Top Nachrichten

Deutsches oberstes Arbeitsgericht fördert gleiches Entgelt für Frauen | Nachrichten | DW

Die Exekutive, die eine Abteilung innerhalb einer öffentlichen Versicherungsgesellschaft in Hannover leitete, hatte die relativ neue deutsche Gesetzgebung zur Lohntransparenz angewendet, nach der Arbeitgeber die Löhne oder Gehälter männlicher Kollegen offenlegen müssen.

Das Bundesarbeitsgericht entschied, dass die Tatsache, dass sie monatlich 1.006 € (1.218 $) weniger verdiente als die durchschnittliche Vergütung von sechs männlichen Kollegen in vergleichbaren Positionen in Bezug auf Grundgehälter und Prämien, ein Indikator für Diskriminierung aufgrund des Geschlechts war.

Trotz des allmählichen Rückgangs bleibt das geschlechtsspezifische Lohngefälle in Deutschland bestehen

Darüber hinaus hat die BAG den Arbeitgebern die Beweislast auferlegt, um zu zeigen, dass das Geschlecht nicht der Faktor für das niedrigere Gehalt einer Frau ist.

Der Fall geht nun auf das Arbeitsgericht Hannover zurück, wo der Versicherer angesichts des Verdachts der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts immer noch behaupten kann, dass andere Faktoren wie Bildung und Erfahrung zu einer höheren Entschädigung für die Männer geführt haben.

Arbeitgeber ist die Landschaftliche Brandkasse Hannover, eine im 18. Jahrhundert in der Landwirtschaft gegründete Sozialversicherung.

Statistiken der letzten Jahre zeigen, dass Frauen in Deutschland etwa 20% weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.

Vereinfacht das Verfahren

Der amtierende Leiter der deutschen Antidiskriminierungsbehörde, Bernard Franke, sagte, das Urteil würde die Verfahren in Fällen gleichen Entgelts vereinfachen, indem die Beweislast den Arbeitgebern auferlegt würde.

Das deutsche Transparenzgesetz von 2017 sieht vor, dass ein einzelner Arbeitnehmer in einem Unternehmen mit mehr als 200 Arbeitnehmern von den Arbeitgebern die Berechnung des Durchschnittslohns einer vergleichbaren Gruppe von mindestens sechs gleich qualifizierten Kollegen des anderen Geschlechts verlangt.

READ  Corona: "Bundestag sollte nicht der Ort des erhobenen Zeigefingers sein"

ipj / msh (epd, dpa, AFP)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close