist besser, jetzt etwas länger etwas härter zu handeln als eine Out-in-out-in-out-Situation, die letztendlich alle erschöpft”, sagte er am Samstag gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Am Freitag kündigte Deutschland Einreisebeschränkungen für Reisende aus Großbritannien, Irland, Brasilien, Portugal und Südafrika an, da die Besorgnis über ansteckendere Varianten des Coronavirus weiter zunahm.

jsi / rc (AP, AFP, dpa)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close