Top Nachrichten

Deutsche Grüne sagen, Plagiatsvorwürfe seien „Charaktermord“ | Deutschland

Die Grünen haben ihren Gegnern schmutzige Kampagne vorgeworfen und einen prominenten Anwalt für Diffamierung engagiert, um ihren Spitzenkandidaten gegen Plagiatsvorwürfe zu verteidigen, da die Öko-Partei drei Monate vor der Bundestagswahl ihre Kanzler-Herausforderung wieder in Gang bringen will.

Die Grünen wies am Dienstag Behauptungen zurück, ihre Co-Vorsitzende Annalena Baerbock habe fünf Passagen ihres kürzlich erschienenen Buches aus Nachrichtenartikeln und Wikipedia-Artikeln entfernt, ohne sie zu zitieren.

“Die Vorwürfe sind haltlos”, sagte Rechtsanwalt Christian Schertz, zu dessen ehemaligen Mandanten der Fußballer Cristiano Ronaldo, der deutsche Trainer Joachim Löw und eine Reihe deutscher Prominenter zählen.

Da die zitierten Informationen gemeinfrei seien, argumentierte Schertz, verletzen die Passagen nicht das Urheberrecht. “Wir haben es offensichtlich mit einem weiteren versuchten Feldzug gegen Frau Baerbock zu tun”, sagte er. Ein Sprecher von Green bezeichnete die Plagiatsvorwürfe als versuchten „Charaktermord“.

Die Vorwürfe, über die in den deutschen Medien viel berichtet wurde, wurden ursprünglich auf einem Blog des österreichischen Wissenschaftlers und “Plagiatskämpfers” Stefan Weber erhoben.

Weber, der auf seiner Website eine kostenpflichtige Plagiatsprüfung sowie “Medien- und Öffentlichkeitsarbeit” anbietet, hat seit Mai auf seinem Blog zahlreiche Artikel über den Grünen-Politiker gepostet. In einer Erklärung gegenüber The Guardian sagte Weber, er habe Baerbocks Buch aus “wissenschaftlichem Interesse” durchsucht und kategorisch bestritten, dass er mit seiner Recherche beauftragt worden sei.

Die Passagen, die Weber in seinem Blog zitiert – etwa vier Sätze, die fast identisch mit denen in einem Artikel des amerikanischen Politikwissenschaftlers Michael T. Klare aus dem Jahr 2019 sind – werden in Baerbocks Buch eher als Kontext denn als ursprüngliches Argument präsentiert. Der entsprechende Abschnitt aus Klares Artikel fasst wiederum die Position des US-Verteidigungsministeriums zusammen.

READ  Börse: Rekordpreise am Zusammenbruch der Wall Street

Während Plagiatsvorwürfe in der Merkel-Ära ein wesentlicher Grund für politische Entlassungen sind, konzentrieren sie sich meist auf Doktorarbeiten von Politikern. Baerbocks Buch Now: How We Can Renew Our Country ist ein massentauglicher Sachbuchtitel, in dem die grüne Politikerin ihre politische Philosophie skizziert, verfasst von einer Journalistin.

Die Plagiatsvorwürfe stammen aus einer Reihe von Fragen zu Baerbocks Selbstdarstellung, die den Versuch ihrer Partei, sich eher für Politik- als für Persönlichkeitsfragen einzusetzen, vereitelt haben. Selbst grüne Sympathisanten geben zu, dass die Debatte zum Teil durch unverschuldete Fehler Baerbocks am Leben erhalten wurde.

Die Fragezeichen über dem Lebenslauf und dem Buch des grünen Kandidaten hätten Baerbocks Image als detailversessener Perfektionist nach Merkels Vorbild nachhaltig durchbrochen, schrieb die Zeitschrift Die Zeit.

“Dass der Wahlkampf hart werden würde, dass Teile der Öffentlichkeit das Stolpern der Grünen nicht abwarten konnten – das ist seit Monaten klar”, schrieb Die Zeit. “Immer überraschender, dass Fehler genau dort gemacht werden, wo sie leicht hätten vermieden werden können.”

Nach einem starken Start, in dem die Grünen die konservative Christlich Demokratische Union (CDU) von Armin Laschet, dem designierten Nachfolger von Angela Merkel, überflügeln, hat die anhaltende Überprüfung der Referenzen von Baerbock auch die Meinungsumfragen beeinflusst.

In einer aktuellen Politbarometer-Umfrage fiel die Zustimmung für die 40-jährige Green unter die ihrer beiden Hauptrivalen Laschet und der Sozialdemokrat Olaf Scholz.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Umfrage hatte die CDU erstmals seit März bei 30 % der Bundestagswahlen. Wahllokalleiter Manfred Güllner schlug Wechselwähler vor, aus „Angst vor einer grünen Kanzlerin“ zu dem konservativen Kandidaten zu strömen.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close