Top Nachrichten

Designierter US-Präsident: Was Sie von Biden erwarten können

So gut der Jubel unter den Demokraten auch sein mag, der zukünftige Präsident Biden hat heikle Aufgaben vor sich und sein politischer Spielraum ist immer noch ungewiss. Was hat er vor? Ein Überblick.

Wenn Joe Biden am 20. Januar sein Amt als Präsident der Vereinigten Staaten antritt, hat er wenig Zeit für eine klassische Startphase. Insbesondere die Koronapandemie muss schnell bekämpft werden. Es ist jedoch noch unklar, welche Mehrheiten er im Kongress treffen wird – es werden im Januar zweite Wahlen zu beiden Senatssitzen im Bundesstaat Georgia stattfinden. Diese werden entscheiden, ob die Demokraten in dieser Kammer eine Mehrheit bekommen können oder ob die Republikaner ihre Mehrheit verteidigen können. Eine Mehrheit in beiden Kammern würde Bidens Spielraum erheblich vergrößern, insbesondere in kontroversen Fragen – das Repräsentantenhaus wird sowieso von den Demokraten kontrolliert.

Biden skizzierte diese Ziele für seine Präsidentschaft:

Corona-Krise

Die Eindämmung der Pandemie ist die dringendste Aufgabe der neuen Regierung. In der Woche vor der Präsidentschaft erreichte die Zahl der Neuinfektionen täglich ein Rekordhoch von mehr als 120.000, und im Wahlkampf beschuldigte ihn Biden Trump wiederholt der Inaktivität. Jetzt will er am Montag einen Plan vorlegen, sagte er an diesem Abend. Dies umfasst Investitionen in persönliche Schutzausrüstung und Kredite für kleine Unternehmen sowie standardisierte Richtlinien für die Gesundheitsversorgung. Er möchte auch wissenschaftliche Berater und Experten benennen, die die Reaktion auf die Pandemie leiten werden. Im Wahlkampf hatte Biden wiederholt seine Abhängigkeit vom Tragen von Masken betont, die er in staatlichen Institutionen verbindlich machen will. Unter den Gouverneuren dürfte Biden strengere und einheitlichere Anforderungen fördern. Er ist hier jedoch genauso wie Bundeskanzlerin Merkel: Sein Einfluss auf die Bundesländer ist begrenzt. Biden hat Bürgern und Unternehmen großzügige Hilfe versprochen – vor den Wahlen gab es massive Diskussionen zwischen Republikanern und Demokraten. Außerdem will Biden die USA zurück zur Weltgesundheitsorganisation führen.

READ  Die Insel will eine Republik werden: Barbados plant, die Königin abzusetzen

Wirtschaft, Steuern und Budget

Ein heikler Punkt für Biden, da Zweifel an seinen wirtschaftspolitischen Ideen einer der Gründe waren, warum Trump bei den Wahlen so gut abschnitt und warum einige der klassischen demokratischen Klienten weiterhin für den Republikaner stimmten. Die Kritik an der wirtschaftlichen Ungleichheit im Land war ein zentrales Thema im Wahlkampf von Biden. Er will wohlhabende Menschen mit einem Einkommen von mehr als 400.000 US-Dollar besteuern, unter anderem um Sozialprogramme und den Ausbau der Gesundheitsversorgung zu finanzieren. Er will auch Trumps niedrigeren Körperschaftsteuersatz von 21 auf 28 Prozent erhöhen. Auf zusätzliches Einkommen gehofft: mindestens vier Billionen Dollar in den nächsten zehn Jahren. Dies würde jedoch nicht ausreichen, um die vermeintlichen Staatsausgaben auszugleichen, die Bidens Pläne wahrscheinlich einbringen werden – geschätzte 5,6 Billionen US-Dollar. Und die Staatsverschuldung hat unter Trump bereits mehr als 20 Billionen US-Dollar erreicht.

Umwelt und Energie

Im Gegensatz zu Trump hat Biden keine Zweifel am Klimawandel. Er hat angekündigt, dass die Vereinigten Staaten in seiner Eigenschaft als Präsident dem Pariser Klimaabkommen wieder beitreten werden – eine einfache Erklärung reicht aus. Biden will sich auf erneuerbare Energiequellen verlassen und sein Land aus der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen herausholen. Er will auch die Subventionen für den Energiesektor reduzieren.

Gesundheitswesen

Während Trumps Ziel darin bestand, die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama rückgängig zu machen, steht Biden vor einer Erweiterung von “Obamacare”. Davon sollten vor allem Menschen mit niedrigem Einkommen profitieren. Mittelständische Haushalte sollten aber auch einen besseren Zugang zur Krankenversicherung haben. Die Kosten der Hilfe werden über einen Zeitraum von zehn Jahren auf 750 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies hängt auch vom Obersten Gerichtshof der USA ab. Wenn dies die Reform auf den Kopf stellt, wird Biden ein neues, umfassendes Gesetz brauchen – darüber im Kongress zu streiten wird wahrscheinlich schwierig sein. Weitere Reformpläne betreffen die Arzneimittelpreise.

READ  Donzek-Ballmagier spielen schwindelerregendes Basel

Schwarze Leben zählen

Die Situation der Schwarzen in den USA, insbesondere das Ausmaß der Polizeigewalt, aber auch die Unruhen in vielen Städten, war in diesem Jahr neben dem Coronavirus das dominierende soziale Problem in den USA. Biden, der im Laufe seiner Karriere auch für von Schwarzen stark kritisierte Polizeigesetze gestimmt hatte, hatte institutionellen Rassismus zum Thema seines Wahlkampfs gemacht. Er befürwortet eine Reform der Polizei und bessere wirtschaftliche Bedingungen für Schwarze.

Einwanderung

Die scharfe Rhetorik gegen Einwanderer aus den südlichen Staaten des Kontinents dürfte unter Biden enden. Der künftige Präsident will kein Geld mehr in den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko und die Ausweitung der legalen Einwanderungsmöglichkeiten stecken. Elf Millionen Menschen, die illegal in das Land eingereist sind, erhalten einen Weg zur US-Staatsbürgerschaft, da sie einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaft des Landes leisten. Der Abschiebungsschutz für den sogenannten “Träumer” – junge Menschen, die mit ihren Eltern illegal in das Land eingereist sind – ist wieder in Kraft. Aber jeder, der illegal in das Land eingereist ist und Verbrechen begangen hat, sollte abgeschoben werden.

Außenpolitik

Im Gegensatz zu Trump ist Biden ein bewährter Befürworter der internationalen Zusammenarbeit – in seiner Zeit als Vizepräsident fielen das Pariser Klimaabkommen und das iranische Atomabkommen. Die neue Regierung dürfte daher innerhalb der NATO und gegenüber der EU einen kooperativeren Stil verfolgen. Zentrale Themen sind jedoch nicht vom Tisch. Das von Trump nachdrücklich befürwortete Ausgabenziel von zwei Prozent des BIP für Militärausgaben geht auf Bidens Zeit als Vizepräsident zurück. Und Handelsstreitigkeiten werden wahrscheinlich auch mit einer demokratisch geführten US-Regierung fortgesetzt, die traditionell protektionistischen Tendenzen abgeneigt ist. Der Stil des Arguments wird sich wahrscheinlich ändern.

READ  Bankkampagne für das Tragen der Maske in der U-Bahn: von Mäusen und Menschen

Russland muss sich auf eine verlässliche kritische Haltung unter Biden einstellen – was auch die Bundesregierung betrifft, da Biden auch das North Stream 2-Projekt kritisiert. Die Beziehungen zu Nordkorea dürften sich ebenfalls erheblich verschlechtern. Die Konflikte mit China werden unter Biden nicht nachlassen – sowohl der Streit um faire Handelsbedingungen als auch die wachsende militärische Präsenz Chinas im pazifischen Raum müssen von der Regierung Biden sehr ernst genommen werden. Auch hier ist zu erwarten, dass die Diskussionen in einer ruhigeren, vorhersehbareren Umgebung stattfinden.

In der Vergangenheit hat Biden eine Zwei-Staaten-Lösung für den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern befürwortet. Es ist unwahrscheinlich, dass der Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem auf Trumps Befehl rückgängig gemacht wird.



Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close